Das fünfte Element (3 Disc Steelbook)

Action/Adventure/Romance/Sci-Fi/Thriller
Action/Adventure/Romance/Sci-Fi/Thriller

[Einleitung]
„Das fünfte Element – 3 Disc Steelbook“. Welch Überraschung, der Titel „Das fünfte Element“ erscheint auf DVD! Auf DVD? Aber den gibt es doch schon. Jedoch nicht so, wie jetzt. Denn universumfilm veröffentlicht eine 3 Disc umfassende Special Edition des Pop-Märchens auf dem Science-Fiction Fundus der besseren Filme der auslaufenden 90er Jahre unseres letzten Jahrhunderts. Dazumal wurde er viel gelobt, aber auch mit reichhaltiger Negativ-Kritik getroffen: Regisseur und Drehbuchautor Luc Besson. 1997 fertigte er „Das fünfte Element“ (Originaltitel: Le cinquième élément) mit Milla Jovovich, Bruce Willis, Gary Oldman, Ian Holm, Chris Tucker und Luke Perry in den Hauptrollen. Wir konnten das 3er Set genauer beäugen und berichten aus erster Hand über Inhalt, Technik und Ausstattung.

[Inhalt]
New York, 2259: Nur alle 5.000 Jahre öffnet sich ein Tor zu einer Dimension jenseits unserer Vorstellung. Hier herrscht das absolut Böse – ein Etwas, das weder Feuer noch Wasser, Luft oder Erde beinhaltet, sondern aus purer Anti-Energie besteht. Durch diese Pforte betritt die Brut des unendlich Bösen mit ihrem zynischen Anführer Zorg (Gary Oldman) die Erde. Sie hat nur ein Ziel: die Vernichtung der Menschheit. Sie hat nur einen Gegner: Korben Dallas (Bruce Willis), den abgefahrensten Taxifreak im Universum!
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Einige meinten, es würde sich bei diesem Titel um ein neues „Krieg der Sterne“ handeln. Andere taten es als verzweifelten Versuch zur Erreichung ähnlicher Sphären ab. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Fest jedoch steht, dass der Film „Das fünfte Element“ seine absolute Daseinsberechtigung hat. Dies offenbart sich dem Betrachter auf den verschiedensten Ebenen. So haben wir es mit einer astreinen, innovativen und gut ausstaffierten Optik zu tun. Kostüme, Masken und das gesamte Drumherum der Sets überzeugen von Beginn an. Dann sind dort sehr plastische und wenngleich nicht mit wenig Klischee behaftete Figuren, die mit genug eigenem Charme ausgestattet sind, um innerhalb der Geschichte glaubhaft daher zu kommen. Als letztes Element sei die fantastische und sehr fantasievolle Story genannt. Sie besitzt Innovation, Spannung und hohen Unterhaltungswert.

Man könnte jeden der aufgezählten Faktoren genauer beleuchten, wird auf hochwertige Special-Effects und computergenerierte Bilder stoßen, auch auf lustige Filmelemente und Figuren, die dem Titel seine deutliche Spur Humor verleihen und davon ab sogar den Charme eines autonomen Werkes mit eigenem Charme und Stil. All das geht auf das Konto des sehr bildorientierten und im Bereich der Action-Inszenierung gefestigten Regisseurs Luc Besson. Er schuf ein modernes Märchen ohne dabei viele Elemente zu recyclen oder gar von anderen Werken zu stehlen. „Das fünfte Element“ kann dennoch, so eigenwillig sich die Umschreibungen auch lesen, als typische Hollywood-Ausgeburt bezeichnet werden. All die fürs Kino und letztlich ein großes Publikum notwendigen Faktoren werden geboten. Es gibt Action, Spannung und natürlich auch die liebe Liebe im Programm. Alles richtig gemacht.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Es zeigt sich nach einem Drücken der Abspiel-Taste ein anamorpher 2.35:1-Bildtransfer, der sich keinesfalls hinter aktuellen DVD-Erscheinungen verstecken muss. Seine Qualitäten liegen dabei eindeutig im Bereich der farbenfrohen Abbildung der fantasievollen Lokalitäten, in denen die Story ihren Lauf nimmt. Toll, dass sich für diese Neuauflage des Films auf DVD scheinbar Mühe gegeben wurde und es sich hierbei um eine technisch überarbeitete Fassung handelt. Qualitativ steht dem Titel das neue Gewand und der Betrachter kann mit nahezu allen Werten des Transfers zufrieden sein. Ein knackiger Kontrast schmückt die Mattscheibe und frohe Farben erwecken eine spürbare Dreidimensionalität in den Bildern. Sehr schön. Hin und wieder treten leichte Rauschanflüge auf, die der Transfer jedoch in den Griff bekommt.

Auch dem Ton widerfuhr eine Kur. Und so haben wir es mit deutschem Mehrkanalton in den Formaten Dolby Digital 5.1 Surround EX und DTS ES Discrete 6.1 zu tun. Ferner gibt es den englischen Originalton in den beiden erweiterten Formaten. Klar und deutlich vernehmen wir die Sprachausgabe aus dem Center-Speaker. Der restliche Sound, und der kann sich wirklich hören lassen, ertönt aus den jeweiligen Lautsprechern. Sind mehr als 5.1-Kanäle verfügbar, so bezeugen wir einen sehr räumlichen und voluminösen Soundtrack, der viel Weite und gelungen ausdifferenzierte Sound-Häppchen aufweist. Zusätzlich gibt es einen niemals aufdringlichen, jedoch situativ reagierenden Music-Score, der ebenfalls hoher Qualität ist und für Atmosphäre sorgt. Untertitel sind in den beiden genannten Sprachen vorzufinden.

[Fazit]
„Das fünfte Element“ hatte für mich zu seiner Kinozeit einen hohen Wert. Der Film brachte 1997 ein nahezu schon vergessen geglaubten Flair zurück, der zuletzt vom ein Jahr zuvor veröffentlichten „Independence Day“ von Roland Emmerich reanimiert wurde. Doch Luc Bessons Werk war weniger böse in der Wirkung, dafür jedoch unheimlich unterhaltsam und ging zu guter letzt als Pop-Märchen durch, wogegen „ID4″ sich eher als beinharter Sci-Fi-Titel verstand. Wie dem auch sei, universumfilm gelang mit dieser 3 Disc-Fassung ein gelungener Wurf. Warum? Es ist das Bonusmaterial, welches das Fan-Herz höher schlagen lässt. Denn zwei der einseitigen Discs bieten üppige Extras:

* Audiokommentar der Special Effects Crew
* Kurzdokumentation: „Elementares“
* Kurzdokumentation: „Diva Plavalaguna“
* Kurzdokumentation: „Design & Look“
* Kurzdokumentation: „Stilelemente“
* Die Entstehung: 3 Making Of-Dokumentationen (70 Min.)
* Hinter den Kulissen: Die Dreharbeiten (1 Min.)
* Hinter den Kulissen: Die Kostüme (1 Min.)
* Die Vermarktung: Internationale Teaser, Trailer & TV-Spots
* Die Weltpremiere: Cannes, am 7. Mai 1997 (56 Min.)
* Cast & Crew: Interviews, Bio- & Filmographien (Texttafeln)
* Produktionsnotizen (Texttafeln)

Neben den Extras (zzgl. DVD-ROM Bereich) steht dem Film auch die technische Rundum-Kur der Präsentation ganz gut. Das nennt sich dann hier „Digitally Re-Remastered Special Edition“ und sieht einfach gut aus und hört sich auch entsprechend gut an. Es macht Freude den Extras zuzuschauen, sie haben einen angenehmen Unterhaltungswert und fassen weitere Stunden Laufzeit in sich zusammen. Ferner geben sie gelungen Aufschluss über ein paar Filmhintergründe. Die FSK sagt ein Alter ab 12 Jahren voraus. Erscheinungstermin dieses Pop-Märchens ist der 27. August zu einem Preis von rund 28,- Euro. Fans werden sich daran wahrscheinlich nicht stören.

Andre Schnack, 29.08.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: