Cindy und das Zauberrätsel

Animation/Family
Animation/Family

[Einführung]
Wer Märchen mag, der findet sich nicht zwangsläufig mit einer großen DVD-Titel Auswahl konfrontiert. universumfilm bot und schon mit Astrid Lindgren- und anderen Zeichentrick-DVDs Alternativen und Geschichten für Kinder an, welche in andere Welten und Weiten entführten. Mit „Cindy und das Zauberrätsel“ (Originaltitel: The Magic Riddle) bringt uns universumfilm einen Zeichentrick auf DVD, der über einige ganz besondere Eigenschaften verfügt. Wir sahen uns die Scheibe an und berichten über Inhalt, Technik und Ausstattung der 1991 produzierten Animationstechnik.

[Inhalt]
Ein heiteres Vergnügen mit Aschenputtel, Rotkäppchen, den sieben Zwergen, Pinocchio und vielen anderen beliebten Märchenfiguren: Lange genug war die böse Stiefmutter unausstehlich. Da gibt es nur eins: Vaters Testament muss her. Das würde der Herrschaft der bösen Alten ein Ende setzen. Doch wo ist es versteckt? Ein vertracktes Rätsel weist den Weg. Nur wer soll nur das Geheimnis lösen? Ganz einfach: Die gewitzten Stars aus den schönsten Märchen, die Helden der Gebrüder Grimm und Hans Christian Andersen kommen Cindy zur Hilfe. Wie ein komischer Wirbelwind fegen die alten Bekannten aus dem Märchenland durch die Geschichte. Und Pinocchio dreht allen eine lange Nase…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Was sich erst als vermeintlicher Kurzfilm verheißungsvoll präsentiert, entpuppt sich doch als abendfüllender Komplettfilm mit einer Laufzeit von immerhin rund 91 Minuten. Dies ist keinesfalls Kritik, vielmehr ein Lob, da zahlreiche Anspielungen und Zitate anderer Märchen somit wunderbar untergebracht werden konnten. Regisseur Yoram Gross machte es sich zur Aufgabe für seine Märchengeschichte gleich zahlreiche Vorlagen zu wählen. So rezitiert er die meisten bekannten Märchen, zieht Analogien und vermengt die Inhalte geschickt mit Verknüpfungen miteinander.

Ob dies jedoch den ab 6 Jahren alten Zuschauern auch tatsächlich auffällt, mag bezweifelt werden. Davon ab kann jedoch definitiv festgehalten werden, dass zahlreiche Elemente der Geschichte und einige Gegebenheiten nicht für Kiddies, sondern Erwachsene bestimmt sind. So parfümiert die arme und gebeutelte Cindy ihre Stiefschwestern mit Fischwasser ein. Rasant geschnittene Szenen vereiteln eine Aufnahme dieser Sperenzien bei den Kleinen unter uns. Macht aber nichts, denn es gibt einige Aufnahmen zum Lachen, andere sind latent gemein, um die Boshaftigkeit der Alten besser darzustellen.

Der Zeichenstil kann sich sehen lassen und versucht nicht, bekannte Werke von z.B. Disney nachzuahmen, sondern wandert eigene Wege. Dies kommt der Geschichte zugute, denn die Animationen und Bilder gefallen gut und sehen einfach hübsch und niedlich aus. Musikalisch werden ebenfalls eigene Wege gegangen, analog zu älteren Disney-Stücken: es wird sehr viel gesungen, was nicht jedermanns Geschmack treffen wird. Inhaltlich ansonsten auf jeden Fall eine Ansicht wert.

[Technik]
„Cindy und das Zauberrätsel“ erstrahlen in Form eines meist sauberen und kontraststarken 4:3-Vollbildtransfers. Der australischen Filmproduktion gelingt es eine angenehme Wirkung zu entfalten, um mit ihrer Farbprächtigkeit und den gesunden Bewegungsabläufen Pluspunkte einzuheimsen. In Anbetracht des Alters von rund 13 Jahren und der angewendeten Tricktechnik kann sich Zufriedenheit über das Ergebnis breit machen. Hier und dort gibt es einige Verunreinigungen und auch die Kompression könnte gelegentlich etwas höher ausfallen. Übers Mittel jedoch eine zufrieden stellende visuelle Darbietung.

Es fällt nicht immer leicht, den Dialogen und dem ständigen Gesang Wort auf Wort zu folgen. Nicht selten gehen einige Worte unter, die musikalischen Belange überschneiden sich und die anderen Geräusche ein wenig. Etwas unausgegoren und nicht immer harmonisch – so könnte die Wirkung der akustischen Leistungen beschrieben werden. Blechernd und etwas flach kommen mitunter die Dialoge der monauralen, deutschsprachigen Tonspur daher. Untertitel sind nicht vorhanden.

[Fazit]
Am 16. Februar erschien die DVD zu „Cindy und das Zauberrätsel“ im deutschen Code2-Handel. Die DVD weist bis auf den 91minutenlangen Hauptfilm keine weiteren, nennenswerten Extras auf und wurde auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt. Wer Märchen schätzt und nichts gegen einen wahren Mix der Geschichten auszusetzen hat, der wird sich und seinen Kindern hiermit eine große Freude bereiten. Für Kindern des Alters 4 bis 6 hingegen etwas zu lang und stellenweise nicht so unterhaltsam wie andere Zeichentrickfilme.

André Schnack, 12.03.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: