An American Werewolf in Paris

Comedy/Fantasy/Horror
Comedy/Fantasy/Horror

[Einleitung]
Mit „An American Werewolf in London“ erschien 1981 ein Action-Horror-Film, der sich bis heute einer großen Beliebtheit erfreut und Fans auf der ganzen Welt hat. Es dauerte 16 Jahre, bis dann 1997 der Nachfolger mit dem Titel „An American Werewolf in Paris“ durchstartete. Nun, ziemlich genau 20 Jahre später, findet dieses Kultstück den Weg auf moderne High Definition Technik durch die Turbine Home Video in Deutschland. Super! Regisseur Anthony Waller fertigte diese Filmproduktion aus den verschiedenen US- sowie europäischen Geldgebern mit Tom Everett Scott und Julie Delpy in den führenden Rollen.

[Inhalt]
Serafine stürzt sich vom Eiffelturm. Kurz vor dem Aufprall kann Bungee-Jumper Andy sie retten und lässt sie auf den Boden gleiten. Für den amerikanischen Urlauber ist es Liebe auf den ersten Blick. Serafine aber weist ihn zurück, denn sie hütet ein dämonisches Geheimnis – sie ist die Tochter des „American Werewolf in London“. Dem Rätsel auf der Spur besuchen Andy und seine Freunde in der Vollmondnacht eine Party, die in einem Schlachtfest endet. Die Werwölfe von Paris sind im Blutrausch! Andy überlebt, trägt jedoch eine Bisswunde davon. Schon bald spürt er, dass er nicht mehr derselbe ist…
(Quelle: Turbine Home Video)

[Kommentar]
Wir haben es hier mit einem Klassiker zu tun. Und mit einem Kultfilm. Ja, und das gelingt nicht vielen direkten oder indirekten Nachfolger-Filmen von erfolgreichen Titeln. Hier ist das gut gelungen und man braucht nun wirklich nicht den ersten Film „An American Werewolf in London“ gesehen zu haben, um hier folgen zu können. Apropos folgen: es sind die Oh-, Ah- und Huch-Momente, die hier einen großen Teil der Spannung speisen. Kombiniert mit einigen visuellen Schmankerln soll so die passende Werwolf-Stimmung entstehen.

Oftmals findet ein Teil des Geschehens im Schatten statt. Den Rest erledigen die Masken und visuellen Effekte, so dass wir technisch ordentliche Leistung geliefert bekommen. Die Geschichte ist eher Mittel zum Zweck und hat sehr wenig zu bieten, tieferen Sinn suchen wir vergebens, doch ist das Geschehen cool inszeniert und schaut alles in allem gut gemacht aus. Die Situationen und Gegebenheiten sind derart arrangiert, als hätte dies auch ein Comic sein können – ohne allzu viel Künstlichkeit.

Was macht denn jetzt diesen Film aus? Warum ist er erfolgreich – zumindest später, nachdem sich einige Freunde des Titels zusammenrotten konnten? Ich glaube, es lag an seiner guten und wirkungsvollen Kombination aus etwas Humor und Grusel, der dann mit einem sehr guten Ton ausgestattet wurde und mit einigen visuellen Effekten gestützt ist. Die jungen Darsteller und die leichte Geschichte tun ihren Teil zum hastigen Konsum bei. Ein Film, wie ihn heute jeder erwartet hätte – eben aber 1997.

[Technik]
BD: Das Bildformat bemisst sich auf ein 16:9-Format im Ratio 1.85:1, entsprechend in vollen 1080p-Aufnahmen. „An American Werewolf in Paris“ beginnt mit einem wunderbar überarbeiteten Bild, das leider auch ein wenig die Schwächen aufzeigt, welche in der Kombination aus Realfilm und visuellen Effekten liegen. Daran gewöhnt man sich jedoch. Der Kontrast, die Farben und die Bildruhe sind sichtbar besser als in bisherigen Veröffentlichungen. Mir gefielen auch die Kantenschärfe und der Detailgrad ganz gut. Kompressionsartefakte treten nicht auf und mit der Sauberkeit kann man zufrieden sein.

Deutsch und Englisch gibt es in den Formaten DTS-HD Master Audio 5.1 Surround Sound sowie 2.0 Stereo-Ton. Damals habe ich mir die Code1-DVD gekauft, und zwar aus dem alleinigen Grund des guten Bild-Ton-Verhältnisses. Denn der Surround war sehr gut und ist es heute auch noch. Neben dem Ton sind auch noch Untertitel in den beiden Sprachen (Deutsch, Englisch) vorhanden. Die Sprache, die Geräusche und die musikalischen Eskapaden sind gut gelungen und somit auch gewissermaßen erfolgreich ins HD Niveau gehievt worden.

Die Standard Definition DVD Version sieht technisch betrachtet verständlicherweise anders aus, und zwar: Sprache/Ton Deutsch und Englisch in Dolby Digital 5.1 und 2.0 Stereo; Bildformat 1.85:1 (16:9 anamorph); Untertitel: Deutsch und Englisch.

[Fazit]
Mir gefällt dieser Film in Form dieser Veröffentlichung richtig gut. „An American Werewolf in Paris“ zeigt sich hier als High Definition Version in einem wirklich hochwertigen, technischen Gewand. So sah der Werwolf bislang noch nicht aus, wie schön. Und für Fans ist das mit Sicherheit noch von einem anderen, vermutlich gehobeneren Wert. Neben der HD Version gibt es in der überaus erwähnenswert gut gestalteten Verpackung auch noch das Standard Definition DVD Pendant vorzufinden.

Der Titel über die haarige Bestie läuft rund 98 Minuten und findet Platz auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50). Die DVD enthält 94 Minuten Hauptfilm, ebenfalls mit einer Altersfreigabe von ab 16 Jahren. Neben der wunderbaren Verpackung, einigen bebilderten Seiten mit Informationen und dem echten, haptischen Extra, einem Stückchen Filmstreifen, gibt es folgende Bonusmaterialien:

– Audio/Videokommentar mit Regisseur Anthony Waller
– Alternative Filmfassung (SD)
– Alternatives Ende
– Featurette
– Making-Of Dokumentation
– Musik-Video „Mouth“ & Making-Of mit BUSH
– Interviews mit Cast & Crew
– Trailer (USA/UK/F/DE)

Das ist wirklich toll zu sehen. So erhalten wir hier neben einem klassischen Horror-Comedy Titel auch noch eine umfangreiche Zusatzmaterial-Sammlung – prima verpackt. „An American Werewolf in Paris“ sieht gut aus, hört sich gut an und unterhält wunderbar. Mit einer limitierte Auflage von 2.000 Stück ist diese Veröffentlichung recht rar und schlägt mit knapp 40,- Euro zu Buche. Erscheinungstermin war der 16. Juni 2017 – so ist alles noch press-frisch, sozusagen. Für Fans ein absolut Muss.

Andre Schnack, 19.06.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆