Batman & Robin

Action/Fantasy
Action/Fantasy

[Einleitung]
Warner Bros. präsentierte uns 1997 erneut den Mann im Fledermauskostüm, dieses mal wurde er von George Clooney (Out Of Sight) gespielt. Mit Robin (Chris O’Donnell) tritt er gegen den fröstelnden Fiesling Mr. Freeze (Arnold Schwarzenegger) an. In weiteren Rollen sind Uma Thurman und Alicia Silverstone zu sehen, die Regie übernahm Joel Schumacher (Die Jury). Wir sahen uns die Code2-Scheibe etwas genauer an.

[Inhalt]
Batman (Clooney) bekommt eine dringende Nachricht vom Polizeichef Gotham City‘s: ein gewisser „Mr. Freeze“ (Schwarzenegger) vereist gerade eines der Museen der Stadt und stiehlt einen riesigen Diamanten. Batman und Robin (O’Donnell) machen sich auf den Weg! Doch allzu gut verläuft ihr Versuch Mr. Freeze das Handwerk zu legen nicht, nur knapp entgeht Robin dem Gefriertod. Es kommt zu leichten Spannungen des Heldenduos. Dafür bleibt aber keine Zeit, denn Freeze droht die Stadt einzueisen und will sich so Diamanten erpressen! In vergangenen Tagen war der eisige Bösewicht ein Arzt und versuchte ein Mittel gegen eine scheinbar unheilbare Krankheit zu finden, an dieser war auch seine Frau erkrankt.

Durch einen Unfall wurde er zu Mr. Freeze. Er forschte weiter und nun braucht er möglichst viele Edelsteine für seine Heilung und die seiner Frau – selbstverständlich kommt man nicht legal an eine solche Masse von Klunkern! Nicht nur der Mann mit der kalten Schulter wird zum Problem der Fledermaus und ihres Kollegen. Auch eine merkwürdige Person namens Poison Ivy (Thurman) macht den Hütern des Gesetzes das Leben schwer, denn sie will sich für die Mißhandlungen an der Natur rächen und die Menschen vernichten. Diese giftige Dame bringt Batman und Robin ganz schön durcheinander, da paßt es gut, daß das Duo Zuwachs bekommt – Batgirl stößt nämlich hinzu. Neu formiert versucht das Trio nun den Bösen beizukommen und Gotham City vom kriminellen Abschaum zu befreien!

[Kommentar]
Der neueste Batman unterscheidet sich sichtlich gegenüber den Vorgängern. Sofort fällt auf: die Figuren und Sets wurden wesentlich bunter gestaltet, sehr comichaft. Alles wirkt etwas abgedreht und übertrieben, jedoch nicht lächerlich, denn natürlich ist der Film kaum ernstzunehmen. Die teilweise wirklich witzigen Kommentare verleihen dem neuesten Batman-Abenteuer eine gewisse Komik. Meiner Meinung nach macht dieser Batman das beste Bild für eine Comic-Umsetzung und liegt am nächsten am Original von D.C. Comics. Aber nicht nur die Figuren und die verschiedenen Handlungsorte lassen sich sehen. Neben einer nicht ganz so innovativen Hintergrundgeschichte werden sehr schöne Special-Effects geliefert, Schumacher griff tief in die Trickkiste und leistete gute Regiearbeit. Die Ansichten der Metropole Gotham City, die Verfolgungsjagden und zahlreichen anderen Actionszenen wurden sehr gut inszeniert. Der Film ist in erster Linie natürlich ein klassischer Actionfilm im Science-fiction-Fantasy-Stil, bietet aber auch sehr moderne Elemente: so gibt es zwischen Batman und seinem Partner ständig Spannungen, es geht um Ehre, Loyalität und Freundschaft, etwas geht auch mit Alfred dem Butler vor, mehr sei aber nicht verraten. Neben einem guten neuen Batman-Teil stellt George Clooney auch einen würdigen Fledermausmann-Nachfolger dar, im ganzen ein gelungenes Action-Spektakel.

[Technik]
Das Bild hätte ruhig etwas mehr Schärfe vertragen können, bleibt jedoch sehr ansehnlich und hält ansonsten einen hohen Qualitätsstand. In anamorphischen 1.85:1 verfolgen wir gespannt Batman’s jüngstes Abenteuer. Die Kontraste sind gut, die Farben kräftig und das Bild ist frei von Artefakten und Rauschen. Aber nicht nur das Auge bekommt gute Qualität, auch die Ohren werden verwöhnt.

Der englische 5.1 Surroundtrack sorgt für ordentlichen Klang. Die Geräuschkulisse gelang sehr lebhaft und sorgt für einen räumlichen Klang. Die hinteren Kanäle werden zwar nicht häufig genutzt für ein Film dieses Genres, versüßen aber den Ton. Neben dem englischen Track stehen auch noch Dolby Digital 5.1 Spuren auf Deutsch und Spanisch zur Verfügung. Untertitel sind wieder einmal sehr zahlreich vertreten, Texte in folgenden Sprachen lassen sich zusätzlich einblenden: Deutsch, Englisch, Spanisch, Holländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Portugiesisch, Hebräisch, Französisch und Italienisch.

[Fazit]
„Batman & Robin“ macht technisch gesehen etwas her. Der 120 minutenlange Film befindet sich auf einer einseitigen Single-Layer-Disc und wurde in 42 Kapitel eingeteilt. Beim Zusatz wurde allerdings gespart, lediglich einige Produktionsnotizen, Hintergrundinformationen und Biographien befinden sich auf der Scheibe. Für das bunte und hektische Batman-Getue müssen 49,95 DM (Listenpreis) berappt werden, oft verläßt die Disc aber auch schon für knappe 40,- DM das Geschäft. Fans leichter Unterhaltung werden auch diesen Popcorn-Movie mögen, Anspruch bietet er aber nicht; Batman-Fans sollten zugreifen.

Andre Schnack, 28.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: