14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ lautet der Titel einer Dokumentarreihe, die mir hier im High Definition Gewand Blu-ray Disc vorliegt. Doch damit nicht genug. Sie erscheint aus dem Angebot von polyband und entstand auch durch Das Erste unter dem Label arte edition. Soweit keine schlechten Voraussetzungen. Umfangreich soll mit Aufwand eine Darstellung betrieben worden sein, die den Ersten Weltkrieg aus einer anderen Perspektive zeigt. Aus jener, die ohne Propaganda-Schleier daherkommt. Ich war gespannt auf Inhalt und Technik und berichte aus erster Hand.

[Inhalt]
Der Erste Weltkrieg gilt heute als die Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts: In nur vier Jahren starben Millionen von Menschen, wurden große Teile Europas verwüstet, brach eine ganze Weltordnung zusammen. In acht Episoden erzählt die dokumentarische Drama-Serie vom größten und verheerendsten Krieg, den die Menschheit bis dahin erlebt hatte – und zwar aus Sicht derer, die ihn unmittelbar am eigenen Leib zu spüren bekamen.

Die Helden dieser Serie sind nicht Generäle und Politiker, sondern die Soldaten in den Schützengräben; die Frauen, die in den Fabriken schuften, um die Arbeitskraft der Männer zu ersetzen; die Kinder, denen der Krieg zugleich als Abenteuer und Albtraum erscheint und nicht zuletzt die freiwilligen Krankenschwestern, die sich hingebungsvoll um den nicht enden wollenden Strom von zerstörten Körpern und Seelen kümmern.

Anhand ihrer Tagebücher und Briefe erzählt die Serie von VIERZEHN ebenso atemberaubenden, herzzerreißenden wie erschütternden Schicksalen dieses Kriegs. Die Serie begleitet Menschen aus acht Nationen durch diesen Krieg, kongenial in Originalsprache verkörpert von Schauspielern aus Russland, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Italien, Neuseeland und Deutschland.

Mit der Dramaturgie einer epischen TV-Serie und den meisterlich genutzten Instrumenten der Dokumentation entsteht so durch die organische Verknüpfung von Archiv und Fiktion eine ganz neue Art der multiperspektivischen Geschichtserzählung.

Disc 1: 01 Der Abgrund, 02 Der Angriff, 03 Die Verwundung
Disc 2: 04 Die Sehnsucht, 05 Die Vernichtung, 06 Die Heimat
Disc 3: 07 Der Aufstand, 08 Die Entscheidung
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Widmen wir uns den inhaltlichen Aspekten der Erscheinung, die sich über zwei High Definition Discs erstreckt. Sie ist umfangreich, behandelt in einem eigensinnigen Erzählstil verschiedene Faktoren und Themenschwerpunkte und unterhält dabei den Allgemeinwissen interessierten. „14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ weist verschiedene Episoden mit intensiven Zusammenhang auf, wenngleich zwar alles vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs stattfindet, so unterscheiden sich hier und dort die Ansichten der Beteiligten. Sie sind unterschiedlicher Herkunft und Alters, so dass hier ein Potpourri entsteht, wie es das Leben einem eben bescheren kann. Technisch ist Thema angenehm umgesetzt mit all den Vor- und vor allem Nachteilen des hohen Alters. Thematisch ist das alles sogar dramatisch – es ist eben Krieg…

[Technik]
Zwar bietet man hier einen hochmodernen Eindruck, auf der anderen Seite jedoch ist das Ausgangsmaterial entsprechend alt und mit den damit verbundenen Effekten belegt. Da ist es nun einmal kein großes Wunder, dass wir es zwar mit einem 1.78:1-Transfer in 1080p zu tun bekommen. Allerdings ist dieser eben nur so gut, wie das, was er darstellen kann. Und das ist hier nicht immer viel. Die nachgestellten Szenen sind alle prima, die Archivmaterialien mit zum Teil hohen Alter hingegen sind oftmals nicht gut. Sie sind blass, ausgewaschen und zeigen einen Bewegungsablauf, den wir heute nicht mehr gewohnt sind. Die Kompression geht in Ordnung.

Tontechnisch kann man sich denken, was kommt. Und so kommt es dann auch weitreichend. Klar, denn die Thematik und das Alter bedingen sich und schlagen voll auf die akustischen Leistungen durch. So kommen wir auch bestens mit der DTS-HD Master Audio 2.0-Tonspur aus, sie ist hingegen auch schon sehr zentral und frontlastig ausgerichtet. Qualitativ in Ordnung, Umfang und in Belangen räumlicher Wirkung hingegen keine nennenswerten Leistungen. Rauschen oder andere Verunreinigungen treten nicht zusätzlich auf und stören in erheblichen Maße.

[Fazit]
„14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ bietet mit Sicherheit interessante Unterhaltung, wenn denn angesichts der dramatischen Inhalte über Unterhaltung gesprochen werden will. Ich denke, dass gehört eben dazu, da kann man nichts machen. Die Sendungen von polyband sind technisch gelungen und bieten 432 Minuten Laufzeit zum besten, also achtmal knapp 54 Minuten zuzüglich des Bonusmaterials. Die Menüstruktur ist simpel, erwartungsgemäß geht alles gut von der Hand. Erscheinungstermin war der 14. Mai, preislich orientiert sich der Titel bei rund 24,- Euro.

Es gibt auch Extras, also Bonusmaterialien vorzufinden. Dazu zählen ein Making Of, Archivmaterial und ein umfangreiches Booklet. Letztgenanntes Booklet gibt Auskunft über die Charaktere der Serie und über die Inhalte der einzelnen acht Episoden. Alles in allem kann man zufrieden sein, so lautet meine zusammenfassende Meinung. In dem ansehnlich gestalteten Papp-Schuber befinden sich zwei einseitige und zweischichtige Blu-ray Discs (BD 50). Wer sich grundsätzlich für das Thema des Ersten Weltkriegs interessiert, der wird hier gut bedient.

Andre Schnack, 03.06.2014

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★☆☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆