Ausnahmesituation

Drama
Drama

[Einleitung]
Zum letzten Mal sah ich Harrison Ford mit Schlapphut und Peitsche, und zwar als Indiana Jones, eine Figur, der Mr. Ford zum großen Teil seine Karriere zu verdanken hat. Aber der Mann kann auch anders. So kommt der mittlerweile über 65jährige US-Amerikaner im Titel „Ausnahmesituation“ als Wissenschaftler zum Einsatz. Unter der Regie von Tom Vaughan entstand ein Film, der sich auf einer wahren Begebenheit beruft und im Original den Namen „Extraordinary Measures“ trägt. In den führenden Rollen sehen wir neben Mr. Ford ebenfalls Brendan Fraser und Keri Russell. Diese High Definition Blu-ray Disc erscheint aus dem Angebot von Concorde Home Entertainment.

[Inhalt]
Für John Crowley (Brendan Fraser) stehen alle Zeichen auf Erfolg: Er hat einen guten Job und eine Familie, die er über alles liebt. Doch ein bislang unheilbarer genetischer Defekt bedroht das Leben seiner Kinder. Verzweifelt sucht Crowley nach Hilfe und stößt dabei auf den brillanten, aber unkonventionellen Wissenschaftler Dr. Robert Stonehill (Harrison Ford). In einem zermürbenden Wettlauf mit der Zeit setzen die beiden schließlich alles auf eine Karte, um das Leben von Johns Kindern zu retten.
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Mir gefällt der Typus Mann, den Harrison Ford hier in seiner Rolle als etwas exzentrischer Forscher gibt. Eher in die Richtung des Wissenschaftler-Raubeins zu arbeiten, liegt dem Herren besser als der Saubermann im Kittel. Doch macht das alleine mal noch gar keinen guten Film aus. Da hilft dann auch nicht Brendan Fraser in Anzug mit Krawatte. Es bedarf eintet guten Story, ordentlich ausgeprägten Figuren und einem gewissen Charme. Finden wir dies hier vor? Bedingt. Die Story ist grundsätzlich gut, wenngleich auch nicht sonderlich neu. Sie konzentriert sich auf die Darstellung einer Beziehung zweier unterschiedlicher Charaktere.

Dies geschieht vor dem Hintergrund eines familiären Schicksalsschlags. Und genau da, wo die Hauptfigur aus „Die Zeitmaschine“ verbissen, verzweifelt und letztlich erfolgreich nach einer Möglichkeit des Zeitreisen sucht, um ein persönliches Leid abzuwenden, dort sucht Brendan Fraser in diesem Werk nach einer Möglichkeit seine Kinder zu heilen. Kurzum kündigt er seinen Job und beginnt ein Pharma-Unternehmen aufzubauen. Gute Idee. Doch ist hier und dort nicht ein wenig zu viel Pathos mit von der Partie? Egal, denn was der Titel an theoretischer Dramaturgie aufweist, das kommt in der Praxis nicht immer an. Alles in allem in Ordnung, jedoch leider kein großer Kinowurf.

[Technik]
Wer hier gute Technik erwartet, der tut dies zurecht. Denn immerhin handelt es sich um einen High Definition-Transfer und einen modernen Inhalt. Es kommt bei „Ausnahmesituation“ zu verschiedenen Typen an Aufnahmen, zumeist Blickfänge von Innenräumen, wobei auch Außenaufnahmen auftreten. Sie halten allesamt den qualitativen Ansprüchen des Durchschnitts stand und leisten sich keine großen Patzer. Es fehlt hier und dort an Schärfe und auch der Bilddetailgrad hätte höher ausfallen können. Im Untergrund tritt Rauschen auf, zuweilen fransen Konturen aus und das Bild weist matschige Bereiche auf. Davon ab ist das Ergebnis des 1080p-Transfers in 1.85:1 stimmig, wenngleich es nicht durchgängig die Bezeichnung High Definition verdient.

Widmen wir uns dem Ton (dt. und engl. DTS-HD Master Audio 5.1), dann stellt sich eine eher weniger spektakulärer Erfahrung ein. Denn es ist etwas ruhiger hier und inhaltlich gehört der Titel zu der Kategorie der Dramen. Viel Pathos drückt sich oftmals über die musikalische Schiene aus, hier ist das nur bedingt der Fall. „Ausnahmesituation“ ist nicht der Film, der richtig Gas gibt im Bereich der Akustik, vielmehr erleben wir eine Konzentration auf die wesentlichen Merkmale, wie Sprache, etwas Musik immer dann, wenn es dramatisch wird und letztlich ein paar Hintergrundgeräusche. Den Preis für Surround-Auswüchse gibt es allerdings nicht. Untertitel sind wahlweise in deutscher Sprache hinzuzuschalten.

[Fazit]
Dieser Titel sagte mir gar nichts und ich habe den Medienauftritt komplett verpasst. Das macht aber auch nichts, da wir den Film nun auf einer technisch vermeintlich hochwertigen Disc angeboten erhalten und das vermeintliche Defizit nachholen können. So stellen wir fest, dass sich inhaltlich rund 105 Minuten Drama gestalten, die sich unterhaltsam und auch zuweilen sehr emotional geben. Ein bisschen fehlt es jedoch hin und wieder der Geschichte an Abrundung. Bonusmaterial gibt es auch:

– Eine bewegende Geschichte (Making-of)
– Die echte Familie Crowley (Featurette)
– Entfernte Szenen
– Deutscher und englischer Originaltrailer

Auch die Extras sind in Ordnung, halten bei der Stange, bieten allerdings nur einen bedingten Einblick in die Entstehung des Werks, dafür jedoch Hintergrundinfos zu der tatsächlichen Familie Crowley. Erscheinungstermin ist der 21. August zu einem Preis von rund 22,- Euro. Für Fans der beiden Hauptdarsteller ist diese Disc eine Empfehlung wert, alle andere sollten einmal zur Probe schauen und sich dann entscheiden.

Andre Schnack, 16.08.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: