Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes

Crime/Action/Thriller
Crime/Action/Thriller

[Einleitung]
Mit „Agents Secrets“ veröffentlichte Regisseur Frederic Schöndörffer 2004 einen Action-Thriller aus französischen Landen. Genauer genommen produzierten Frankreich, Spanien und Italien dieses Werk, das als Spionage-Thriller punkten und verblüffen soll. In den Hauptrollen sind Vincent Cassel (Die purpurnen Flüsse) und Monica Bellucci (Der Pakt der Wölfe) zu sehen. Am Drehbuch zu „Agens Secrets“ arbeiteten gleich fünf Autoren, darunter auch Regisseur Schöndörffer. Wir konnten den Titel aus dem DVD-Angebot von Highlight Video genauer beäugen und berichten.

[Inhalt]
Um einen Schmugglerring auszuheben, entsendet der französische Geheimdienst die zwei Agenten Brisseau (Vincent Cassel) und Barbara (Monica Belucci) nach Marokko. Ihr Auftrag: Sie sollen ein Schiff, das Waffen transportiert, in die Luft sprengen. Der Auftrag läuft reibungslos, aber nach ihrer Rückkehr werden Brisseau und Barbara plötzlich zum Spielball ihrer skrupellosen Auftraggeber. Wem können Sie noch trauen, wenn zu viel Macht und Geld im Spiel ist?
(Quelle: Highlight Video)

[Kommentar]
Ich beginne die Rezension mit einem Zitat des Anbieters: „Traumpaar Vincent Cassel und Monica Belucci in einem Action-geladenen Agenten-Thriller von Frederic Schöndörffer.“ Dem können wir auch nach der zweiten Ansicht des Titels gar nicht zustimmen. Denn unseren Erfahrungen nach ist „Agents Secrets“ weder Action-geladen, noch handelt es sich um einen Film in bester Thriller-Manier. Aber immerhin gibt es zwei bekannte Namen im Programm, die dem Film einen gewissen Charme verleihen. „Spuren von Blut“, dem vorherigen Werk von Regisseur Schöndörffer, konnte ich nicht viel abgewinnen. Unlängst gibt es wirklich gute Filme auf diesem Gebiet, Hollywood brachte uns dazu „Spy Game“ und Konsorten.

Erst in der 11. Minute des Films werden die ersten Worte gesprochen, dass ist eine lange Zeit und erfordert viele Dinge, um es filmerisch ordentlich zu machen. Der Titel beginnt aus dem Nichts und arbeitet sich mehr oder weniger transparent vorwärts. Betrachter haben binnen der ersten Minuten kaum Chancen den Inhalt zu begreifen oder festzustellen, wohin die Reise geht. Alles wirkt sehr verwirrend, ohne lückenlos aufgelöst zu werden. In „Agents Secrets“ sind einige Handlungsstränge und Ausflüge so irreführend und undurchsichtig, dass man als Betrachter schlichtweg den Anschluss verliert. Und das ist kein Zeichen für mangelnde Aufmerksamkeit oder Intelligenz beim Publikum, sondern vielmehr ein Indikator für eine schlecht gesponnene und konstruierte Geschichte.

[Technik]
„Agents Secrets“ gefällt technisch ganz gut. Der Film hinterlässt durch seine visuellen Eigenschaften einen ausreichend hochwertigen und zeitgemäßen Eindruck, der praktisch kaum Anlass zur Kritik gibt. Immer wieder gibt es rasantere Aufnahmen in denen eine mobile Kamera einem Charakter zu Fuß zu folgen scheint, dann Aufnahmen aus dem Auto oder stationär auf einem Schiff, vor ruhigen Gesichtern und statischen Sets – diese Aufnahmen wirken besonders klar und deutlich. Ohnehin kann dem Transfer eine gelungene dreidimensionale Wirkung aussprechen. Vielfältig sind die Sets, und der Transfer versteht die verschiedenen Anforderungen der Blickfänge adäquat abzubilden und gerecht zu werden. Rauschen oder Verunreinigungen treten dabei kaum auf den Plan. Der Film befindet sich anamorph im Format 2.35:1 auf der Disc.

Der Sound der DVD kommt im Glanz der Zeit daher, zumindest was die Wahl der Tonformate betrifft. Deutsche Sprache kann wahlweise per Dolby Digital oder aber DTS 5.1-Sound vernommen werden, der französische Originalton hingegen wartet lediglich in der Dolby-Variante auf. Schade und nicht gerade Standard: es gibt keinerlei Untertitel, die man hinzuschalten könnte. Qualitativ möchten wir lobende Worte sprechen, in Sachen Surround-Sound hingegen ziehen alle Soundtracks gegenüber Vergleichswerken eindeutig den Kürzeren. „Agents Secrets“ ist ein sehr leiser Film, was sich nicht nur an gesprochener Sprache, sondern dem gesamten Ton messen lässt. Wen das nicht stört, und das ist eher eine Frage des Geschmacks, als eine über die qualitative Güte, der wird mit der sehr zurückhaltenden Darbietung zufrieden sein.

[Fazit]
Leider bringt Highlight Video nicht gerade das beste Stück mit dieser Disc auf den Markt. „Agents Secrets“ kann einfach inhaltlich nicht vom Hocker hauen, besticht eher durch ein scheinbar unzureichendes Drehbuch, einer verwirrenden Inszenierung und einigen guten Einfällen, die im Rest des Titels untergehen. So nimmt der Titel mit der Altersfreigabe ab 16 Jahren einen nicht immer gerade logischen Verlauf und kann die Gunst des Betrachters nicht durchgängig halten. Der Thriller mit Cassel und Bellucci befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und misst eine Laufzeit von rund 106 Minuten. Über ein einfach gehaltenes Menü können folgende Bonusmaterialien aufgerufen werden: Ein Making Of (30 Min.), Trailer und Infos über Darsteller und Crew auf Texttafeln. Erscheinungstermin des Titels war der 4. Mai, der Preis liegt unter 20,- Euro.

Andre Schnack, 08.05.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge