City By The Sea

Crime/Drama
Crime/Drama

[Einleitung]
Robert DeNiro gehört zu den Größen des modernen Kinos, seine Bildpräsenz sucht ihresgleichen und nur wenige vermögen seine darstellerischen Qualitäten zu erreichen oder gar in den Schatten zu stellen. Umso mehr Filme man macht, letztlich um Flexibilität unter Beweis zu stellen und nicht aus den Augen zu geraten, desto mehr Gefahr läuft man auch in nicht so große Erfolge verstrickt zu werden. DeNiro war mittlerweile an über 70 Filmproduktionen beteiligt, 2002 in einer Rolle eines Polizisten in Regisseur Michael Caton-Jones „City By The Sea“. Die US-amerikanische Filmproduktion wurde in weiteren Rollen mit Frances McDormand, James Franco, Eliza Dushku, William Forsythe und George Dzundza besetzt und erscheint aus dem Programm der universumfilm. Wir prüften die DVD.

[Inhalt]
Der Polizist Vincent LaMarca (Robert DeNiro) lebt für seinen Beruf, denn seine Familie hat er vor vielen Jahren hinter sich gelassen. Doch bei seinem neuesten Fall holen ihn die Schatten seiner Vergangenheit gnadenlos ein. Sein drogenabhängiger Sohn Joey (James Franco) wird beschuldigt einen Drogendealer kaltblütig ermordet zu haben: Er hat das Opfer als letztes lebend gesehen und die Tatwaffe ist voll mit seinen Fingerabdrücken. Vincent und sein Partner Reg (George Dzundza) machen sich auf die Suche nach Joey. Auf einem alten Fabrikgelände entdeckt Reg Joeys Versteckt und gerät in einen Hinterhalt. Hat Joey nun auch Reg auf dem Gewissen? Ab sofort kennen Vincents Kollegen keine Gnade mehr und eine großangelegte Hetzjagd beginnt! Vincent gerät in einen Gewissenskonflikt und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Blues steckt diesem Film in den Knochen. Das merkt man an den musikalischen Momenten, welche die teils ansprechende Optik gekonnt in ihrer Stimmung schüren. Es geht um Verlust und Ängste, Selbstzweifel und der Flucht vor der eigenen Vergangenheit eines kantigen und plastischen Charakters, Vincent – fabelhaft dargestellt durch den wunderbaren Robert DeNiro. Regisseur Michael Caton-Jones schuf eine dichte Stimmung, die den Betrachter in ihrem Bann zieht. Mehrere gekonnt miteinander verwobene Handlungselemente bieten ausreichend Abwechslung und Biss. Der Fokus der Geschichte wechselt von Strang zu Strang, was leider etwas an der gesamten Qualität des Titels nagt und diese negativ beeinflusst.

Denn mehr als ein Drama über gescholtene Charaktere und deren Leben, in Kombination mit einer Spur Cop-Thriller ist aus dem Konstrukt nicht zu ersehen. Prinzipiell muss der Film als Drama klassifiziert werden, hier und dort überschneiden sich die Schicksale der Figuren und es entsteht durchaus authentische Wirkung. Von der Umsetzung her suchten sich die Filmemacher gute Sets aus und sorgten für eine ausreichend spannende Erzählung, welche nicht selten recht düster ausgeleuchtet wurde. Das Drehbuch des Werks wurde von Ken Hixon auf Basis eines Artikels von Mike McAlary angefertigt. Dieser beschreibt eine wahre Geschichte, welche für den Film durch leichte künstlerische Freiheiten verändert wurde und als Vorlage dient.

[Technik]
Der Bildtransfer wird im Format 2.35:1 vollzogen und bietet passende Bilder zur Geschichte der Produktion. Qualitativ können die Aufnahmen allerdings nicht jedermanns Erwartungen erfüllen. Dies liegt zum einen an der nicht immer sehr detaillierten Wiedergabe und zum anderen an kleineren Störungen, wie z.B. leichten Trapezeffekten oder Kantenflimmern in einigen Aufnahmen. Andere Einstellungen machen das jedoch wieder wett und offerieren saubere Bilder guter Schärfe, geprägt durch satte Farben und mit einem ausgewogenen Kontrast ausgestattet. Auf zwei Geräten zeigte die DVD bei einigen Aufnahmen leichtes Ruckeln und teils Kompressionsartefakte. Andere Aufnahmen hingegen waren sauber und fehlerfrei. Insgesamt eine durchschnittliche Leistung.

Sprachausgabe gibt es in Form von zwei Sprachfassungen: Deutsch und Englisch im Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1. Optionale Untertitel können ebenfalls in genau diesen Landessprachen optional eingeblendet werden. Da es die Thematik einfach überwiegend nicht hergibt, leistet sich der Sound keine nennenswerten Ausbrüche; weder negativer noch positiver Natur. In einem natürlichen Spektrum bewegen sich Hintergrundgeräusche und Sprachausgaben, die musikalischen Werte distanzieren sich etwas und wirken aus einer virtuellen Ebene darüber gut auf den Betrachter ein. Das ganze Geschehen weist eine Räumlichkeit auf, die den jeweiligen Lokalitäten gerecht erscheint. Schauen wir auf die Dynamik, welche der Ton an den Tag legt, so treffen wir auf eine angenehme Leistung, die sich am Mittelfeld am orientiert.

[Fazit]
Was bleibt ist ein angenehmer Eindruck von der technischen Seite der DVD und ein durchschnittlicher des Inhalts. Dieser befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und verteilt sich über rund 104 Minuten auf dem Datenträger. Große Lobeshymnen brauchen bei der Betrachtung des Ausstattung des Silberlings nicht geschwungen zu werden, denn hier gibt es kaum Anlass zu. Über das stimmungsvolle Menü erhalten wir Zugriff auf die üblichen Einstellungsmöglichkeiten, die Kapitelauswahl, eine Trailershow und folgendes Bonusmaterial zum Hauptfilm:

* Audiokommentar
* Interviews (Ausschnitte)
* Behind the Scenes (8,5 Min.)
* B-Roll (7,5 Min.)
* Trailer zum Film
* Cast & Crew Infos

Auf der Verpackung wird die Laufzeit des Materials mit 40 Minuten beziffert. Die Extras überraschen jedoch nicht sonderlich und begeistern durch substanzielle Informationsflut, sondern plätschern so vor sich hin, ohne dabei vom Hocker zu hauen. Die Altersfreigabe wurde mit „ab 12 Jahren“ festgesetzt. Die Veröffentlichung des Films als Kauf-DVD wurde zum 24. Mai avisiert. Wer Robert DeNiro mag und eine hier etwas farblose Frances McDormand vor der Kamera begutachten möchte, der sollte sich die DVD genauer ansehen. Ein gelungener Film, dem es leider etwas an Intensität fehlt.

Andre Schnack, 20.04.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge