Das Loch in der Tür

Horror
Horror

[Einleitung]
„Das Loch in der Tür“ (engl. Originaltitel: The Nightcomers) von Regisseur Michael Winner von 1972 erscheint nun aus dem Code2 DVD-Programm der Kinowelt Home Entertainment unter dem Label Arthaus. Der Horror-Thriller mit Stephanie Beacham, Marlon Brando, Harry Andrews, Christopher Ellis und Verna Harvey in den Hauptfiguren entstand nach einem Script von Michael Hastings und bildet sozusagen die Vorgeschichte des Klassikers „Turn Of The Screw“ (Das Durchdrehen der Schraube) von Autor Henry James. Was die Story und der Inhalt allgemein hergibt, was die technische Seite der DVD angeht und natürlich auch die Ausstattung, wir konnten uns einen Eindruck verschaffen. Im Folgenden mehr…

[Inhalt]
Nach dem Unfalltod ihrer wohlhabenden Eltern werden Flora (Verna Harvey) und Miles (Christopher Ellis) von ihrem Vormund auf einen entlegenen Landsitz geschickt, wo sie unter Obhut der Gouvernante Ms. Jessel (Stephanie Beacham) aufwachsen. Mit im Haus leben noch die Haushälterin und Peter Quint, der Gärtner (Marlon Brando), mit dem sich die beiden schnell anfreunden. Quint ist belesen, hat einiges von der Welt gesehen und lockert die nach strengen Regeln ablaufende Erziehung etwas auf. Doch Quint besitzt auch eine dunkle Seite: Flora und Miles beobachten verstohlen sein sehr „spezielles Verhältnis“ mit Ms. Jessel, deren unterdrückte Leidenschaft und Obsessionen sowie die demütigenden Spielchen, die Quint mit ihr durchführt. Und so beginnen Flora und Miles langsam ihre eigenen Spielchen zu spielen, die in einem brutalen Mord enden.

[Kommentar]
„Das Loch in der Tür“ bereitet ganz gute Spannung und eine insgesamt gute Unterhaltung, sofern man sich nicht der Existenz der Roman-Vorlage und vor allem deren Inhalt bewusst ist. Denn dann sackt das Niveau leider etwas ab und einige der wichtigsten Faktoren, durch die das Buch lebt, fehlen oder wurden in der Film-Verwandlung nicht adäquat umgesetzt. „Das Loch in der Tür“ gefällt mit zahlreichen Zügen der Geschichte und vermag durch Kostüme und Sets sehr stimmungsvoll zu wirken, wenn auch ein gemächlicher Gang der Geschichte etwas dagegenwirkt. Die darstellerischen Leistungen der wenigen Schauspieler gefallen, insbesondere der „Leb-in-den-Tag“-Charakter Quint wurde von Marlon Brando fantastisch gespielt. Der Geschichte kann lediglich die Message entnommen werden, dass die Verantwortung der Erziehenden in Bezug auf die Persönlichkeit der Kinder immens wichtig ist. Ok, nichts wirklich neues, aber dennoch interessant.

[Technik]
Technisch betrachtet gibt es keine sonderlich brillante Darbietung, was von Anfang an jedoch klar ist, schließlich hat der Film auch bereits 30 Jahre auf dem Buckel. Der Transfer befindet sich im anamorphen Breitbildgewand auf der DVD, und zwar im Format 1.85:1 und entspricht somit der Original-Kinovorlage. Die Farbgebung des Englands der 70er Jahre gefällt sehr gut, auch die Ruhe des Geschehens verbucht dem Transfer Pluspunkte. Die Kantenschärfe reicht aus, hätte jedoch etwas höher ausfallen können, ebenso auch der Kontrast. Von der Kompression her gibt es keine nennenswerten Makel zu berichten.

Auch der Ton hinterlässt einen etwas „gealterten“ Eindruck, denn der Dolby Digital 1.0-Sound begeistert nicht gerade mit seiner frischen Wirkung. Abgemischt in wahlweise deutscher oder englischer Sprachausgabe, fällt einem sofort nach Beginn die etwas blechernde Wiedergabequalität der Dialoge auf. Sie grenzen sich von dem restlichen akustischen Geschehen zwar etwas ab, bieten eine klare Verständlichkeit an, doch vermögen sie nicht ganz die Gunst des Zuhörers zu gewinnen. Davon ab befindet sich die Mono-Qualität auf einem guten Level.

[Fazit]
„Das Loch in der Tür“ – ein Thriller, dem es leider etwas an Biss fehlt, der dafür aber mit einer angenehmen Atmosphäre rund 94 Minuten lang ausreichend spannend unterhält. Abgelegt wurde der Film auf einer einseitigen Dual-Layer-DVD (DVD Typ 9), die Altersfreigabe erfolgte ab 16 Jahren. Als Bonusmaterial sind über das schlichte Menü folgende Extras zu erreichen: ein Teaser und ein Trailer und optionale Untertitel in den Sprachen Deutsch und Holländisch. Die deutsche Code2-DVD von Kinowelt kann seit dem 20. August zu einem Straßenpreis um die 20,- bis 25,- Euro erworben werden. Wer Thriller mit Stimmung schätzt und zudem eventuell ein Fan von Marlon Brando ist, der kann auch mit „Das Loch in der Tür“ wirklich etwas anfangen und sollte den Kauf in Erwägung ziehen.

André Schnack, 04.09.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: