Das Attentat auf Richard Nixon

Crime/Drama/Thriller
Crime/Drama/Thriller

[Einleitung]
Der Thriller-Titel „Das Attentat auf Richard Nixon“ (Originaltitel: The Assassination of Richard Nixon) entstand 2004 unter der Regie von Niels Mueller, welcher bis dahin nur einmal im Stuhl des Regisseurs Platz nahm, und zwar 1992 zur TV-Serien-Produktion „Great Scott!“. e-m-s new media AG bringt uns nun hierzulande die deutschsprachige Code2-DVD Fassung des Films auf den Markt. In den Hauptrollen sind neben einem fabelhaften Sean Penn noch Naomi Watts, Don Cheadle, Jack Thompson, Mykelti Williamson und Michael Wincott zu sehen. Das Drehbuch entstand nach Federn von Niels Mueller und Kevin Kennedy. Wir konnten die Disc – Dank der e-m-s – genauer ansehen und berichten im folgenden.

[Inhalt]
Winter 1974. Sam Bicke (Sean Penn) steht am Rande des Abgrunds. Seine Ehe ist zerbrochen, sein Bruder hat sich von ihm abgewendet und auch sein neuer Job macht ihm sehr zu schaffen. Sam hat den Glauben an Gerechtigkeit vollkommen verloren. Den Sündenbock sieht er in keinem geringeren als in Präsident Richard Nixon. Er soll für alles bezahlen. Sam hat einen tödlichen Plan… und dieser soll in die Geschichte eingehen.
(Quelle: e-m-s new media AG)

[Kommentar]
Die damaligen politischen Probleme werden durch das Leben der Hauptfigur Sam Bicke auf leichte Art und Weise vermittelt und somit auch mit praktischen und verständlichen Erklärungen ausgeliefert. Denn unter bestimmten Stichworten, die damals zum Teil bei Nennung schon für Tumulte sorgten, kann der heutige Zuschauer nicht unbedingt etwas anfangen. Die Interpretationsfreiheit nimmt „Das Attentat auf Richard Nixon“ nicht aus dem Film und der Geschichte, und das ist auch gut so. Jedoch liefert die Story einige passende Punkte, welche die Umstände und den Frust des Hauptcharakters deutlich verständlicher erscheinen lassen. Dabei geht es allen voran um gefühlte Ungerechtigkeit, scheinbar kanalisiert an eine bestimmte Person: Sam Bicke. Warum Ungerechtigkeit? Größtenteils zurückzuführen auf zahlreiche persönliche Fehlschläge und weniger erfolgreiche Entwicklungen im Leben von Sam. Und daran ist natürlich die Politik schuld.

Der Film will diese eher oberflächig gehaltene Aussage weder stützen, noch entkräften. Es geht dem Werk eher darum, ein plastisches Portrait eines gewöhnlichen Mannes zu zeichnen, welches tief in Gefühlszustände von Resignation und Frust blicken lässt. Sam sucht Erklärungen für seine Fehler vor allem bei den anderen, was ihm das normale Leben ohnehin schon erschwert. Sean Penn spielt diese Figur ganz außergewöhnlich gut. Er „ist“ Sam Bicke und überzeugt mit seinem darstellerischen Können auf der ganzen Linie. Die Figur ist dabei keineswegs ausgedacht, sondern orientiert sich mehr oder weniger direkt an einer Person namens Sam Byck, der tatsächlich Pläne zur Ermordung des damaligen Präsidenten, Richard Nixon, schmiedete. Zu diesem Attentat kam es nicht, und „Das Attentat auf Richard Nixon“ zeigt uns auf spannende und unterhaltsame Art und Weise, wie ein Prinzipienreiter mit überentwickeltem Gerechtigkeitssinn keinen anderen Ausweg sieht als ein geplantes Attentat.

Niels Mueller schuf einen nahezu erstklassigen Film über einen Schlag an Menschen und über das oftmals aufkeimende Gefühl eines jeden, wenn es um gefühlt falsche Behandlungen oder gar offensichtliche Ungerechtigkeiten geht und einem persönlich Dinge verwehrt bleiben. In diesem Fall will Sam Bicke den amerikanischen Traum leben, bleibt jedoch letztlich aufgrund seiner eigenen Leistungen im Zusammenspiel mit der Bürokratie wirtschaftlich sowie persönlich auf der Strecke. Unterstrichen durch einen gelungenen Music-Score zeichnet der Bild ein plastisches Portrait nach einem Drehbuch von Regisseur Niels Mueller und Autor Kevin Kennedy. Ein wenig Humor gibt es obendrein. Zwar nicht im Stile eines „U-Turn“, in dem Sean Penn einen glücklosen Glücksritter und Gauner spielt, jedoch unterhaltsamer Natur.

[Technik]
„Das Attentat auf Richard Nixon“ erscheint mittels eines anamorphen Breitbild-Transfers im Ratio 1.85:1 und hält sich dabei an ein gutes Qualitäts-Niveau. Von Beginn an gefallen die Farben und der Sättigungsgrad mündet in einem nahezu makellosen Kontrast. Oftmals kommen Brauntöne im Geschehen vor und dennoch entsteht eine angenehme und weitgehend harmonische Stimmung. Durch den Kontrast und die saubere Grundierung, einem satten Schwarzton, wird eine dreidimensionale Wirkung erzielt. Ein hoher Schärfegrad umsorgt den Betrachter mit zahlreichen Bilddetails, so wie es sein soll. Lediglich ein leichtes Rauschen im Untergrund trübt den Sehspaß minimal, ansonsten haben wir es mit einem überwiegend sehr sauberen und fehlerfreien Geschehen zu tun. Letztlich können wir dem Transfer unser Lob aussprechen, denn er befindet sich auf der Höhe der Zeit für einen Film aus 2004.

Ton gibt es im Dolby Digital 5.1-Format wahlweise in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Der Mehrkanalton weist einen recht angenehmen Ton auf, ohne sich dabei weder besonderes Lob, noch großartige Kritik einzufangen. „Das Attentat auf Richard Nixon“ ist mit Sicherheit kein groß angelegtes Kino-Spektakel unter gigantischen Effekten-Ausbrüchen – so wurde der Film nicht angelegt und entsprechende Akustik gibt es auch nicht. Was es jedoch gibt: eine ausreichend vielseitige und räumlich erklingende tonale Leistung, die dem Thema und dem Film an sich gerecht wird. Warum? Weil die Soundtracks eine verständliche Sprachausgabe, eine stimmungsvolle musikalische Begleitung und einige Hintergrundgeräusche zum Besten geben. Untertitel sind leider nicht vorhanden, schade.

[Fazit]
e-m-s new media AG präsentiert uns mit dem DVD-Titel „Das Attentat auf Richard Nixon“ eine aus technischer Sicht gelungene und gute Disc. Auf einer Laufzeit von rund 91 Minuten gestaltete Regisseur Niels Mueller einen spannenden und lebensnahen Thriller mit einer sehr guten schauspielerischen Leistung durch Hauptdarsteller Sean Penn. Abgelegt wurde der ganze Spaß auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). „Das Attentat auf Richard Nixon“ weist eine Altersfreigabe ab 12 Jahren auf und erscheint am 31. August zu einem Preis um die 10,- Euro. Per Menü gestaltet sich einfacher Zugriff auf die folgenden Bonusmaterialien:

* Behind the Scenes-Dokumentation
* Audiokommentar von Regisseur Niels Mueller
* Deleted Scenes (mit Audiokommentar)
* US Originaltrailer & Deutscher Originaltrailer
* Bildergalerie

Technisch und inhaltlich ist dieses filmerische Kleinod jeden Euro-Cent wert. Wir freuen uns über diese DVD. Über das Bonusmaterial konnten wir aufgrund der uns vorliegenden Rezensions-DVD für die Presse kein Bild machen, da es sich nicht auf dem Datenträger befand. Vom Volumen und den Bezeichnungen her sind wir jedoch frohen Mutes, dass es sich um brauchbare Zusatzinformationen handelt. Wer einen guten Film mag und die darstellerischen Leistungen von Sean Penn schätzt, der sollte zugreifen.

Andre Schnack, 07.08.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge