Back in Time

Dokumentation/Family/History
Dokumentation/Family/History

[Einleitung]
Mit „Back in Time“ entstand 2015 eine Dokumentation über eine Film Trilogie, die es so wahrscheinlich niemals mehr geben wird. Filme, die als Bilderbuch-Vorlagen für gute Drehbücher, Geschichten erzählen und Schauspielkunst im Pop-Kultur-Umfeld stehen. Die Rede ist von den „Zurück in die Zukunft“ Titeln, die sich einen gigantischen Kultstatus erarbeiteten und sich heute nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen. Ich war angenehm überrascht als ich den Titel „Back in Time“ bei Netflix vorgeschlagen bekam. Da konnte ich nicht lange warten und musste mir diese noch sehr junge Dokumentation (anlässlich des 30jährigen Jubiläums) genauer ansehen.

[Inhalt]
Eine klassische Inhaltsangabe wäre meines Erachtens hier fehl am Platze. Vielmehr könnte man an dieser Stelle schon etwas des Kommentars hochziehen, doch dazu – wie meine Struktur es hier eben vorsieht – später und weiter unten dazu mehr. „Zurück in die Zukunft“ hat mich als Kind extrem fasziniert. Als Jugendlicher bestens unterhalten. Beides trifft heute noch zu. Außerdem gilt der Titel als eine tragende Säule der modernen Science-Fiction und Pop-Kultur des Kinos. Diese Dokumentation frönt der Trilogie, feiert das Jubiläum und bietet eine tolle Hommage an einen großartigen Kinofilm und seine Fortsetzungen.

[Kommentar]
Ich wusste gar nicht recht zu beginnen mit diesem Abschnitt. Der Kult um das Auto, den DeLorean. Oder aber die einfach toll erzählte Geschichte? Gründe gibt es hier viele, um „Zurück in die Zukunft“ toll zu finden. Egal aus welcher Perspektive. Ob Filmemacher, Kulturforscher oder einfach als Fan der Filme, sie sind eigen, haben Charme, verleihen gute Laune und brechen aus zeitgenössischer Sicht mit einigen damaligen Konventionen. Anlässlich des Jubiläums entstand mit Geldern, die über Kickstarter gesammelt worden sind, diese Sendung.

Viel Geschichte, aber nicht nur über den Film und seine Entstehung. Auch darüber, was der Film für die Menschen bedeutete, auch heute noch. Darüber, wie schwierig es war anfänglich die richtigen Darsteller an Bord zu bekommen. Und darüber, wie der tolle Music-Score entstand. Welche Dinge schwierig und welche gut von der Hand gingen. Großartig recherchiert, fotografiert und gefilmt. Tolle Interviews mit dem Cast, Teilen der alten Crew und Fans, Freunden und irgendwie anders noch verbundenen Menschen.

Das ist alles ganz wunderbar, wenn man denn etwas Bezug zu den Filmen hatte. Ich habe diesen, auch heute noch. Und diese Dokumentation ist einfach herrlich. In logische, sinnvolle Einheiten unterteilt entführt einen „Back in Time“ in das „Zurück in die Zukunft“-Universum, sehr umfassend. Da gibt es wohl auch für den Fan noch einige zu lernen.

[Technik]
Die Produktion ist sehr frisch. Somit kann der jüngst entstandene Breitbild-Transfer entsprechend auf eine gute technische Basis bauen. „Back in Time“ bietet breite Aufnahmen mit viel Qualität. Dazu gehört die hohe Kantenschärfe und der sehr detaillierte Umfang der gezeigten Bilder. Natürlich kommt es hier auch zu einer Mixtur aus frischen Aufnahmen; vor allem Interview-Ausschnitte der dazumal beteiligten Menschen sehen gut aus und weisen eine wirklich prächtige Wiedergabegüte auf. Bekommen wir es mit Archivmaterialien zu tun, so nagte sichtbar der Zahn der Zeit an ihnen. Alle Farben sind recht poppig und deutlich in ihrer Arbeit. Eine hohe Bildruhe begleitet das Geschehen, die Kompression arbeitet sauber.

Ton erhalten wir ausschließlich in der englischen Originalsprache. Die Dialoge finden nahezu ausschließlich in Richtung Kamera statt. Selten unterhalten sich Menschen vor der Kamera, sondern äußern sich eher zum Betrachter. „Back in Time“ bietet neuen und frischen Ton aus den heutigen Tagen von Interviews, in Form von Aufnahmen von Convention-Veranstaltungen oder aber durch den Einsatz von Musik, der hier eher weniger stark ausgeprägt ist. „Back in Time“ ist dabei stets verständlich und bietet dem weniger an englischer Sprache interessierten Zuschauer deutsche Untertitel. Rauschen oder Störungen sind nicht mit dabei.

[Fazit]
„Back in Time“ erscheint pünktlich zum 30jährigen Jubiläum des ersten Films „Zurück in die Zukunft“. 94 Minuten Laufzeit ist nicht wenig für eine solche Dokumentation über ein Stück Pop-Kultur. Enthusiastisch inszeniert, liebevoll ausgestaltet und auf den Punkt gebracht. Diese Sendung erfüllte mich bei der Ansicht mit großer Freude. So viel Liebe, Leidenschaft und Hingabe, den die Filmreihe auch noch heutzutage auslöst. Wahnsinn. Also tolle anderthalb Stunden in diesem Netflix-Angebot. Der Dokumentarfilm soll auch auf den modernen Heimkino-Medien veröffentlicht werden. Einzige Extras sind einige Untertitelspuren. Mehr gibt es da nicht vorzufinden. Fans stören sich daran bestimmt nicht.

Andre Schnack, 04.11.2015

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆