Deadpool 2

Action/Adventure/Comedy
Action/Adventure/Comedy

[Einleitung]
Meine Frau brachte uns beide damals ins Kino zu „Deadpool“, und mir war rasch klar, dass es sich nicht um die nächste Dirty Harry-Fortsetzung mit Clint Eastwood handeln wird. Ich sah Ryan Reynolds recht gern im Kino. Von seinen ersten Teenager-Comedys bis hin zu ernstzunehmenden Thriller-Titeln. In der Action Comedy par excellence „Deadpool“ konnte er nun beide Talente anbringen. Schnell war klar, mit einem Film kommt man da nicht aus, also musste ein zweiter her – und hier sind wir nun. Regisseur David Leitch fertigte nach dem ersten sehr erfolgreichen Teil „Deadpool 2“ an. Der Film entstand als US-amerikanische Produktion nach einem Drehbuch von Rhett Reese, Paul Wernick und Ryan Reynolds. Ich sah mir die iTunes-Download Variante genauer an.

[Inhalt]
Die Quasselstrippe unter Marvels Söldnern kehrt zurück! Größer, besser und gelegentlich hosenloser als jemals zuvor. Als ein Supersoldat in mörderischer Mission auf den Plan tritt, sieht Deadpool sich gezwungen, Werte wie Freundschaft und Familie zu überdenken und was es wirklich heißt, ein Held zu sein. Denn manchmal muss man, um das Richtige zu tun, schmutzig kämpfen.
(Quelle: iTunes)

[Kommentar]
Irgendwie tu ich mich schwer daran, „Deathpool“ zu den Super-Helden-Filme zu zählen, obwohl er ja nichts anderes ist im Kern. Der Mann tut Gutes, jagt die Bösen und macht zudem das, was die meisten Helden nicht tun: er versucht sich mit seiner Situation zu arrangieren und sogar noch etwas Spaß dabei zu haben – guter Ansatz. Die Figur kommt aus dem Marvel Comic Universum und Deadpool gilt als eine Art Antiheld – ein Held wider Willen, der dann jedoch durch skurrilen Humor wieder bei der Sache ist.

Die lockeren Sprüche der Hauptfigur und das Feiern gewalttätiger Auseinandersetzungen – zwei der Hauptzutaten für einen erfolgreichen ersten Film. Da kann doch dann nichts schief gehen, wenn dieses Konzept und Rezept hier in Teil 2 ebenfalls wieder Anwendung findet. Oder? Stimmt schon. Und tatsächlich, die Szenen, beispielsweise im großen Bade- und Schwimm-Bereich mit Ausblick auf Wolkenkratzer – technisch toll gemacht. Mr. Pool hackt sich förmlich durch seine Gegner, bis ihm – Spoiler – Blut ins Auge spritzt und er aufschreit und eine Auszeit fordert. Bis zu diesem Zeitpunkt hat er mindestens ein Dutzend seiner Kontrahenten zerschnitten, getötet, was auch immer.

Das ist das, was den ersten Film ebenfalls ausmachte. Mir fehlen etwas die Worte genau zu umschreiben, wie dieser rabenschwarze Humor genau funktioniert. Aber er funktionierte bei mir. Ich weiß nicht, wie das Gefühl ist bei der Erstansicht von „Deadpool 2“ ohne den ersten Titel zuvor gesehen zu haben. Inhaltlich ist die Geschichte recht einfach, es geht hier auch mehr um die Hauptfigur, ihre Entwicklung und auch die Umstände, in denen das alles hier stattfindet. Mir machte der dynamische und doch gelungen austarierte Verlauf Spaß und zudem war der Film auch spannend genug gestaltet. Eine gelungene Fortsetzung. Wenn es einen dritten Film geben sollte, so muss nun jedoch viel Neues her.

[Technik]
Auch technisch bereitet „Deadpool 2“ viel Freude und sich selbst Freunde. Die Bilder sind ausreichend harmonisch unter sich, da ein breites Spektrum an Sets und Gegebenheiten aufkommt. Außerdem ist die Ausleuchtung nicht immer Freund des hohen Detailreichtums und die Konturenzeichnung könnte hier und dort eine Spur höher ausfallen. Natürlich haben wir es mit vollem HD in 108p-Aufnahmen zu tun, die sich hier in 2.39:1 auf dem Wiedergabegerät anbieten. Wie beschrieben kann man mit dem Aufgebot an soliden Werten gut leben und sich an den Schandtaten des Deadpool in der zweiten Runde erfreuen. Die Kompression verläuft unauffällig, nur selten deuten sich leichte Rauschmuster an.

Sprachen gibt es zwei, einmal Englisch, einmal Deutsch. Untertitel sind ausschließlich in deutschen Lettern zuschaltbar. „Deadpool 2“ hat alles, was ein Action-Film braucht, um bei seinem Publikum punkten zu können. Dazu zählen natürlich satte Explosionen, hier zudem wunderschön ausgeführt, und ebenfalls Kugelhagel, umherfliegendes Gut, auch Schnitzer mit dem Katana oder aber die Sprachausgabe und die gar nicht so nebensächliche musikalische Begleitung. „Deadpool 2“ hat einiges auf dem Kerbholz, wenn es um die Ausspielung von Tonschnipseln geht, welche sich positiv auf die Weite auswirken. Schön anzuhören und zielgerichtet eingesetzt.

[Fazit]
Wer Lust hat auf den Taxi-Fahrer aus dem ersten Teil und auf einen Mr. Pool, der sich wieder ausgesprochen durchsetzungsstark zeigt, der sollte sich unbedingt den zweiten Teil von „Deadpool“ anschauen. Alle anderen ebenfalls. Nur die zarter Besaiteten unter uns, die sollten den Film meiden, den objektiviert betrachtet ist er zu brutal, gewalttätig und zelebriert Selbstjustiz und das Lösen von Problemen durch Gewalt. Das muss nicht sein. Angesichts des Hintergrunds einer Comic-Umsetzung, kann das in Ordnung sein. Geschmackssache ist es jedoch unabhängig davon auf jeden Fall.

„Deadpool 2“ ist seit jüngster Zeit im Handel erhältlich, und zwar in Form dieses iTunes Download-Titels. Neben den beiden Einzelfilmen kann auch ein Bundle gekauft werden, welches zu einem günstigeren Kurs dann beide „Deadpool“-Filme bietet. Und zwar beide auch mit den gut ausgestalteten und informativen iTunes-Extras. Neben der „normalen“ Edition zu 2 Stunden Laufzeit gibt es auch noch den Super Duper Schnitt mit 14 Minuten mehr Spieldauer. Prima. Die Extras sind humorvoll aufbereitet und umfassen eine Menge Clips zu Laufzeiten von wenigen Minuten. Eine rundum gut ausgestattete Veröffentlichung (FSK 16).

André Schnack, 26.09.2018

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆