Das Traumschiff – Box I (Folge 1 – 6)

Drama/Comedy/Romance
Drama/Comedy/Romance

[Einleitung]
1981 stach „Das Traumschiff“ erstmals in See. Und tatsächlich konnte niemand ahnen, zu welch unverwechselbarem Erfolg und zu welch einer hohen Beständigkeit sich die TV-Serie entwickeln würde. Mittlerweile ist das Traumschiff nicht mehr wegzudenken. universumfilm bringt uns nun die ersten sechs Episodenfilme als einmalige DVD-Box in die heimischen vier Wände. Die Regie für diese Teile übernahm Fritz Umgelter, die Hauptfiguren, die in allen sechs Filme vorkommen, wurden von Günter König, Sascha Hehn und Heide Keller verkörpert. Wir nahmen die DVDs genauer unter die Lupe und äußern uns zu den Pro’s und Contra’s des Sets. Traumschiff-Begeisterte: weiter lesen.

[Inhalt]
DVD 1: Erzählt wird unter anderem die Geschichte von Walter Perschmann (Manfred Krug), der ausgerechnet an Bord des Kreuzschiffes versucht, eine Diätkur zu machen und „Liebe und Karottensaft“ unter einen Hut zu bringen. Oder die des Ehepaares Borchert, das ziemlich verspätet in die Flitterwochen fährt. Dass dabei so manches schief geht, liegt am charmanten Ehepaar Neumann (Horst Frank und Monika Peitsch), das sie auf der Fahrt kennen lernen…

DVD 2: In der Episode „Betsy und der Schlagerstar“ macht die Tochter von Kapitän Braske Urlaub auf Papas Schiff – und entdeckt einen berühmten Herrn unter den Gästen. „Wie ein Pfau im Korb“ möchte sich Lutz Steiner auf seiner Traumreise fühlen. Doch wie das Leben so spielt, kommt alles anders als geplant mit seiner Angebeteten Vicki Schöller…

DVD 3: Komische Verwicklungen an Bord des Traumschiffs: „Der schüchterne Liebhaber“ schafft sich mit seinem Wunsch inkognito zu bleiben größte Verwirrung. Außerdem wird ein geschiedenes Ehepaar, das dennoch von einer Illustrierten zum „Glücklichsten Paar des Jahres“ gewählt wurde, von einem rasenden Reporter verfolgt…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Das Traumschiff hat eine interessante Fernsehentwicklung durchgemacht und sich zu einer festen Größe in der deutschen TV-Welt mausern können. Aufgrund eines gekonnt umgesetzten Erfolgsrezepts mit immer wieder interessanten Geschichten und einem gelungenen Ensemble gelingt fortlaufend auf dem Format eines Luxusliners guter Unterhaltung. Und das, obwohl sich am groben Kernkonzept in den vergangenen 20 Jahren nur wenig geändert hat. Es geht um Menschen, die fern von der Heimat eine angenehme Reise verleben sollen, eine Kreuzfahrt. Dies aus ganz unterschiedlichen Beweggründen. Durch diese Tatsache und die Vielfalt der Menschen kommen pro Episode um die drei Pärchen oder gleichgeschlechtliche Figuren aufs Schiff und machen die Fahrt mit.

So beginnt es und es endet mit dem Verlassen genau dieser Personen nach der Heimkehr bei Ankerlegung in Hamburg. Meist sind die in sich abgeschlossenen Episodenfilme damit auch abgeschlossen. Die Regisseure der Episoden unternehmen in ihren Ausflügen eine Sightseeing-Tour durch die inhaltlichen Genres. In einer Folge geht es um gebrochene Herzen und Liebesleid oder aber um todkranke Passagiere, in der anderen Episode geht es hingegen um Feindschaften und Streitigkeiten zwischen Passagieren und oder der Crew. All das findet auf einem angenehmen Level der Unterhaltung statt und bietet kurzweilige Reisen in fremde Gefilde der Karibik und in einen zusammen gewürfelten Pott an Menschen.

Die Aufnahmen auf dem Schiff gelangen durchweg gut und man erhält den Eindruck einer Kreuzfahrt vermittelt. Die Komparsen und Darsteller der Hauptfiguren leisten allesamt gute und ausreichend plastische Darbietungen, wenngleich kein Hollywood-Niveau erreicht wird. Die Kamerafahrten, musikalischen Einlagen und Sets bereiten die ersten Folgen noch Spaß, lassen jedoch den Hunger auf Abwechslung im Produktions-Design aufkeimen.

[Technik]
Den Erwartungen wird das visuelle Geschehen zumindest in Bezug auf die Längenverhältnisse gerecht. Es gibt sattes 4:3-Vollbild (1.33:1), welches sich auf einem normalen TV-Gerät opulent ausweiten kann und bei 16:9-Geräten recht wie links schwarze vertikale Balken hinterlässt. Die Qualität der Darstellung geht gerade so in Ordnung. Oftmals ist die Vorlage deutlich verrauscht und bildet aus der resultierenden Unschärfe auch nicht sonderlich viele Details ab. Die Kantenschärfe kann als ausreichend bezeichnet werden. Selbiges zählt für den Kontrast und die Farbsättigung. Blockrauschen oder andere Artefakte treten nicht auf.

Ton gibt es in der deutschen Sprache, abgemischt und aufgenommen im Dolby Digital Stereo-Tonformat. Da es jedoch hier eh nicht wirklich actiongeladen zur Sache geht, empfindet der Betrachter Zufriedenheit durch das Stereo-Geklimper, welches eine klare Sprachausgabe, das gelegentliche Pfeifen des Windes und einige Umgebungsgeräusche adäquat abbildet. Große Ausschweifungen in Höhen oder Tiefen werden nicht registriert, ebenso hält sich der Bass recht bedeckt. Somit kann festgehalten werden, dass es einen soliden und zurückhaltenden Sound gibt. Untertitel sind auf der DVD nicht abgelegt worden.

[Fazit]
Unter dem Laben ZDF Video veröffentlicht universumfilm diese „Das Traumschiff“ Box mit den ersten 6 Filmen der erfolgreichen Serie. Jeder der Filme besitzt eine Laufzeit von rund 60 Minuten. Die Gesamtlaufzeit der drei DVDs bemisst sich auf rund 375 Minuten. Erscheinungstermin war der 06. September 2004, die Box schlägt mit rund 25,- Euro zu Buche, was in Anbetracht der Laufzeit fair erscheint. Nur schade, dass es praktisch kein Bonusmaterial oder andere Zusatz-Features auf den einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typus 9) aufzufinden gibt. Die Inhalte der Box kommen ohne Altersbeschränkung daher. Wer Fan der angenehmen TV-Unterhaltung ist, der sollte sich Fritz Umgelters Filme mit Günter König, Sascha Hehn und Heide Keller unbedingt ansehen.

Andre Schnack, 16.09.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: