Atlantis

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Luc Bessons „Atlantis“ kann nicht als richtiger Film im üblichen Sinne bezeichnet werden. Denn beim 1991 abgedrehten Unterwasserspektakel gibt es keine Story und auch keine Schauspieler – es handelt sich vielmehr um einen Film über das visuell sehr schön eingefangene Leben der blauen Quelle unseres Planeten: dem Meer und seinen Bewohnern. Und das war dem Filmemacher viel Wert, so erschien dann „Atlantis“ – keine 2 Jahre später – auch in den deutschen Kinos am 3. Februar 1993. Wir sahen uns die nun veröffentlichte DVD-Erscheinung von BMG-Video genauer an.

[Inhalt]
Co-Produzent und Regisseur: diese beiden Funktionen führte Luc Besson bei seinem 5. Werk (gezählt seit ’83: Der letzte Kampf) aus. Mr. Besson scheint eng verbunden mit dem Meer, was mit Sicherheit auch an seinen Eltern – viel umherreisende Tauchlehrer – liegen mag. Durch diesen an den Tauchsport gebundenen Umgang mit der Thematik, erlebte Luc Besson in seinen jungen Jahren viel rund ums und im blauen Nass. Jedenfalls schuf er mit „Atlantis“ einen optisch stellenweise beeindruckenden Zusammenschnitt an Unterwasseraufnahmen, die mit der Musik von Eric Serra passend und sehr situationsabhängig unterlegt wurden. Sie beginnt mit einer hübschen Kamerafahrt, die Fahrt durch die Tiefen der Ozeane. Und es geht weiter, quer durch die Welt der Meeresbewohner. Von interessant dreinblickenden Fischen, über verschiedenste Meeresgründe bis hin zu den ruhigen und lautlos gleitenden Giganten unserer Ozeane wird hier alles geboten. Kameramann Besson und Christian Pétron sammelten nahezu 2 Jahre Aufnahmen für diesen Film. Schön anzusehen, mehr aber auch nicht.

[Kommentar]
Technisch steht die DVD ganz gut da. Das anamorphe Breitbild wurde im Originalformat 2.35:1 aufgenommen und auf der Disc abgelegt. Hier wurden keine groben Schnitzer verbrochen, so dass mit einem kontrastreichen Geschehen und mit realitätsnahen Farben gerechnet werden kann. Für einen 10 Jahre alten Transfer ist die Leistung sogar als gut zu bezeichnen. Die Wiedergabe der schimmernden Blautöne der Unterwasserwelt gelang außerordentlich gut. Sehr klare und saubere Bilder mit hoher Kantenschärfe und vielen Bilddetails bekommt der Betrachter vor die Augen. Die Kompression überzeugt ebenfalls.

Sound gibt es in Form von zwei Tonspuren auf dem Silberling: einer deutschen Dolby Digital 5.1- und DTS 5.1-Spur. Im Film gibt es praktisch keine Soundeffekte und auch keine Dialoge, bestenfalls den Songtext. So steht und fällt der gesamte Ton mit der Qualität der Musikwiedergabe. Diese behält unter diesem Druck aber die Nerven und besticht durch ein gutes Bassfundament, eine insgesamt weiter und klare Wiedergabe der verschiedenen Musiktypen und ein gelungene, räumliche Wirkung durch Volumen, Sättigung und eine hohe Dynamik.

[Fazit]
„Atlantis“ bringt Spaß und hat durchaus seine Momente für einen – in groben Zügen beschrieben – reinen Zusammenschnitt an Unterwasseraufnahmen mit Musikeinspielung. Aber genau diese Aufnahmen von Wesen, die man nicht jeden Tag sieht und einer einmaligen Umgebung zeichnen den rund 78minutenlangen Film aus. Er wurde auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt und kommt ohne Altersbegrenzung daher. Als Extras wurde in dem nett gestalteten Menü auch noch folgendes abgelegt: ein Trailer zu „The Dancer“, einige Produktionsnotizen und viele Hintergrundinfos auf Texttafeln über das Drumherum der Dreharbeiten zu „Atlantis“. BMG Video bringt uns mit dieser DVD einen seichten Film und leichte Unterhaltung. Nichts für Wasserscheue, aber ansonsten wirklich schöne Kombination aus Bild und Ton die zum Ansehen einlädt!

Andre Schnack, 29.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: