Akira – Triple Play Edition (UK Fassung)

Animation/Drama/Science-Fiction
Animation/Drama/Science-Fiction

[Einleitung]
Eine Bewertung von 8,1 von 10 möglichen Punkten auf der Internet Movie Database (imdb.com) spricht nach wie vor für sich. „Akira“ gehört mit Sicherheit zu den erfolgreichsten Anime der letzten 31 Jahre. Ich kaufte mir jüngst die High Definition Blu-ray Variante aus Großbritannien, welche neben der BD sowie der iTunes- auch eine DVD-Version enthält und Art-Cards sowie ein Poster bietet und in einer ansehnlich gestalteten Verpackung auf den Plan tritt. Anlass genug, um sich etwas mit der Produktgestaltung, vor allem aber mit dem Film an sich erneut auseinander zu setzen. Am 27. Oktober 2014 war es zuletzt der Fall, dass ich etwas zu „Akira“ (DVD Fassung) auf dvdcheck.de schrieb und veröffentlichte.

Inhalt
Die Freunde Tetsuo und Kaneda sind typische Jugendliche Neo-Tokyos. Als Mitglieder einer Motorradgang machen sie nachts die Straßen unsicher und liefern sich harte Kämpfe mit rivalisierenden Gangs. Bei einem dieser Konflikte stößt Tetsuo mit einer seltsamen Gestalt zusammen. Kurz darauf taucht das Militär auf, nimmt Tetsuo gefangen und führt an ihm Experimente durch, die unglaubliche psychische Kräfte in ihm wecken. Während Kaneda verzweifelt versucht, Tetsuo zu befreien, geraten dessen neugewonnene Kräfte immer mehr außer Kontrolle und drohen nun ein zweites Mal Tokyo zu vernichten.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Der Kommentar von vor knappen 5 Jahren ist nach wie vor trefflich – wenngleich ich vielleicht heute etwas abweichend umschreiben würde, so ist der Inhalt nach wie vor passend und trifft meine Gedanken zum Film auch 2019 noch.

„Dazumal technisch grandios, zeichnerisch sehr wertvoll und hochwertig inszeniert. „Akira“ gelingt eine wunderbare, düstere Darstellung einer möglichen Zukunft, die nicht sonderlich hoffnungsvoll wirkt. Eine Zukunft nach einem Dritten Weltkrieg, der mit Atomwaffen geführt wurde. All dies stellt die wahre Menschlichkeit auf eine harte Probe. Verschiedene Interessen sind stets am Werk, mehr oder weniger offensichtlich. Hier ist es ebenfalls ähnlich. Nicht immer war mir klar, wer nun welche Interessen und Ziele verfolgt. Ein recht komplexes Story-Werk begleitet die umfangreiche Laufzeit dieses Animationsfilms. Erzählerisch oftmals klassisch, einfach, dann wieder komplex von der Aussage und Wirkung her. Ich habe mich mithin über einer Wiederauflage gefreut.“

[Technik]
Der wohl größte Unterschied zwischen der bereits getesteten Standard Definition-DVD und dieser Blu-ray Disc ist das Bild. Oder besser, die Technik dahinter. Nun erlebt Akira erstmals High Definition in vollen 1080p-Aufnahmen. Das sieht auch von Beginn an wirklich gut aus. Wir müssen dabei stets im Hinterkopf behalten, dass wir es mit gezeichnetem Material aus 1988 zu tun haben. Dafür sieht das alles wirklich prima aus. Der typische Charme japanische Anime-Kunst lebt auf, fühlt sich sichtlich wohl und nutzt die gebotenen Potenziale gelungen. Rauschen gibt es kaum, die Sauberkeit des Geschehens ist überraschend hoch, die Bildruhe ebenfalls. Kompressionsartefakte machen sich nicht breit und ich erfreute mich an der passenden Farbgebung und dem ordentlichen Kontrast. Dies ist mehr als eine Frischzellen-Therapie.

Bietet auch die tonale Leistung das, was man angesichts des Alters, Sujets und Action-Gehalts des Films erwarten kann? Ja, doch eigentlich schon. Nur haben wir es eben ausschließlich mit britischer Sprachausgabe zu tun und diese mit oder ohne Untertitel in selbiger Landesfassung. „Akira“ ist ein toller Film, der Ton hingegen ist typisch der eines Animes. „Akira“ ist klassisch gestrickt, hochkomplex, hat Tempo und weist zahlreiche Momente auf, die man als Actionszenen bezeichnet. Alles wirkt ausreichend dynamisch, jedoch wenig räumlich und weit. Technisch: DTS-HD Master Audio 5.1, sowie japanisch in 2.0. Untertitel: englisch optional, wenn notwendig.

[Fazit]
„Akira“ in dieser Film, der für eine ganze Generation der Einstieg in die Welt der japanischen Anime-Filmkunst bedeutete. Für mich ebenfalls. Natürlich ist meine Sicht dadurch bedingt etwas gefärbt, doch ist dies normal und ich kann die meisten Punkte auch objektiv begründen. „Akira“ läuft hier rund 124 Minuten und findet Platz auf einer (britisch produzierten) BD50 sowie einer DVD 9. Dann gibt es den Titel auch noch für Einwohner Großbritanniens mit Apple iTunes Konto. Die Altersfreigabe liegt hierzulande bei ab 16 Jahren.

  • Akira Sound Clip (1988)
  • Music for Akira
  • Director Interview (subtitled)
  • Storyboard Collection
  • The Writing on the Wall
  • Original Trailers (subtitled)
  • Original Commercials (subtitled)
  • Restoring Akira
  • U.S. 2013 Trailer
  • Trailers
  • Glossary
  • Mediabook Verpackung
  • Art-Cards
  • Poster

Die Extras sind noch einmal eine ganze Menge Material und frönen dem durchaus komplexen und facettenreichen Thema des Films. Viel über die Entstehung sowie die Gedanken rund um „Akira“ lernen wir ebenfalls. „Akira“ ist bereits in verschiedenen Versionen verfügbar, auch diese Fassung hier ist bereits verfügbar aus Großbritannien und richtet sich vor allem auch mit den Offline-Extras, wie hier dem Poster, an Fans. Der Preis ist nicht grad niedrig, knapp 40,- Euro fallen an. Die mit Abstand bisher umfangreichste Fassung, Dank BD, DVD und iTunes Download (der leider nur in Großbritannien funktioniert).

Andre Schnack, 30.07.2019

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆