Cyber City Oedo 808

Animation/Science-Fiction
Animation/Science-Fiction

[Einleitung]
„Cyber City Oedo 808″ – allein der Titel lässt schon auf futuristischen Inhalt schließen. Wenn man dann noch als Produktionsland Japan nennt und andeutet, dass es sich um keinen Film mit echten Schauspielern handelt, dann ist klar, dass die Rede von einem Anime ist. Regisseur Yoshiaki Kawajiri fertigte 1990 nach einem Drehbuch von Akinori Endo und Jyuzo Mutsuki diesen Science-Fiction Zeichentrick an. In den Hauptrollen sind professionelle Sprecher zu vernehmen. Die DVD erscheint aus dem Angebot der SPV, bzw. SPVision hierzulande. Wir konnten den gezeichneten Trip in eine Zukunft voller Gefahren genauer beäugen.

[Inhalt]
Im Jahr 2808 verschwenden Kriminelle keine unnötige Zeit mehr in Gefängniszellen. Stattdessen wird ihnen die Möglichkeit gegeben, ihre Strafe zu verkürzen, indem sie für die Cyber Polizei arbeiten und anderen Verbrechern das Handwerk legen. Doch um sicher zu gehen, dass die Kriminellen ihren Job auch erledigen, bekommt jeder von ihnen ein spezielles Halsband angelegt. Versuchen sie es abzunehmen oder überschreiten sie das abgesprochene Zeitlimit ist der Selbstzerstörungsmechanismus aktiviert…

Diese DVD enthält die komplette erste Staffel der Serie.
(Quelle: SPV / SPVision)

[Kommentar]
Ein rockiger Soundtrack des Japans der späten 80er Jahre leitet die einzelnen Episoden ein. Ein gelungener Zusammenschnitt bringt dann auch parallel und bildhaft die unterschiedlichen Charaktere dem Betrachter näher. Bereits nach einigen Minuten ist klar, dass man hier seinen Spaß haben kann, wenn man denn ein wenig Science-Fiction Anime zu schätzen weiß. Wer dafür etwas übrig hat, der bekommt einfache und doch unterhaltsame Action vor die Augen. Tieferer Sinn wie bei einem „Ghost In The Shell“ tut sich nicht auf, es steht die unterhaltende Action im Vordergrund. Das Rezept geht auf und die in sich geschlossenen Episoden vermögen eine kurzweilige Zeit zu bescheren.

Science-Fiction ist ein sehr gern genommenes Thema bei Anime-Produktionen. Und so kommt es auch, dass viele gute Titel aus genau diesem Sujet, darunter sind großartige Filme wie „Akira“ oder „Ghost In The Shell“. Vom Zeichenstil gibt es unheimlich große Unterschiede zwischen den beiden genannten Werken. „Cyber City“ findet seinen eigenen Weg, orientiert sich jedoch am klassischen Anime-Stil und kann mit „Akira“ mithalten, zieht jedoch qualitativ gegen „Ghost In The Shell“ den Kürzeren.

[Technik]
Hochwertig, dennoch nicht gerade im Top-Bereich, befindet sich die visuelle Darbietungsleistung von „Cyber City“ im 4:3-Format. Es gibt Anime auf DVD, die sich des Mediums aufgrund ihres analog abstammenden Antlitzes gar nicht als würdig erweisen und somit den Eindruck von Augenpest hinterlassen. Dann gibt es auf der anderen Seite Werke, bei denen man vollends die hohe Kunst des Anime-Fertigens in seiner ganzen Pracht und Schönheit erleben und genießen kann. „Cyber City“ hält sich vielmehr aufgrund seiner Qualitäten an die letztgenannten Stücken. Kontrast und Farbsättigung gehen in Ordnung, die Kantenschärfe könnte höher ausfallen, befinden sich dennoch im oberen Mittelfeld. Auch der Detailreichtum und die Sauberkeit des Geschehens lösen Wohlwollen aus.

Tontechnisch stehen Animations-Werke den Realfilmen nicht zwangsläufig in irgendwelchen Belangen nach. Nicht selten ist es sogar andersherum der Fall und wir erleben computergenerierte Filme mit einer grandiosen Nachvertonung. „Cyber City“ bietet solide Akustik im Dolby Digital 2.0- und Surround-Format. Wahlweise können die beiden Techniken in den Sprachfassungen Deutsch und Japanisch vernommen werden. Ohne großartige Umgebungsgeräusche und den Drang einen dreidimensionalen und weiten Klang zu erzeugen arbeitet „Cyber City“ sachgemäß das heraus, auf das es ankommt: die verständliche Sprachausgabe und ein wenig Musik zur Stimmungsgestaltung.

[Fazit]
Das Label SPV bringt uns mittlerweile eine DVD-Anime Produktion nach der anderen auf den Markt. Und alle bieten ein gesundes Verhältnis aus technischen Leistungen, der Ausstattung und dem Inhalt. Ein wenig muss das Label noch an der Ausgestaltung des oftmals unterschätzten Kaufpreises feilen, denn rund 25,- Euro sind für ein 130 Minuten-Programm nicht gerade günstig. Wen das nicht stört, der bekommt mit dieser ersten Staffel der Reihe „Cyber City“ eine gelungene Science-Fiction Anime-Reihe geboten, die inhaltlich Spaß bereitet und technisch auf gesunden Beinen steht. Erscheinungstermin der ab 16 Jahren freigegebenen DVD war der 23. Februar. Als einziges Extra bietet die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) einige Trailer.

Andre Schnack, 01.03.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: