Austin Powers

Adventure/Comedy
Adventure/Comedy

[Einleitung]
Am 11. April 2005 (das ist bereits 13 Jahre her!) veröffentlichte ich meinen Review zur damals aktuellen Standard DVD Veröffentlichung zu „Austin Powers – Das schärfste, was ihre Majestät zu bieten hat“ (Link hier). Jetzt ist es 2018 und der Titel erscheint als High Definition Blu-ray Variante aus dem Angebot von AL!VE AG und Winklerfilm. Der US-amerikanische Titel wurde 1997 abgedreht von Regisseur Jay Roach mit Mike Myers, Elizabeth Hurley, Michael York, Mimi Rogers, Seth Green und weiteren in den führenden Rollen. Ich konnte mir mit Spannung die HD Version des Titels nun genauer anschauen und berichte aus erster Hand.

[Inhalt]
Sein Name ist Powers… Austin Powers! Er ist der beste Mann des britischen Geheimdienstes. Der Superspion hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Welt vor seinem Widersacher Dr. Evil zu beschützen und lässt sich in den Swinging Sixties kryogenisch einfrieren. Erst 30 Jahre später, als sein Erzfeind Dr. Evil mit seinem Raumschiff wieder in die Erdumlaufbahn eintritt, wird Powers reanimiert. Doch anstatt des „Easy Living“ und der sexuellen Revolution empfängt den Super-Agenten der etwas andere Zeitgeist der Nineties. Doch Powers ist Powers und seinem schrägen Charme können die Frauen einfach nicht widerstehen…
(Quelle: Winklerfilm)

[Kommentar]
Ok, ich gebe es gerne zu: ich war und bin kein sonderlich großer Fan von „Wayne‘s World“. Doch war dies mein erster Kontakt mit Mike Myers, einen fantastischen Komiker, wie ich noch lernen sollte. Denn mit „Austin Powers“, dessen Rahmen und Ideen aus dem Kopf des geborenen Kanadiers britischer Eltern entstammten, schuf Myers eine wunderbare Persiflage auf die modernen Agenten- und Spionage-Filme und den gesamten Style und Charme der auslaufenden 60er Jahre sowie der Hippie-Bewegung. Eine Kombination, die einem erst einmal gelingen muss…

Mike Myers hatte offenkundig sehr genaue Vorstellungen von dem, was er auf der Mattscheibe zeigen wollte. So engagierte er sich bei diesem ersten „Austin Powers“-Titel als Drehbuchautor, Produzent und Darsteller gleich mehrerer Rollen im Film. Das Ergebnis ist meines Erachtens eine herrliche Kult-Komödie, die auch heute nach wie vor einen intensiven Stil, Stimmung und Charme aufweist. Nicht zuletzt durch den Erzählstil, der dem Zuschauer zwischen Wechsel von Handlungsorten einen kurzen Einschnitt mit Musik und Tanzeinlagen zeigt. Das ist speziell, passt jedoch prima zum Film.

Die Geschichte, die Figuren und das gesamte Setting erinnern nicht zufällig an den Aufbau und Ablauf von heutigen Action-Filmen, vorrangig aus dem Agenten-Genre, um nicht direkt James Bond zu nennen. Powers, … Austin Powers hat jedoch ganz andere Merkmale als der feine Mr. Bond, der sich stets very british gibt. Powers ist sexistisch, möchte gleich mit jeder Frau in die Kiste und schätzt Musik und Kleidung aus der Hippie-Ära – aber eben mit britischen Stil. Das gesamte Ensemble, dessen Kostüme sowie Masken, die Sets und Filmmusik bringen diese unverwechselbaren, eigensinnigen Charme zur Geltung.

[Technik]
Wie die bereits vor 6 Jahren veröffentlichte Blu-ray Variante, so handelt es sich auch bei dieser Wiederverwertung des Materials um eine technisch überarbeitete Version mit einem adäquaten High Definition Bild-Transfer im Format 2.35:1. Alle 1080p Aufnahmen – egal ob drinnen oder draußen – sind guter Qualität und erfreuen das Auge des Betrachters. Vor allem, da die Materialien sauber und ordentlich sind, nennenswerte Aussetzer oder Fehler fielen mir nicht ins Auge und das überwiegend sehr kontrastreiche und farbenfroh-bunte Antlitz des Films kommt gut zur Geltung. Die Kompression ist ebenfalls unauffällig und es gibt keine stehenden Rauschmuster.

Hatten einige der bisher veröffentlichten Versionen von „Austin Powers“ nicht immer die gewünschte Ausstattung im Bereich des Tons aufzuweisen, so macht diese Fassung hier vieles richtig. Wir können wählen zwischen dem deutschsprachigen Synchronton oder aber dem – wesentlich passenderen – englischen Original. Egal wie man sich auch entscheidet, die Schrift steht wahlweise ebenfalls in den beiden vorgenannten Landessprachen parat, das ist gut. „Austin Powers“ ist ein recht musikalischer Film, der ein breites Spektrum an Ton bietet. Dieses reicht von den kurzen Einsätzen, die einem Musik-Video ähneln, bis hin zu den leichten Action-Momenten und umsorgt den Zuschauer mit einem soliden Sound, der sich ausreichend räumlich darstellt.

[Fazit]
Der erste „Austin Powers“-Film erscheint nun erstmals ohne den zusätzlichen Titel „International Man of Mystery“ im Handel. Versteckte sich der Zusatztitel bei der 2012 veröffentlichten Blu-ray Disc von Concorde noch zart unter dem „Austin Powers“-Schriftzug, so ist er nun gänzlich verschwunden. Ansonsten ist das gesamte Produktionsdesign absolut vergleichbar zur vor 6 Jahren veröffentlichten Fassung. Hier erhalten wir neben dem rund 95minutenlangen Hauptfilm auch noch weitere Materialien in Form von Extras, die zusätzliche rund 30 Minuten füllen.

Die Altersfreigabe liegt nach wie vor bei ab 12 Jahren. Richtig viel Spaß bereitet der Film jedoch meines Erachtens erst dann, wenn man auch die James Bond-Filme kennt und diese Art des Humors schätzt. Kommt alles zusammen, dann kann „Austin Powers“ – vor allem in der englischen Originalfassung – richtig aufdrehen. Erscheinungstermin ist ein Tag nach Nikolaus, also am 7. Dezember 2018, zu einem Preis von unter 15,- Euro. Diese digital überarbeitete Fassung gehört in jedes Regal eines Film-Fans. Basta. … behave!

Andre Schnack, 13.11.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆