Austin Powers: International Man of Mystery

Comedy
Comedy

[Einleitung]
1997 lief die Parodie auf James Bond und das ganze Spion- und Agenten-Genre in den Kinos an. Mike Myers und Elizabeth Hurley besetzen die Hauptrollen, Michael York, Mimi Rogers und Robert Wagner sind unter anderen in diversen Nebenrollen zu sehen. Myers (Wayne’s World) verkörpert nicht nur den „hippen“ Agenten Austin Powers und gleichzeitig auch dessen Gegenspieler Dr. Evil, sondern schrieb auch das Drehbuch zum Film, Regie führte M. Jay Roach. Die Agentenkomödie stammt aus dem Hause New Line Home Video.

[Inhalt]
1967: Der britische Geheimdienstler Austin Powers (Myers) und seine Partnerin Mrs. Kensington (Rogers) jagen den bösen Dr. Evil (Myers) in dessen Untergrundunterschlupf im staubigen Nevada. Beinahe legt er dem fiesen Gauner das Handwerk, da gelingt Evil doch noch die Flucht mit einem Raumschiff. In diesem befindet sich eine Cryo-Kapsel, mittels der er sich selbst konserviert – für ein eventuelles Comeback! Powers zögert nicht lange und läßt sich ebenfalls einfrieren, für den Fall, daß Erzfeind Dr. Evil wieder auftaucht. 1997: Und tatsächlich, exakt 30 Jahre später landet Evil’s Rakete „Big Boy“ in der Wüste Nevada‘s – Austin wird aufgetaut und wieder in den Dienst unter der Krone Englands gestellt. Seine alte Kollegin ist mittlerweile schon etwas zu alt für den Job und an Powers Seite gesellt sich nun die wunderschöne Tochter von Ex-Partnerin Mrs. Kensington, Miss Kensington (Hurley)!

Zusammen mit ihr will Austin „Danger“ Powers seinem Gegenspieler Dr. Evil ein für alle mal den Brei versalzen und ihn endgültig aus dem Verkehr ziehen. Dieser erpreßt nämlich gerade die Regierungen aller Industrieländer mit seiner neuesten Waffe: einer Atombombe im Erdinneren, die bei einer Zündung alle Vulkane zum Kochen bringt! Mit der Hilfe der Bombe und seinen fiesen Genossen will er die Weltherrschaft! Doch nicht nur Dr. Evil stellt ein großes Problem dar, sondern auch die Umwelt und die Menschen der 90er Jahre. Denn binnen der letzten 30 Jahren im Kühlschrank hat sich so manches getan. Damit muß Austin erst einmal klarkommen, denn plötzlich stößt er mit seinen veralteten Einstellungen zur Musik, Technik und Drogen öfter auf Abneigung als auf Zustimmung. Und freier Sex mit jedem ist auch nicht mehr – ein spannendes Abenteuer nimmt seinen Lauf.

[Kommentar]
Mit „Austin Powers: International Man of Mystery“ gelang Mike Myers ein Geniestreich – auf seine Art versteht sich! Mit diesem Typus von Komik kommen bekanntlich nicht alle Leute zurecht, wer aber „Wayne’s World“ in Ordnung fand wird „Austin Powers“ wirklich mögen. Ab und an werden die Witze etwas albern und übertrieben, dennoch gibt es aber ständig zumindest etwas zu schmunzeln. Einige Stellen bieten extrem viel Lachvermögen, da bleibt kein Auge trocken. Zudem hat Myers es einfach drauf komisch zu sein. Der recht kurze Film von 90 Minuten unterhält prächtig. Neben vielen Wortspielen und gesprochener Komik ist der ganze Film auch als gelungene Persiflage auf James Bond & Co. zu sehen. Das fängt beim Gegenspieler Dr. Evil an, dieser weist nämlich eine extreme Ähnlichkeit mit einem Widersacher James Bond’s auf: Er streichelt ständig seine Katze und besitzt eine dicke Narbe im Gesicht. Außerdem hat er eine chinesische Leibwache mit Zylinder, anstatt mit demselben zu werfen, schleudert er seinen Schuh! Aber nicht nur bekannte Personen werden durch den Kakao gezogen, auch explizit ausgewählte Szenen früherer Spionage-Filme werden auf’s Korn genommen. Verpackt wurde die Handlung in hübsche Kostüme der 60er und unterlegt wird das Ganze von einem echt „Groovy“-Soundtrack.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Zur Qualität der Scheibe braucht der Tester eigentlich nur einen Satz zu verlieren: typisch New Line. Auf gewohnt hohem Niveau wird Bild und Ton präsentiert. Das anamophische Bild in 1.90:1 weist keinerlei Mängel auf und gibt keinen Grund zur Kritik. Auf der zweiten Seite der DVD befindet sich der Film noch einmal im Pan&Scan-Format. Die sehr bunten Sets und Kostüme wirken intensiv und naturgetreu, Bildfehler sind nicht vorhanden. Auch die Kanten der vielen poppig bunten Aufnahmen bleiben stets klar und deutlich, eine hohe Schärfe hält den ganzen Film über an.

Das Niveau bricht auch beim Sound nicht ab. Der 5.1 Surroundsound hört sich gut an, bietet aber der Thematik entsprechend nicht gerade die Nuancen aus den hinteren Kanälen. Aber das tut auch bei einer Komödie kaum Not, und die Erwartungen des Zuschauers werden allemal erfüllt. Die Musik wurde klar von den Dialogen getrennt und es macht Spaß den komischen Kommentaren von Powers zuzuhören. Neben der englischen 5.1 Version befindet sich auch eine französische 2.0 Fassung auf der Scheibe.

[Fazit]
New Line spielte wieder einmal mit den Qualitätsmuskeln und bringt eine tadellose DVD auf den amerikanischen Code1-Markt. Die zweiseitige Single-Layer-Disc stammt aus der Platinum Series und wartet dementsprechend mit viel Bonusmaterial auf. So finden wir einen Audio-Kommentar,7 Deleted Scenes (darunter zwei alternative Enden), eine Filmographie der Schauspieler mit 5 Trailern weiterer Filme, Infos zum Dreh, einen Trailer, ein Cameo Menu (beinhaltet Szenen und Infos zu den Gastauftritten bekannter Persönlichkeiten) und ein Menü mit der originalen Filmmusik in 5.1 Surroundsound. Die Trailer und Zusatzszenen haben alle gute Qualität, verpackt wurden diese ganzen Gimmicks in hübsche, bunte Menüs. Bei einem Preis von 50,- DM (25$ Listenpreis) muß schon beinahe zugegriffen werden. Leute die Filme zum Lachen mögen – zugreifen! Einfach Groovy, man darf auf den zweiten Teil gespannt sein, Baby!

Andre Schnack, 12.03.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: