Casino (Special Edition)

Drama/Crime/Thriller
Drama/Crime/Thriller

[Einleitung]
Filme von Martin Scorsese sind wie guter Wein. Dem einen schmecken sie, dem anderen nicht. Sie sind aber auf jeden Fall von hoher Qualität. Einer der besten Martin Scorsese-Werke der letzten 10 Jahre ist mit Sicherheit „Casino“ von 1995. Das gute Stück von Regisseur Scorsese entstammt nach einem Buch von Nicholas Pileggi, der auch das Skript zur Verfilmung schrieb. In den Hauptrollen finden wir viele aus dem Titel „Goodfellas“ bekannte Gesichter wieder: Robert DeNiro, Joe Pesci, James Woods und Sharon Stone sind hier mit von der Partie. Die DVD erscheint aus dem Programm der Universal Pictures Germany.

[Inhalt]
Las Vegas 1973: Hinter der Fassade der glitzernden Fassade des Tangiers-Casinos wickeln Mafioso Ace Rothstein (Robert DeNiro) und Killer Nicky (Joe Pesci) zwielichte Geschäfte ab. Doch das milliardenschwere Imperium zerbricht, als Ace sich in die drogensüchtige Ginger (Sharon Stone) verliebt, deren Reizen auch Nicky erliegt. Es beginnt die Geschichte dreier Menschen, die sich in einem Strudel aus Gier, Hass und Lebenshunger selbst zerstören.
(Quelle: Universal Pictures)

[Kommentar]
Eigentlich wollen wir keine Probleme haben, wie sie hier Ace und Nicky und die anderen Mafioso haben. Doch sehnt sich wahrscheinlich ein jeder Mann nach Mut, Kühnheit und dem Stil, wie die genannten Charaktere mit ihren Problemen umgehen. Insgeheim wirken die scheinbar absolute Skrupellosigkeit und die gezeigte Machtgier irgendwie verführerisch und attraktiv. Jedoch zahlen die beteiligten Figuren hohe Preise dafür. Der Film zeigt auf beeindruckende Art und Weise eine Parallelwelt zum ohnehin bereits verrucht und nicht gerade ehrlich wirkenden Außenbild der größten Spielerstadt der Welt. In dieser gilt nur das Gesetzt des Stärkeren, das der „Organisation“ und der Finger am Abzug.

Doch es entsteht keinesfalls der Eindruck eines wilden Westens in der Moderne, vielmehr die nahezu perfekt organisierte Unterwelt des reichen Verbrechertums. Und dieses ist bereits sich jedes Mittels zu bedienen. Tote und rabiate Gewalt zählen zur Handwerkskunst, genau so wie Geldwäsche, manipuliertes Glücksspiel und die Gier nach Geld, Macht und der Liebe. Was die erstgenannten beiden Faktoren jedoch mit der Liebe anstellen können wird ebenfalls abgehandelt. Setzt man dann noch auf die falschen Leute und verliert den kühlen Kopf, dann geht es jäh bergab. Mr. Scorsese weist ein sehr talentiertes Händchen bei der Fertigung von Mafia-Filmen auf, so auch hier.

Das jeweilige Bühnenbild wirkt sehr stimmig, die Glitzerwelt des gespielten Glücks von Las Vegas wird authentisch zum Leben erweckt und der Betrachter treibt in eine Welt voller scheinheiliger Figuren. Viele Aufnahmen sind von facettenreicher Gewalt geprägt und zeigen, wie sich skrupellose Kriminelle verhalten können, wie ihre Organisation funktioniert und welche Regeln dort herrschen. Kamera-Schüsse, Kostüme und Masken wirken nahezu perfekt und erzählen glaubhaft eine Geschichte, die sich über Jahre erstreckt. Neben der sehr gelungenen Optik gesellt sich ein stets passender, stimmungsvoller Soundtrack aus zeitgemäßen Musikstücken. Seitens der schauspielerischen Leistungen gibt es keine Kritik, denn DeNiro, Pesci, Woods und Stone spielen sich gegenseitig in die Höhen.

[Technik]
Technisch machte man sich ebenfalls an eine Überarbeitung und zeigte sich von kompetenter Seite. „Casino“ sieht besser aus denn je und erfüllt mit seinem anamorphen Breitbild im Originalformat 2.35:1 die Leinwand, bzw. die Mattscheibe des TV-Geräts. Regeiseitige Absicht und Kompetenz der technischen Umsetzung reichen sich hier die Hand, denn wir haben es mit einer themengerechten Umsetzung zu tun. Was das bedeutet? Aufnahmen voller Farbenpracht unter einem satten Kontrast finden sich auf dem Wiedergabegerät ein. So, wie man sich als Tourist eigentlich Las Vegas vorstellt in seiner pompösen und unwirklichen Wirkung. Der Detailreichtum konnte, genau wie die Kantenschärfe, weitgehend verbessert werden und so eine gute Note einheimsen. Negative Aspekte treten bei der Wahrnehmung zarter Doppel-Konturen und bei einem temporär zu steilem Kontrast zu Tage. Ein Hauch von Rauschen wird hin und wieder im Hintergrund attestiert. Insgesamt dennoch eine gute Qualität.

„Casino“ kommt aus einer Zeit, in der Filme wie „Terminator 2″ die Klan-Welt neu formten und „Jurrasic Park“ das DTS-Format triumphal einführte. Klangtechnisch steht der Dolby Digital 5.1-Mehrkanalton vergleichsweise zurückhaltend da. In den Sprachen Deutsch oder Englisch kann die Sprachausgabe vernommen werden. Er klingt nicht wirklich anders, als die bereits vor einigen Jahren erschienene „normale“ 1 Disc-Version des Titels. Und das macht auch nichts. „Casino“ hat einen wunderbaren Music-Score zu bieten, dessen Wirkung man sich hier hin und wieder als räumlicher wünschen könnte. Ohnehin kommt der Film ohne die gewohnte Weite eines 5.1-Tons daher und beschränkt sich in der Wiedergabe überwiegend auf die vorderen Lautsprecher. Dabei erklingt die Sprachausgabe deutlich und klar verständlich aus dem Center. Untertitel gibt es optional in den beiden erwähnten Sprachen hinzuzuschalten.

[Fazit]
Schön zu sehen, dass ein solch guter Film zu seinem 10jährigen Geburtstag in einem technisch ansprechenden, überarbeiteten Gewand erscheint. Und dazu auch noch mit ordentlich Bonusmaterial für die Fans. „Casino“ findet Platz auf der ersten der beiden einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9) und besitzt eine üppige Laufzeit von rund 171 Minuten. Das Menü hinterlässt einen guten Eindruck, geprägt durch Präsentation und Navigation. Ähnlich sieht es bei der zweiten Disc im aufklappbaren Pappschuber auf. Auch hier erleben wir eine sinnvolle Anordnung der Navigationspunkte und eine gute Optik. Apropos Optik, die gesamte Erscheinung dieses 2 DVD Sets entspricht hohen Ansprüchen. Der Pappschuber wurde mit einem goldenen Prägedruck ausgestattet und weist insgesamt schicke Motive auf. Im folgendes das Bonusmaterial per Aufzählung:

* Audiokommentar mit Martin Scorsese, Sharon Stone, Nicholas Pileggi, u.a. (englischer Originalton, deutsche Untertitel)
* Die Story (rund 8 Min. Zusammenschnitt aus Interviews)
* Die Darsteller und ihre Rollen (Schwerpunkt Casting, Interviews, rund 20 Min.)
* Der Look (die gesamte Optik der Produktion wird beleuchtet, rund 15 Min.)
* Nach den Dreharbeiten (Featurette über den Schnitt des Films, rund 10 Min.)
* Nicht verwendete Szenen (5 Scenes, insgesamt rund 3 Min.)
* Lebendige Geschichte: Doku über den Drehbuchautor Nicholas Pileggi (in einer rund 44minütigen Doku wird auf den Autor von „Casino“ eingegangen)

Ferner gibt es noch eine Featurette über die Stadt Las Vegas, ehemalige Hochburg des organisierten Verbrechens. Interessant: Frank Rothstein – der reale Mensch – kommt hier auch vor der Kamera zur Geltung. Insgesamt kann das zusätzliche Material, überwiegend auf Disc 2 untergebracht, überzeugen und bietet inhaltliche Tiefe und viel Informationsgehalt. So soll es sein, und so hat es dieser wirklich gute Film auch verdient. Universal Pictures hat es geschafft und nun endlich das nachgeholt, was alles konsequent in der lieblosen Erstauflage vergeigt wurde. Aus vergangener Kritik wird nun Lob und wir empfehlen diese Version jedem Fan von „Casino“, Robert DeNiro, Martin Scorsese und guter Kinokost. Die Altersfreigabe erfolgte ab 16 Jahren, Erscheinungstermin war der 28. Juli zu einem Preis von rund 20,- Euro, was angemessen erscheint.

Andre Schnack, 01.08.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge