Behind the Badge – Mord im Kleinstadtidyll

Crime/Thriller/Drama
Crime/Thriller/Drama

[Einführung]
Columbia TriStar Home Entertainment bringt uns einen Film mit dem bekannten, begabten und sehr beliebten Darsteller Billy Bob Thornton auf den Markt. An seiner Seite die schön Patricia Arquette in diesem Thriller von Robby Henson. „Behind The Badge“ entstand nicht nur unter der Regie von Mr. Henson, sondern dieser fertigte auch das Drehbuch zur Geschichte an. In weiteren Rollen sind William Devane, Sela Ward, Julie Hagerty, Marcus Lyle Brown, Ray McKinnon und Tom Bower zu sehen. Wir konnten die DVD genauer unter die Lupe nehmen und berichten.

[Inhalt]
Der mysteriöse Mord an einer transsexuellen Hure wirft einen dunklen Schatten auf die scheinbar makellose Fassade eines Südstaaten-Nestes und die weißen Westen der Obrigkeitsvertreter. Die feinen Herren wittern Gefahr für ein anstehendes großes Geschäft. Sheriff Darl (Billy Bob Thornton) wird angewiesen, die Ermittlungen langsam im Sande verlaufen zu lassen. Doch Darl beginnt sich für die Gattin der Toten, die Stripperin Scarlett (Patricia Arquette), zu interessieren. Schnell sitzt er zwischen allen Stühlen, verliert seinen Job – und soll mit einer Vergewaltigungsklage aus dem Verkehr gezogen werden. Doch so einfach ist Darl nicht kleinzukriegen…

[Kommentar]
Stil und Machart weisen einige kleinere Makel auf, was auf das Budget und das Format (TV-Produktion) zurückzuführen ist. Inhaltlich handelt es sich nicht nur um einen Crime-Thriller, sondern auch um ein leichtes Drama. Doch bei letzterem wurden etwas zu viele Zutaten begement. Neben dem persönlichen Schicksal des überwiegend sympathischen Sheriffs gibt es auch noch weitere Faktoren, die den Film jedoch als nur durchschnittliches Konstrukt verschiedener Genres erscheinen lassen. Zu viele Fäden werden verfolgt und zahlreiche Richtungen eingeschlagen. Der eigentliche rote Faden gerät temporär in den Hintergrund. Der Vordergrund: Die Story des angebrochenen Cops; und diese begeistert denn doch. Zugearbeitet wird vom passenden Soundtrack, der stellenweise etwas abgelegenes Western-Feeling aufkeimen lässt. Billy Bob Thornton leistet einen tollen Job, die weiteren Beteiligten stehen ebenfalls nicht schlecht da. Abschließend: insgesamt kein schlechter Film, jedoch auch nicht vollends überzeugend. Dafür zu wenig harmonisch für einen Kino-Film.

[Technik]
Es handelt sich hierbei um einen anamorphen 16:9-Transfer. Dieses Breitbild besitzt ein genaues Ratio von 1.78:1 und bietet rundum zufrieden stellende Werte. Nebst dieser Tatsache kann festgehalten werden, dass das Geschehen eine hohe Qualität im Segment der knackigen Farbgebung und dem harmonischen Kontrast aufweisen. Positiv setzt sich auf die Kantenschärfe und der Detailgrad durch. Nur selten treten leichte Verzieh-Effekte bei raschen Bewegungen an den Kanten auf, davon einmal abgesehen eine saubere Darbietungsqualität. Tonal gibt es die Auswahl zwischen englischem Originalton und deutscher Synchronfassung. Der Originalsound erklingt wahlweise in Dolby Digital 5.1- oder Surround-Sound, die deutschen Fassungen hingegen in DTS-, Dolby Digital 5.1- oder Surround-Ton. Der deutsche DTS-Track gefällt. Ein ausgereifter Bass gesellt sich oftmals zu den musikalischen Momenten der Geschichte. Positiv ergänzend fallen dann noch die sauberen Hintergrundgeräusche und einige Surround-Effekte auf. Rauschfrei und klar dringen die Dialoge aus dem Center-Speaker. Optional gibt es deutsche Untertitel.

[Fazit]
„Behind The Badge – Mord im Kleinstadtidyll“ von Regisseur Robby Henson bereitet gute Unterhaltung auf rund 99 Minuten. Diese wurden auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) untergebracht und mit einem etwas zu künstlich wirkendem Menü ausgestattet. Dieses bietet Einstellungsoptionen, Kapitelauswahl und folgendes Bonusmaterial: 3 Trailer weiterer Erscheinungen, der Kino-Trailer des Hauptfilms, Filmo- und Biografien, Produktionsnotizen, eine Inhaltsangabe auf einer scrollenden Texttafel, mit Musik unterlegte Behind The Scenes-Aufnahmen, ein knappes Outtake und eine Fotogalerie. In Bezug auf die Ausstattung kann nur ein erreichtes Mittelmaß attestiert werden. Eine gelungene TV-Produktion, der nur etwas der letzte Schliff fehlt. Für Thornton- oder Arquette-Fans gewichtiger zu werten. Der Hauptfilm kommt mit einer FSK ab 12 Jahren daher, die DVD-Erscheinung wurde aufgrund des zusätzlichen Materials mit einer FSK 16 versehen.

André Schnack, 24.06.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: