Basic Instinct

Mystery/Crime/Thriller
Mystery/Crime/Thriller

[Einleitung]
„Basic Instinct“ erfuhr 1992 in den amerikanischen Kinos den Start und zog gleich eine ganze Welle an Protestaktionen und Aufsehen erregenden Events hinter sich her – verursacht durch den prekären Inhalt und die Thematik des Films. Provokant und Regisseur Paul Verhoeven gelang ein ausgezeichneter Thriller mit seinem Werk. Letztlich auch durch die perfekte Besetzung der Rollen mit Michael Douglas und Sharon Stone. Kinowelt Home Entertainment präsentiert uns nun nicht die erste in Deutschland erhältliche DVD-Fassung des Films, dafür aber wahrscheinlich die technisch hochwertigste Version! Wir sahen uns die beiden Scheiben genauer an.

[Inhalt]
Ein grässlicher Tod während heißer Sexspielchen ruft das Morddezernat auf den Plan. Es scheint, als hätte die Liebhaberin eines ehemaligen Rockstars denselben während einer scharfen Nacht mit einem Eispickel um guten Sex und sein Leben gebracht. In Verdacht steht die schöne und sehr intelligente Autorin Catherine Tramell (Sharon Stone), da in einem ihrer Bücher ein Mord auf genau diese Weise geschieht. Der etwas instabile Detective Nick Curran (Michael Douglas), der des öfteren mit den „Internal Affairs“ kollidiert und regelmäßig den Dezernatspsychologen Elisabeth Garner (Jeanne Tripplehorn) aufsuchen muss, wird mit dem Fall beauftragt. Schnell wird ihm klar, dass etwas an der ganzen Angelegenheit faul ist, doch dann unterliegt er auch schon dem Charme der attraktiven und reichen Catherine – und schon ist es vorbei mit der Abstinenz von Nikotin, Alkohol und Sex…

[Kommentar]
„Basic Instinct“ – der Name ist Programm, aber eher nebensächlich, wenn man von so etwas bei diesem Film überhaupt schreiben kann. Hier wird eine ausgefeilte und intelligente Geschichte auf den verschiedensten Ebenen erzählt, unterhaltsam, ausgesprochen fesselnd und spannend inszeniert. Aber nicht nur die tolle Geschichte von Autor Joe Eszterhas überzeugt auf ganzer Linie, insbesondere die Darsteller stellen die Seele und das Leben der Story brillant und plastisch dar. Sharon Stone spielt toll, an ihre Seite ein nicht minder schlechter Michael Douglas. Regisseur Paul Verhoeven beweist sein Talent mit diesem von einigen Kritikern unterbewerteten Film. Hier geht es um Lust, Besessenheit und dem Reiz, letztlich auch sehr dem des Erotischen und wie er die Sinne vernebelt. Ein tödliches und sehr reizvolles Spiel mit bissigen Dialogen führt Verhoeven in ein offenes und mit vielen offenen Fragen dahin gestelltes Ende. Neben Objektbildrandspannungen und vielen sehr professionell eingesetzten Elementen von Kameramann Jan de Bont, bekommen wir schöne Aufnahmen geboten. Die Filmmusik unterstreicht die Momente sehr passend. Ein Film, den man praktisch zweimal ansehen muss, um alles mitzubekommen und die prickelnde Spannung und dichte Atmosphäre richtig genießen zu können.

[Technik]
Scheinbar mangelte es an einem ordentlichen PAL-Master, so dass für diesen anamorphen Breitbildtransfer im Format 2.35:1 ein NTSC-Master als Vorlage Spalier stand. Das brachte leider ein paar negative Eigenschaften mit sich, wie z.B. eine höhere Unruhe des gesamten Geschehens und ein im Vergleich zur Code1-Edition nicht gerade positiv abschneidender Schärfegrad. Insgesamt bleibt – trotz eines guten Kontrasts und einer natürlich wirkenden Farbgebung – ein leider etwas unharmonischer Gesamteindruck. Dies jedoch nur im direkten Vergleich mit der US-Disc, denn Kinowelt bringt zweifellos mit dieser visuellen Leistung die hochwertigste Fassung des Films auf dem deutschen Markt hervor.

Vom Bild zum Ton. Sound gibt es auf der DVD in den folgenden Formaten: englisch DTS 5.1, deutsch und englisch Dolby Digital 5.1, spanisch Dolby Digital 2.0 Surround und die Audiokommentare wurden im Dolby Digital 1.0-Format abgelegt. Erst einmal die leichte Ernüchterung: DTS liest sich zwar auch hier auf der Verpackung sehr gut, bringt im Vergleich zu den DD 5.1-Tonspuren aber keinen nennenswerten Vorteil, sondern wirkt eher identisch mit diesen. Die tonale Leistung der Mehrkanaltonspuren kann sich wirklich hören lassen. Nicht sonderlich viele Special-Effects, dafür sinnvoll gesetzte und wirkungsvolle Hintergrundgeräusche und ein aus allen Lautsprechern dringender Soundtrack. Schön anzuhören und hochwertig in der Abbildung.

[Fazit]
„Basic Instinct“ erscheint als 2-DVD Set von Kinowelt Home Entertainment und kommt zusätzlich, ebenfalls am 12. März, als 3-Disc Set heraus, welches extra hübsch verpackt wurde und den Original Soundtrack zum Film auf Audio CD enthält. Der DVD-Inhalt der Fassungen ist identisch. Die „normale“ Version kostet rund 25,- Euro, die Special Edition plus Soundtrack schlägt mit weiteren 10,- Euro zu Buche. Als Bonusmaterial wurden folgende Extras untergebracht. Im Grunde gleicht der Umfang der Ausstattung der Code1-Version von Artisan: 2 Audiokommentare, ein 25minutenlanges Making Of, ein 5minutenlanger Zusammenschnitt von Szenen, die durch ihre verbalen Ausdrücke einer Anpassung für die verschiedenen Sender unterlagen, 3 Storyboard-Film Vergleiche, eine Fotogalerie, Trailer, Cast & Crew Informationen und Produktionsnotizen und Screentests mit Stone und Tripplehorn. Zusammengefasst: gute Technik, feiner Inhalt, schöne Ausstattung. Urteil: kaufen.

Andre Schnack, 21.03.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: