Alexander – Revisited/The Final Cut

Action/Biography/Drama/History/War
Action/Biography/Drama/History/War

[Einleitung]
Mit dem Film „Alexander“ führte Oliver Stone Regie bei einem sehr groß angelegten Historien-Epos. Denn in epischer Breite will der Film zeitliche Fragmente des Lebens von Alexander dem Großen in allerfeinster Hollywood-Manier darstellen. Diese US-amerikanische Filmproduktion entstand 2004 und feierte einen Tag vor Heiligabend vor 5 Jahren in Deutschland seine Kinopremiere. In den führenden Rollen sehen wir Colin Farrell, Angelina Jolie, Val Kilmer, Jared Leto und Anthony Hopkins. Am Drehbuch zum Film schrieben Oliver Stone, Christopher Kyle und Laeta Kalogridis mit. Diese Blu-ray Disc der längeren Revisited-Fassung (auch als The Final Cut bezeichnet) erscheint von Highlight Video im Vertrieb von Paramount Home Entertainment.

[Inhalt]
Alexander (Colin Farrell): Ein Mann, der mit 25 Jahren bereits 90 Prozent der damals bekannten Welt erobert hatte und in nur acht Jahren mit seinen nahezu unbesiegbaren Armeen eine Strecke von 35.000 Kilometern zurück legte. Als er mit 32 Jahren starb, hatte er durch seine Eroberungen ein Imperium geformt, das einzigartig blieb in der Weltgeschichte.
(Quelle: Constantin Film)

[Kommentar]
Oliver Stones Filme sind nicht selten Geschmackssache für manch einen. Ich kann für meinen Teil sagen, dass ich seine Werke überwiegend schätze und wirklich gerne sehe. Favoriten wie „U-Turn“ und „An jedem verdammten Sonntag“ gefallen mir ausgesprochen gut und sorgen auch bei erneuter Ansicht für einen hohen Unterhaltungswert zwischen den Ohren bei mir. „Alexander“ ist definitiv groß angelegt und erzählt eine Geschichte von epischer Breite. Es gibt Menschen, deren Namen sind in die Geschichte eingegangen und zur Unvergesslichkeit verdammt, Alexander der Große gehört dazu. Technisch – das steht einmal unumstößlich fest – begeistert der Film und überzeugt durch hochwertigste Handwerkskunst. Erwähnt sei, dass es sich beim Final Cut um eine gänzlich andere Version des Films handelt, nicht nur länger, sondern auch ganz schön anders geschnitten.

All die vorgenannten Dinge münden jedoch nicht zwangsläufig in einem guten Film, denn es kommt bekanntlich auf die „inneren Werte“ an. Und hier hat es „Alexander“ nicht unbedingt leicht. Zu groß ist das thematische Erbe, zu viel wird in Schulen und an Universitäten über Alexander den Großen, sein Wirken und seine Persönlichkeit gelehrt und gelesen, als das es einfach wäre einen Hollywood-Titel zu schaffen, dem es gelingt den Nagel auf den Kopf zu treffen. Jeder hat so seine Vorstellung über die Thematik, was es einer Verfilmung und vor allem einer optischen Interpretation recht schwer macht. Spannung ist vorhanden, die darstellerischen Leistungen sind auch in Ordnung, Sets, Kostüme, Masken – alles wunderbar. Es fehlt jedoch ein wenig an Seele.

[Technik]
Groß angelegte Filmstücke sollten sich auch einer großen technischen Darbietungsqualität erfreuen. Ist dies hier der Fall? Kann Alexander mit hoher Kantenschärfe entzücken, seine Gegner mit einem feinen und hohen Detailgrad einlullen und mit sattem Kontrast und einer farbigen Bildzeichnung betören? Ja, er kann. Plastische Bilder geben sich die Hand mit der Kompetenz rasante Bilder in hoher Qualität abzubilden. In vollen 1080p-Bildern steigt Alexander im Format 2.40:1in den Ring mit seinen Gegnern. Der 16:9-Transfer gefällt und vermag durch seine nahezu fehlerfreie Darstellung die Gunst der Zuschauer binnen kürzester Zeit zu gewinnen. „Alexander“ hält was er von der Theorie her verspricht, und das zählt doch. Die Kompression spielt dieses Spiel mit.

Menschenverachtende Kriegsführung gehörte ebenso zum Repertoire des machtgierigen Alexanders, wie auch eine autoritäre Art und Weise, die seine Heerschaften an Gefolgsleute in den zahllosen Tod trieb. Dies kann man akustisch hochwertig umsetzen, was hier auch geschah. Denn „Alexander“ wartet mit einem feinen DTS HD 5.1-Ton auf, wahlweise in deutscher Synchronfassung oder aber dem englischsprachigen Originalton. „Alexander“ brüllt, schlachtet, flucht und freut sich über seine Taten, alles im feinen Mehrkanalton, der sich wirklich hören lässt. Es erklingen sehr detaillierte und feine Töne aus den Lautsprechern, sowie auch brachiales Geschrei, saubere Dialoge und eine monumentale musikalische Begleitung. Deutsche Untertitel sind ebenfalls mit an Bord.

[Fazit]
Mit „Alexander – Revisited“ erscheint der Final Cut des 2004 abgedrehten Monumentalfilms von Oliver Stone auf Blu-ray Disc. Diese High Definition-Fassung kann sich mehr als nur sehen lassen, wenngleich sie nicht jedermanns Erwartungshaltung komplett befriedigen kann. Auf opulent ausgestatteten 213 Minuten gibt es die Oliver Stone-Version der Historie von Alexander dem Großen. Freigegeben ab 12 Jahren kann es der Titel inhaltlich nicht mit den Großen des Genres aufnehmen, zu denen beispielsweise „Gladiator“ gehört.

Bonusmaterial ist natürlich auch vorhanden, es handelt sich dabei um einen Audiokommentar mit Oliver Stone und einen weiteren mit Robin Lane Fox, historischem Berater für diese Filmproduktion. „Alexander – Revisited“ ist also in dieser Final Cut-Version so gar nicht die Kinofilmfassung auf Blu-ray Disc, sondern ein ganz neu geschnittener Titel in High Definition. Wer den Titel mag, der sollte sich auch diese Fassung gönnen. Die einseitige und zweischichtige High Definition-Disc erschien am 5. November zu einem Preis von rund 18,- Euro.

Andre Schnack, 18.11.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: