Bad Boys II (Extended Version)

Action/Comedy/Thriller/Crime
Action/Comedy/Thriller/Crime

[Einleitung]
Columbia TriStar Home Entertainment bringt uns den Action-Kracher 2003 von Regisseur Michael Bay (The Rock) mit dem Titel „Bad Boys II“ als deutschsprachige Code2-DVD. Columbia veröffentlicht die Original-Kinofassung auf DVD und bringt eine weitere – von uns hier getestete – Extended Edition mit zusätzlichen Szenen und einer zweiten DVD mit vermeintlich üppigem Bonusmaterial. Das Drehbuch des Action-Spektakels, welches unter Produzenten Jerry Bruckheimer entstand, wurde von Ron Shelton und Jerry Stahl geschrieben. In den Hauptrollen sind nebst Will Smith und Martin Lawrence ferner noch Jordi Mollà, Gabrielle Union, Peter Stormare, Theresa Randle, Joe Pantoliano, Michael Shannon und Jon Seda. Wir konnten die 2er DVD-Veröffentlichung genauer unter die Lupe und bildeten uns ein Urteil.

[Inhalt]
Drogenfahnder Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) übernehmen als Mitglieder einer Rauschgift-Sondereinheit des Miami Police Departments den Auftrag, die größte, bisher entdeckte Lieferung von Ecstasy nach Miami zu unterbinden. Ihre Untersuchungen führen sie auf die Spur einer weitreichenden Verschwörung, in die ein gefährlicher Gangsterboss (Jordi Mollà) verwickelt ist. Dessen Ambitionen, den Drogenhandel in der Stadt unter seine Kontrolle zu bringen, haben bereits einen blutigen Krieg in der Unterwelt entfacht. Das freundschaftliche Arbeitsverhältnis von Mike und Marcus wird dabei überraschend auf eine schwere Probe gestellt, als sich Mike für Marcus‘ Schwester Syd (Gabrielle Union) zu interessieren beginnt. Und bevor beide nicht das Persönliche vom Professionellen trennen können, laufen die „Bad Boys“ Gefahr, ihren Auftrag völlig zu vermasseln – und in Folge dessen auch noch Syds Leben aufs Spiel zu setzen.
(Quelle: Columbia TriStar Home Entertainment)

[Kommentar]
Alle sind top-gestylt, haben coole Sprüche drauf und schießen wie die Weltmeister. Wir bekommen nur edle Vehikel vorgeführt und befinden uns rund um die Uhr in der High-Society, oder im Einsatz. Lässige Sounds dazu und dann den Rest mit Action aufgefüllt. Für eine gute Geschichte bleibt dort kaum noch Platz. Jerry Bruckheimer deluxe – und es hat ha auch wirklich etwas. Die aufwendigen und spektakulären Stunts und choreografisch wirklich teils atembereaubenden Schießereien haben Stil und einen aufregenden Charme. Doch wenn der Oberfiesling mit osteuropäischen Akzent mal nicht lässig dasteht und sein Geld zählt und die beiden Hauptpersonen in Verfolgungsjagden mit herumwirbelnden Autos stecken oder massig blaue Bohnen verknallen, dann geht der Actionspektakel rasch die Luft aus. Und dies ist auf Schwächen in der Geschichte zurückzuführen.

Es wurde am falschen Ende gespart. Zwar mag Stimmung und ein spannender Verlauf dazu beitragen, das rasante Aufnahmen und sehr schnittige Zusammenstellungen und Schnitte hochwertig und harmonisch in sich wirken, doch hat die Story zu wenig Charme. Es gibt praktisch keine ruhige Szene im Film, irgendeine Bewegung vollzieht die Kamera immer. Naja, nicht nur der Humor neigt also zur Übertreibung. Die Buddy-Movie Elemente bereiten Spaß, denn die zwei sind unterschiedlich und streiten sich praktisch in jedem zweiten Satz, den sie wechseln.

Darstellerisch werden gute und passende Leistungen offeriert, Lawrence und Smith sind ein tolles Duo und bringen durch die teils sehr komischen Dialoge eine angenehmen Bezug zu den Zuschauern. Der Tiefgang und die Innovation der Geschichte beschränken sich sehr. Eine simple Story ohne große Neben-Plots muss als Wirbelsäule herhalten. Was für ein Glück, dass optisch und akustisch genügend Rauchmittel zur Ablenkung eingesetzt wurden. Hinsichtlich der Special-Effects mit Sicherheit ein fantastisches Ergebnis, welches einer Ansicht wert ist.

[Technik]
Jerry Bruckheimer und Don Simpson legten sich wieder mächtig ins Zeug, nichts scheint dem Geschehen negativ anzulasten zu sein. Doch bei der genaueren Betrachtung fallen klitzekleine Makel auf. Der Kontrast stimmt und wir erhalten ein überwiegend ausgewogenes und farbenfrohes Geschehen vor die Augen. Jeder Geschwindigkeit der Geschichte kann die Technik Paroli bieten und es werden selbst bei sehr schnellen Bewegungsabläufen hohe Qualitätsstands gehalten, ohne das ein Verzerren auffällt. Der Farbumfang leistet gemeinsam mit der Ausleuchtung in dunklen und hellen Bildelementen gute Dienste. Nur hier und dort muss sich der Kontrast hinsichtlich seiner Steilheit rügen lassen, da gerade in den schattigen Bereichen einige Details auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Rauschen oder aber Kompressionsartefakte treten nicht auf. Das Format beläuft sich auf das Verhältnis 2.40:1, der Transfer wurde anamorph erweitert.

Akustische Finesse ergänzen das visuell hochwertige Bild und beweisen gemeinsam gutes Teamplay. In den Sprachfassungen Deutsch und Englisch werden jeweils Dolby Digital 5.1 Soundtracks geboten. Die Sprachausgabe vermag vernünftige Ergebnisse zu erzielen, die Musikwiedergabe sorgt für Druck im Heimkino und gibt oftmals im Film die Richtung an, bis schließlich die richtige Action erst startet und mit einer dynamischen und räumlichen Wirkung abschließt. Der gebotene Umfang beeindruckt von differenzierten und sauberen Surround-Effekten bei Auseinandersetzungen mit blauen Bohnen, über grandiose Direktional-Effekte-Einlagen während der Verfolgungsjagden und satten Bässen bei der musikalischen Wiedergabe. Eine intensive Räumlichkeit zieht den Betrachter inmitten des Geschehens, was für einen Actionfilm wichtig ist. Optionale Untertitel gibt es in den Sprachfassungen Deutsch, Englisch und Türkisch.

[Fazit]
Columbia TriStar gelang mit dieser Veröffentlichung ein wahrer Titel mit Glanz und Gloria in technischen Belangen. „Bad Boys II“ kann in diesem Segment Lob einheimsen. Immerhin gibt es aus mehr als genug Möglichkeiten, die der Film als Potenzial für die technische Umsetzung bietet. Hier stimmen Bild und Ton auf höchsten Spaß ein, welcher dann – wenngleich extrem actionlastig und mit einem eigensinnigen Humor ausgestattet – über 141 Minuten vor den Fernseher, bzw. die Leinwand fesselt. Die Altersfreigabe erfolgt ab 18 Jahren.

Die erste Scheibe (DVD Typ 9) enthält Hauptfilm und einige Trailer, die zweite Disc (DVD Typ 9) bietet uns folgendes Bonusmaterial an:

* Entfallene Szenen (7 Minuten geschnittene Szenen)
* Filmdokumentation: Spektakuläre Stunts (9 Minuten Einblicke in die Entstehung der Stunts des Films)
* Filmdokumentation: Visuelle Effekte (19 Minuten Extra; der Film protzt mit Mengen an Special Effects visueller Natur, dieses Feature bietet Einblick in deren Entstehung anhand einiger Beispiele)
* Musik-Video: „La-la-la“ von Jay Z
* Dokumentation verschiedene Filmsequenzen (6 Film-Sequenzen werden hier behandelt. Es werden Aufnahmen geboten, Storyboard-Vergleiche und Ausschnitte aus dem Drehbuch angeboten
* Produktions-Tagebuch (vergleichbar mit Behind-The-Scenes Aufnahmen; es werden 19 Beiträge zu unterschiedlichen Etappen der Filmgestaltung geboten. Interview-Ausschnitte und Aufnahmen vom Set gehören dazu. Die Beiträge sind jeweils einige Minuten lang.

Hört sich eventuell nicht nach gerade großzügigen Gaben an, entpuppt sich dann jedoch als wirklich gelungene und inhaltlich wertvolle Ausstattung. Nicht nur die Laufzeit kann sich sehen lassen, die Inhalte besitzen Charme und verfügen über Substanz, geben Aufschluss und bieten interessante Informationen – genau so sollte es immer sein. Diese Extended Version erscheint am 23. März im deutschen Handel. Aufgrund der Altersfreigabe wird die Erscheinung wahrscheinlich nicht bei jedem Händler öffentlich zu erwerben sein. Wer Action mag und den ersten Film schätzte, der wird etwas mit dieser Materialschlacht anfangen können. Von der technischen Seite her auf jeden Fall eine Empfehlung.

Andre Schnack, 24.02.2004

Film/Inhalt
:
Bild
:
Ton
:
Extras/Ausstattung
:
Preis-Leistung
: