Deep Blue

Dokumentation/Special-Interest
Dokumentation/Special-Interest

[Einleitung]
Aus dem Angebot von Kinowelt Home Entertainment erscheint ein ganz wundervolles Filmwerk nun i High Definition auf Blu-ray Disc. Die Rede ist vom Naturspektakel „Deep Blue – Entdecke das Geheimnis der Ozeane“. Die Dokumentation erscheint unter dem Label Arthaus und entstand 2003 als Koproduktion der Länder Deutschland und England, sie lief hierzulande Anfang 2004 in den Lichtspielhäusern. Neben dieser Blu-ray Disc Fassung als Einzeltitel ist die Sendung ebenfalls in der Blu-ray Sonderkonfektionierung „Erde Wasser Luft Eis“ enthalten. Tatsächliche Hauptdarsteller sind hier keinerlei Menschen, denn der Natur gehört die Bühne. Sie kommt zum Vorschein in Form von Sets, Kostümen und Figuren – eben im Gewand der schönen Fauna und Flora unseres blauen Planeten.

[Inhalt]
Mehr als zwei Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt und trotzdem wissen wir mehr über die Oberfläche des Mondes als über die Tiefen unserer Weltmeere. Deep Blue präsentiert eines der letzten großen Geheimnisse unseres Planeten – die Welt der Ozeane. Die Reise führt von flachen Korallenriffen über die unwirtlichen Küsten der Antarktis in die Weiten des offenen Meeres bis hin zu den tiefsten Tiefen der Ozeane in die ewige Dunkelheit. Spektakuläre Aufnahmen von tanzenden Delphinen, jagenden Haien und Walen wechseln zu fischenden Eisbären und riesigen Armeen von Krabben, die über den Strand rasen.

Die Kamera schießt durch gigantische Fischschwärme und dringt vor bis zum tiefschwarzen Meeresboden, wo bizarre Leuchtfische, Würmer und Quallen ein farbenfrohes Feuerwerk zaubern. Deep Blue gehört zu den außergewöhnlichsten und aufwändigsten Projekten, die je im Bereich des Dokumentarfilms realisiert wurden und zeigt das Leben der Ozeane in all seiner atemberaubenden Schönheit und ungebändigten Wildheit.
(Quelle: Kinowelt Home Entertainment)

[Kommentar]
Viele Menschen sind Fans von Action-Filmen, Thriller oder Dramen, wenn es mal gefühlvoller zur Sache gehen soll. Steht hingegen die Wissensvermittlung im Vordergrund, so liest man eher ein gutes Sachbuch, oder aber betreibt Internet-Recherche, was heutzutage schon längst kein Randphänomen mehr ist. Andere schauen sich genau zu diesem Zwecke auch Dokumentationen an. Sie bieten eine weniger zu beeinflussende, doch dafür zusätzlich sehr unterhaltsame Art und Weise der Vermittlung von speziellem Wissen. So ist es auch bei „Deep Blue“ der Fall. Klar im Fokus der Sendungen stehen die Ozeane unserer Erde. Sie sind nicht nur historischer Quell allen Lebens, sondern auch heute noch jede Reise wert, die in die Tiefen und Geheimnisse einer Welt aus Wasser entführt.

„Deep Blue“ folgt dabei einem klaren Aufbau und nimmt den Betrachter mit an die Hand. So werden beispielsweise zuerst über Küstenbereiche gesprochen und wir nähern uns vom Nord- dem Süd-Pol. Dann kommen die seichteren Gewässer zu Wort und melden sich mit atemberaubender Schönheit im Kopf des Zuschauers. Im Anschluss geht es ins weite Blau, erst weit, dann auch tief. Und insbesondere im Bereich der Tiefsee-Aufnahmen kann „Deep Blue“ dann die Muskeln spielen lassen. Natürliche Schauspiele finden vor der Kamera statt, große wie kleine. Breite Aufnahmen mit gigantischen Lebewesen treten zutage, gleichermaßen bekommen wir Nahaufnahmen unbekümmerter Tiefseemonster vor die Augen. Das ganze sieht auch nicht nur toll aus, sondern bietet stets einen angenehmen Grad an Wissenspolitur. So soll es sein.

[Technik]
Als High Definition-Erscheinung hat „Deep Blue“ von Kinowelt Home Entertainment einige Anforderungen zu erfüllen. Und so kommt es vor, dass der 1080p Transfer im Format 1.78:1 in die Vollen gehen muss. Mängel leistet er sich kaum, denn die meisten Aufnahmen befinden sich auf einem erstaunlich hohen Qualitätsniveau. Selbst die dunklen Bilder aus der Tiefsee, in der kein natürliches Sonnenlicht mehr existiert, sehen einfach super aus. Oftmals in gestochen scharfen Bildern voller Plastizität zeigen sich Wesen und Umgebung in einem ungewohnten Glanz. Nur selten tritt ein leichtes Rauschen oder Griseln im Untergrund auf, zumeist dann, wenn viele helle Momente vor der Kamera stattfinden. Der Kontrast ist hoch und gut, die Farben hinterlassen einen natürlichen Eindruck und die Kantenschärfe geht ebenfalls mehr als in Ordnung.

Kommen wir zur potenziellen Schwachstelle, dem Sound. „Deep Blue“ gibt laut Verpackung einen DTS 5.1 High Resolution-Sound zum Besten, wahlweise in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Optional können ebenfalls laut Herstellerangaben deutsche Untertitel hinzu geschaltet werden. „Deep Blue“ kommt somit in der Theorie schick und gelungen daher. Doch was sagt die Praxis? Klar ist, dass wir es hier nicht mit Momenten tiefer Basseinsätze, grandioser Surround-Einlagen und der gewitzten Abmischungen direktionaler Effekte zu tun bekommen. Vielmehr stellt sich ein orchestraler Music-Score ein, der die oftmals ansonsten stillen Bilder adäquat begleitet. Immer wieder ertönt der Sprecher wissensvermittelnd aus dem Off, ansonsten Stille. Qualitativ hochwertig, doch surroundtechnisch unterbemittelt.

[Fazit]
Kinowelt bringt mit ihrem Arthaus Titel „Deep Blue“ auf Blu-ray Disc eine wunderbaren Disc in den Handel. „Deep Blue“ wirkt nicht nur irgendwie entspannend, sondern mindestens gleichermaßen interessant und faszinierend. Auf einer konzentrierten Laufzeit von rund 91 Minuten entführt die Sendungen in die wundervollen Weiten der Ozeane und zeigt eine tolle Natur auf, die vielen Menschen gar nicht bewusst im Kopf sein wird. Letztlich ist diese High Definition-Ansicht unseres blauen Planeten ein Appell an die Eigenverantwortung, an den Gedanken im Hinterkopf, der letztlich unseren eigenen Lebensraum schützen sollte. Die FSK – wie auf dem Cover unschwer zu erkennen – ist bei ab 6 Jahren gesetzt. „Deep Blue“ erschien am 1. April zu einem Preis von rund 20,- Euro. Wer Dokumentationen über Fauna und Flora mag, der muss hier zugreifen.

Andre Schnack, 26.05.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: