Clip Surfer #3

Music/Compilation
Music/Compilation

[Einleitung]
BMG Media bringt mit der Ausgabe „Clip Surfer #3“, wie es der Name schon vermuten lässt, den dritten Teil der Reihe auf den musikgierigen DVD-Markt. Die Compilation umfasst insgesamt 20 Musikstücke in Form des Videoclips der entsprechenden Acts. Wir nahmen uns der DVD und somit dem dritten Clip Surfer an und berichten über seinen Inhalt und die technische Umsetzung.

[Inhalt]
Nach dem 1. und 2. Clip Surfer war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis schließlich auch Nummer 3 den Weg ins DVD-Leben antritt. Und am 24. September war es dann soweit, „Clip Surfer #3“ erschien als deutsche DVD-Fassung. Das Tracklinsting sieht wie folgt aus:

01. Right Said Fred – You’re My Mate
02. Westlife – Uptown Girl
03. Modern Talking – Win The Race
04. Millane Fernandez – Boom Boom
05. Lou Bega – Gentleman
06. Ruben Gomez – Baila Baila Conmigo
07. Sweetbox – Cinderella
08. H-Girls – My Heart ItFeels Like… Dub Dub
09. Rollergirl – Close To You
10. Apricot – Only You Can
11. Members Of Mayday – 1OINO1
12. Ben Becker & Xavier Naidoo – Lied (Du nur, Du)
13. SPN-X feat. Tim Sander & Michael Krabbe – Nur geträumt
14. Bell Book & Candle – Catch You
15. Audiosmog + Tobi Schlegl – Daylight In New York
16. Kamary – 5 Minutes
17. Jay-Z – 20 Bag Shorty
18. PeterLicht – Sonnendeck
19. Jam & Spoon feat. Rea – be.angeled
20. HIM – Pretending

[Kommentar]
Somit wird gleich versucht eine ganze Reihe an Geschmäckern abzudecken, was allerdings nur bedingt gelingt. Doch wer eine erlesene Sortierung an berühmten und wertvollen Stücken oder Klassikern erwartet, befindet sich mit dieser DVD auch im falschen Sektor. Hier wird das geboten, was auch versprochen wird, ein Schnitt durch die Charts. Und diese müssen ja bekanntlich auch nicht jedem gefallen. Wer jedoch gerne das hört, was gerade hipp ist, der sollte hier unbedingt einmal genauer hinsehen, oder besser geschrieben, das Ohr spitzen.

[Technik]
Zur technischen Umsetzung des musikalischen Inhalts. Das Bild erscheint im 4:3-Vollbildformat und entspricht somit auch in der Regel der Originalvorlage des jeweiligen Videos. Es wird meist ein ordentlicher Kontrast und eine gelungene Farbgebung geliefert, wenn auch die Qualität der Clips untereinander recht stark variiert. Von der Kompression jedenfalls geht kaum ein Störfaktor aus.

Bei einer solchen Compilation – also Zusammenstellung – von sehr akustisch betontem Inhalt, ist der Ton um so wichtiger. Und um so trauriger ist es, wenn sich dieser lediglich im Stereo-Format auf dem Datenträger befindet. Da hätte ich mir schon eine weitaus zeitgemäßere Präsentation gewünscht. Keine Frage, die hier abgelegte PCM-Stereo Tonspur weist in ihrem Gebiet eine sehr gute Leistung auf, wenn allerdings beim Stereomodus der Heimkinoanlage auch die hinteren Lautsprecher durch Stille glänzen. Untertitel oder hinzuschaltbare Song-Texte befinden sich nicht auf der Scheibe.

[Fazit]
„Clip Surfer #3“ deckt zwar einen bekannten Teil der Charts mit seinem wohlsortierten Inhalt ab, vermag sich aber leider bei der technischen Darbietung keinen Applaus einzufangen. Insgesamt werden von den Musikvideos rund 72 Minuten Laufzeit gefüllt, etwas Bonusmaterial erscheint in Form eines Making Of’s zu „Sonnendeck“ von PeterLicht. Die einseitige Single-Layer-Disc (DVD Typ 5) wechselt für rund 35,- bis 40,- DM ihren Besitzer und wird Fans der aktuellen Musik-Charts auch mit Sicherheit gefallen. Freigegeben ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 27.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: