Das Phantom – Die Welt hat einen neuen Helden!

Action/Adventure/Crime/Fantasy
Action/Adventure/Crime/Fantasy

[Einleitung]
Als dieser hier vorgestellte Film erschien, da war es 13 Jahre her, als der gleichnamige Titel in den Kinos lief. Nun, bzw. vor zwei Jahren, ergab sich für die Fans von Comic-Umsetzungen erneut die Möglichkeit „Das Phantom“ in Form eines Realfilms anzuschauen. In dieser 2009 abgedrehten Version von „Das Phantom“ führte Paolo Barzman Regie, in den führenden Rollen sehen wir Ryan Carnes, Sandrine Holt und Cameron Goodman neben weiteren. Das Drehbuch fertigten Daniel Knauf und Charles H. Knauf. Es handelt sich um einen Zweiteiler, der in den Büchern als Mini-Serie geführt wird. Wir konnten uns die High Definition Blu-ray Disc Version von Koch Media genauer ansehen und berichten.

[Inhalt]
Chris Moore ist ein urbaner Draufgänger, der den Kick beim Rennsport über Dächer bekommt. Als eine geheime Organisation ihm mitteilt, dass er tatsächlich der Sohn eines legendären internationalen Verbrecherjägers namens The Phantom ist, verschlägt es ihn in eine andere Welt.
(Quelle: Koch Media)

[Kommentar]
Ich erinnere mich gerne an den Titel „Das Phantom“ mit Billy Zane in der Hauptrolle von 1996. Warum, ist sehr einfach: charmanter Retro-Look mit extrem einfacher Rollenverteilung und einem klassischen Weltbild mit tollen Figuren und allen notwendigen Klischees sowie einer guten Portion Action. „Das Phantom“ von Paolo Barzman von 2009 bietet einen weniger klassischen oder aber wirkungsvollen Eindruck. Das ist schade. Denn anfänglich gehen die Gedanken eher in die Richtung, dass ein gewisses Understatement und eine sehr reale Darstellung der teils hoffentlich brachialen Action weichen. Doch hier weicht nur wenig, und auch Action ist nur wenig mit von der Partie.

Wir haben es mit einer Produktion zu tun, welche die Geschehnisse der so typischen „Phantom“-Elemente direkt in eine der Gegenwart ähnliche Welt katapultiert. Das kann gefallen, muss es aber nicht. Und hier tut es das auch nicht sonderlich gut. Vorbereitungen und Investitionen in eine hohe Laufzeit sind hier leider verschenkt, da es zu keiner weiteren Produktion – neben den beiden ersten Folgen – kam und kommt. Was an den gleichen Gründen liegt, warum dieses Phantom auch ein weitgehend ungesehenes bleibt… Kurzum, die Story ist zu dünn, als das sie ausreichend Substanz bietet, die Figuren sind hier und dort vollkommen in Ordnung, verlieren dann an aber wieder an Profil und es gibt zu wenig Action.

[Technik]
Zum Einsatz kommt ein 1080i Bild im Format 1.78:1. Das gefällt dem Geschehen sowie auch seinem Publikum. Allerdings wunderte es mich schon, dass die Wahl nicht auf einen 1080p-Transfer fiel. „Das Phantom“ pendelt sich über die Laufzeit auf einem durchschnittlichen Niveau ein, was die technischen Qualitäten angeht. Es kommt zu keinen groben Patzern, doch fehlt es dem Transfer in jeder Hinsicht halt ein wenig am letzten Schliff. Das wäre zu vermeiden gewesen. Die Farben sind ein wenig lasch, die Kantenschärfe befindet sich ohnehin auf einem Mittelfeld-Platz und hier und dort gibt es leider auch einen Hauch von Rauschen. „Das Phantom“ bedient sich keinerlei Sperenzien oder anderen Eskapaden.

„Das Phantom“ bedient sich moderner Mittel. So griff man zum DTS-HD Master Audio 5.1-Soundformat, und zwar in wahlweise den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Auch finden wir Untertitel auf dem Datenträger vor, ebenfalls und ausschließlich in deutschen Lettern. Wenn das Tempo beim Inhalt zunimmt und die Action sich ein Stelldichein gibt, dann vermag auch der Ton durch eine lebhafte Wiedergabe und ausreichend Räumlichkeit zu überzeugen. In keiner Hinsicht kann diese Qualität und Form mit einem aktuellen Kinofilm verglichen werden, dazu fehlt es an Dynamik und Spektrum. Rauschen oder andere Fehlverhalten treten nicht auf den Plan.

[Fazit]
Der Versuch eines Zweiteilers sich zur Serie zu entwickeln schlug leider fehl. Übrig bleiben zwei Sendungen, die sich technisch gut schlagen. Natürlich möchte man kein Remake des 1996er Titels sehen. Etwas Innovation und eigenen Charme muss dem neuen Werk natürlich verliehen werden. Rein theoretisch betrachtet gelang dies auch, allerdings geht die Rechnung in der Praxis nicht oder nur sehr bedingt auf. So werden zu viele der rund 170 Minuten Laufzeit für Aspekte verbraucht und „reserviert“, die ungenutzt bleiben. Koch Media brachte uns den ab 12 Jahren freigegebenen Titel am 5. August auf den Markt. Der Preis liegt bei rund 17,- Euro, wer Zweifel hat, der sollte zuvor zur Probe sehen. Extras oder Bonusmaterial gibt es leider nicht auf der einseitigen und einschichtigen Blu-ray Disc vorzufinden.

Andre Schnack, 18.08.2011

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: