Breaking Bad – Staffel 5

Crime/Drama/Thriller
Crime/Drama/Thriller

[Einleitung]
In dem Wissen, dass es noch einige Episoden mit Walt & Co gibt, stieg ich in Staffel fünf ein. „Breaking Bad“ entwickelte sich weltweit mehr oder weniger zum Kassenschlager. Die Story um die Charakter-Entwicklung eines Chemie-Lehrers mit Lungenkrebs, der seine Familie mit den Gewinnen lukrativen Meth-Kochens nach seinem Ableben abgesichert wissen will, ist einfach nicht nur innovativ an sich, sondern auch bislang prima erzählt, spannend und trotz des extrem ernstzunehmenden Themas durch den schwarzen Humor sehr unterhaltsam. In den führenden Rollen sind wieder mit dabei Bryan Cranston, Anna Gunn, Aaron Paul, Dean Norris sowie Jonathan Banks. Diese High Definition Version der nur noch achtteiligen Staffel kommt aus dem iTunes Store und ich konnte sie mir genauer anschauen.

[Inhalt]
Schwer ruht das Haupt, das eine Krone drückt. Bryan Cranston und Aaron Paul sind einmal mehr in ihren Emmy-preisgekrönten Rollen als Walter White und Jesse Pinkman in der fünften, explosiven Staffel von Breaking Bad zu sehen. Nach dem Mord an Gus Fring ist Walts Wandel von einem fürsorglichen Familienvater in einen skrupellosen Drogenboss nahezu perfekt. Zusammen mit seinen Partnern Jesse und Mike (Jonathan Banks) will Walt mit Meth ein Riesengeschäft machen. Doch der Ertrag seiner mörderischen Pläne wird durch eine Wendung in den Ermittlungen seines unermüdlichen Schwagers Hank (Dean Norris) gefährdet. Die fünfte Staffel zeichnet den mit Leichen gepflasterten Aufstieg von Walter White nach und begleitet ihn in ungeahnte Höhen … und nie gekannte Tiefen. Produzenten: Vince Gilligan und Mark Johnson.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Die Staffel fünf zeigt im wesentlichen auf, dass niemand mehr wirklich jemandem trauen kann, ohne das derjenige zumindest etwas gegen sein „Opfer“ in der Hand hat oder aber dermaßen unverzichtbar ist, als das keine endgültige Konsequenz möglich scheint. In „Breaking Bad – Staffel 5“ geht es heiss her, keine Frage. Jesse driftet ab und kommt zurück, die Spitze des wachsenden Drogengeschäfts fällt und wird durch Walt ersetzt. Mike kommt an die Seite der beiden (und das bei der Vorgeschichte). Alles funktioniert eben genau so, wie es die Kräfteverhältnisse ermöglichen. Die Entwicklung der Figur Walter White ist beachtlich und darstellerisch sehr gut umgesetzt. Technisch und handwerklich gelang den Machern wieder der gewisse Stil, eine Spur Humor und ordentliche menschliche Abgründe. Noch macht es Spaß.

[Technik]
High Definition aus dem iTunes Store muss nicht immer in der höchstmöglichen Auflösung daherkommen. Hier ist dies allerdings der Fall und die acht Episoden der fünften Staffel von „Breaking Bad“ erstrahlt in einem gut ausgeleuchteten 1.78:1-Transfer in vollen 1080p-Bildern. Kontrast und Farbgebung sind mehr als in Ordnung, allerdings hätte die Kantenschärfe in den dunklen Bildbereichen ruhig etwas höher ausfallen können. Davon ab bin ich mit dem Geschehen sehr zufrieden, die Plastizität ist ausreichend und es tritt kein Fehlverhalten, wie zum Beispiel Rauschen auf. Auch von Kompressionsartefakten fehlt glücklicherweise jede Spur.

Tontechnisch bricht auch Staffel 5 nicht aus dem gewohnten Muster aus. So gibt es hier nämlich leider keine High Definition Darbietung, sondern Standard Definition regiert. In Form eines deutschsprachigen Dolby Digital 2.0-Tonspur erfolgt die akustische Darstellung der acht spannenden Episoden. Dabei ist die Stimme am ehesten das tragende Element hier. Eine eher untergeordnete Rolle neben Hintergrundeffekte ein. Wenn es mal kracht, dann geschieht das in ausreichender Qualität. Surround-Effekte suchen wir vergebens, dafür gibt es eine hier und dort subtil, dann dominant oder durch Abwesenheit glänzende, musikalische Begleitung. Untertitel sind dem Download-Titel nicht gegönnt.

[Fazit]
Staffel 5. Das ist sozusagen fünf vor zwölf. Denn hier ist schon mir natürlich bereits klar, dass die Hauptfiguren irgendwie noch durchkommen werden. Und trotzdem wird auf den acht Episoden zu jeweils rund 45 Minuten ordentlich Wert auf Spannung und Erzählstil gelegt. Hier und dort die Rückblenden und wenig Verschnörkelungen. Alles fein. Eine Episode hat stets die Größe von knapp 2 Gigabyte und das Paket der acht Episoden schlägt mit rund 22,- Euro zu Buche. Extras oder andere Ausstattungsmerkmale sind nur keiner Erwähnung wert, es gibt sie schlichtweg einfach nicht. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren. Für Fans führt kein Weg an dieser Staffel vorbei.

Andre Schnack, 09.02.2015

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆