Angela Merkel: Die Unerwartete

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Na, in keinen fünf Wochen ist Bundestagswahl. Aus dem Hause polyband erscheint der Dokumentarfilm „Angela Merkel: Die Unerwartete“ auf DVD. Ich war sehr gespannt auf diese Sendung, als ich die DVD erst einmal in der Hand hielt. Wer brachte uns diese Sendung? Regisseure und Drehbuchautoren Torsten Körner und Matthias Schmidt widmeten sich 2016 dieser Produktion. Ein Jahr nach Deutschlands, und eher der europäischen Flüchtlingskrise, kommt diese Sendung daher und widmet sich dem Werdegang und dem politischen Wirken von Angela Merkel, unserer heutigen Bundeskanzlerin.

[Inhalt]
„Sie kennen mich.“ Mit diesem Spruch warb die Kanzlerin im Bundestagswahlkampf 2013 für sich. Das war eine hochwirksame Kurzbotschaft, weil die Deutschen tatsächlich glaubten, ihre Kanzlerin zu kennen: unsere Krisen-Königin, unsere Beschützerin. Doch dann, im September 2015, überraschte sie die Menschen. Für viele war sie fortan die „Flüchtlingskanzlerin“. Das soll Angela Merkel sein? Eben noch wurde sie als „Eiskönigin“ porträtiert, jetzt sieht man sie plötzlich als „Mutter Angela“, das Gewissen der Welt, die globale Barmherzige.

„Angela Merkel: Die Unerwartete“ zeichnet den politischen Weg Angela Merkels nach und zeigt eine Politikerin, die weiß, was sie tut und mitunter auf Risiko spielt, um sich durchzusetzen.

Der Film erzählt auch von den Zwängen eines politischen Weges, von der flüchtigen und geteilten Macht und von den Zufällen, die manchmal eine Karriere entscheiden. Er zeigt das Machtprofil der Politikerin Merkel, aber auch den Menschen Merkel und fördert viele seltene oder unbekannte Merkel-Bilder zutage. Über das tagesaktuelle Geschehen hinaus zeichnet der Film das Bild einer Politikerin, die sich dem Unerwarteten stellt, das Unerwartete in eine politische Technik verwandelt hat und die auf ihrem eigenen Weg oft von unerwarteten Entwicklungen profitieren konnte.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Die Instrumente dieser Dokumentation sind klassisch. Wir erleben Interviewausschnitte von Weggefährten, Kollegen, Rivalen und überwiegend Menschen aus dem politischen Leben, weniger private Kontakte sind mit von der Partie. Doch auch diese kommen zu Wort, der Lehrer, der Schulkamerad sind auch dabei. Und natürlich Frau Dr. Angela Merkel selbst darf darüber sprechen, was sie bewegt und damals bestimmte. Von Helmut Kohls Mädchen, der „Ost-Tussi“, entwickelte sich mit viel Kalkül, Geschick und einem guten Timing das, was wir heute kennen: unsere aktuelle Bundeskanzlerin.

Das Element des Unerwarteten wurde auserkoren, um hier vieles im politischen Wirken, aber auch im bisherigen Wergang unserer heutigen Kanzlerin zu kennzeichnen. Und tatsächlich gelingt es der Sendung dieses aufrecht zu erhalten, bzw. hiermit einen gewissen Faktor herauszuarbeiten oder aber eben dies als roten Faden darzustellen. Daran orientiert sich alles, was diese Sendung zu berichten hat, was eher einem politischen Portrait gleicht, als allem anderen. Denn die Privatperson Angela Merkel wird dabei bewusst von Frau Merkel sowie den Machern dieser Dokumentation ausgelassen.

[Technik]
Wie bei solchen eher sachlich getriebenen Sendungen oftmals der Fall, so erhalten wir auch hier eine rundum solide Leistung in Bild und Ton. Grundsätzlich abgefasst im 16:9-Format bestehen viele Aufnahmen in der Abmessung 1.78:1, vor allem die aktuelleren Interview-Ausschnitte. Andere hingegen sind aus dem Archiv gekramt worden und befinden sich mitunter sogar im – aus heutiger Sicht eher altertümlich wirkenden – Vollbild-Format (4:3, 1.33:1). Der Kontrast, die Kantenschärfe und der Detailgrad hängen damit zusammen und offerieren keinen Augenschmaus, sondern das, was zeitgenössisch und zum Beispiel aus dem Nachrichtenprogramm der 90er Jahre und frühen 2000er gewöhnlich war.

Neben diesem recht unspektakulären visuellen Leistungsspektrum gesellt sich eine ebenfalls recht zurückhaltende Akustik. Wenig überraschend, dass diese im Dolby Digital 2.0-Format daher tönt. „Angela Merkel“ schlägt hier leise Töne an, konzentriert sich auf die Sprache und begibt sich nur selten in musikalische Ausschweifungen. Geräusche sind eben die, die das gezeigte Material bietet und neben der Stimme des Sprechers ist kein weiteres akustisches Element gesondert hervor zu heben. Qualität somit gebunden an die Ausgangsmaterialien und weitgehend in Ordnung. Weitere Sprachen oder Untertitel gibt es nicht.

[Fazit]
Noch vor dem Beginn der 90. Minute startet der Abspann seinen Lauf. Die Geschichte, zumindest für diese DVD, ist somit beendet. Die Geschichte der Angela Merkel nimmt weiter ihren Gang und alle Einwohner Deutschlands sollten die Bundestagswahl in knapp 6 Wochen als Chance sehen ihre Richtung unserer Demokratie in die gewünschten Bahnen unseres Volkes zu leiten. Die FSK der Disc wurde auf ab 6 Jahren festgesetzt.

Ich erhielt einen guten Eindruck von der einseitigen und zweischichtigen polyband DVD, deren technische Leistungen in Ordnung sind. Die Disc kostet rund 12,- Euro, wenn sie am 25. August im Handel veröffentlicht wird. Neben dem anderthalb Stunden langen Dokumentarfilm gibt es sogar noch Bonusmaterial, dargestellt durch ein Interview mit Angela Merkel zu rund 60 Minuten Laufzeit. Wer sich etwas mit Deutscher Geschichte der gereiften Bundesrepublik Deutschlands befassen möchte und ein wenig politische Bildung wünscht, dem kann dieses Werk ans Herz gelegt werden.

Andre Schnack, 23.08.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆