Der Dicke ist nicht zu bremsen

Western/Thriller
Western/Thriller

[Einleitung]
Unter der Regie von Tonino Cervi entstand 1968 der Action-Western „Der Dicke ist nicht zu bremsen“ nach einem Drehbuch von Dario Argento und Tonino Cervi. Der Originaltitel lautet „Oggi a me… domani a te!“, was soviel bedeutet wie „Heute ich… morgen du!“. Nun prunkt auf der Verpackung der Hinweis „weltweit erstmals in restaurierter HD-Qualität“. Das weckt Appetit und will bewiesen sein. In den führenden Rollen sehen wir neben Bud Spencer auch Brett Halsey, Tatsuya Nakadai, William Berger und Wayde Preston. Diese Blu-ray Disc des Films erscheint aus dem Angebot von 3L Home Video. Ich konnte mir ein genaueres Urteil bilden.

[Inhalt]
Nach fünf Jahren Gefängnis ist Bill Kiowa (Brett Halsey) wieder auf freiem Fuß, nachdem er unschuldig die Strafe für den Mord an seiner Frau verbüßt hat. Bill will Rache und bezahlt vier Killer dafür, die Spur des wahren Mörders, James Elfego (Tatsuya Nakadai), aufzunehmen.
Doch der ist vorgewarnt, packt sich Kiowa und seinen Verbündeten O’Bannion (Bud Spencer) und will sie um die Ecke bringen. Aber Kiowas Männer können beide befreien und setzen alles daran, Elfego dingfest zu machen. Schließlich kommt es zum tödlichen Showdown…
(Quelle: 3L Home Video)

[Kommentar]
Solche Filme sind das, was man unter Italo-Western verstanden hat. Da wurde sozusagen der Western im Osten neu erfunden. Nämlich in Italien, weit weg von den USA. Hierzulande war die Besetzung weitgehend unbekannt. Allerdings ist praktisch jedermann vertraut mit dem Namen Bud Spencer. So auch ich. Und ich verbinde praktisch nur positives mit diesem Namen. Ich empfand Bud Spencer als grandios in „Sie nannten ihn Mücke“ oder in den Plattfuß-Filmen. Auch sind seine Western-Auftritte grandios und es ist eine wahre Freude ihm zuzusehen, wie er Sprüche klopfend Ohrfeigen und Schellen verteilt.

Wenn nun jemand denkt, hier gäbe es viel zu lachen. Falsch gedacht. Denn dieser Film nimmt sich und seinen Inhalt bierernst. Das ist hin und wieder recht beeindruckend und authentisch. Oder anders ausgedrückt, die Atmosphäre und Stimmung ist gut und kommt auch entsprechend beim Betrachter an. Die Story wird ordentlich und spannungsreich erzählt, die Situationen mit Blauen Bohnen in der Luft fühlen sich gut gestaltet an und zeigen auf der anderen Seite auch ein bisschen Zeitgeist. Immerhin ist der Titel über 45 Jahre alt. Die darstellerischen Leistungen sind in Ordnung, hauen jedoch wirklich nicht vom Hocker.

[Technik]
Wie ist es nun um die technische Qualität bestellt? Es handelt sich erwartungsgemäß um High Definition Technik, die hier zur Geltung kommt. Der 1080p-Transfer weist sich mit einem Format im Seitenverhältnis 1.85:1 aus. Und das, was wir sehen, sieht gut aus. „Der Dicke ist nicht zu bremsen“ besticht vor allem durch einen hohen Kontrast, eine gelungene, trocken wirkende Farbgebung und eine Kantenschärfe, die sich durchaus sehen lassen kann. Auch kommen ausreichend Bilddetails zur Geltung, wie schön. Rauschen und andere Verunreinigungen sind kaum auffällig, die Kompression erfolgt unauffällig.

DTS-HD Master Audio 2.0 Sound gibt es wahlweise in den Sprachen Deutsch oder aber Italienisch. Dazu sei gesagt, dass der Italienische Ton über deutsche Zwangsuntertitel verfügt. „Der Dicke ist nicht zu bremsen“ bietet keine grandiosen Effekte oder Surround-Einlagen, dafür aber einen rundum soliden Ton, der saubere Sprache, einige gut platzierte Hintergrundeffekte und musikalische Begleitung ausreichend voneinander getrennt abbildet und damit einen weiteren Teil zur Gesamtstimmung beiträgt. Fehlerbildungen gibt es nicht.

[Fazit]
Der Marketing Auftritt ist etwas zu sehr an die lustigen Filme von und mit Bud Spencer gelehnt. Denn hier ist Bud Spencer überhaupt nicht lustig. Es ist eine seiner wenigen ernsteren Rollen in seiner doch schon beachtlichen Karriere. Wen das nicht stört, der erhält einen rundum unterhaltsamen Western vor die Augen. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 95 Minuten, die Altersfreigabe dafür exakt ab 16 Jahren. Folgendes Bonusmaterial schmückt die Veröffentlichung:

– Italienischer Original Kinotrailer (ca. 4 Min. / SD)
– Deutscher DVD-Trailer
– Englischer Trailer (ca. 2 Min. / SD)
– Textinterview mit William Berger (ca. 15 Min. / SD)
– Aushangbilder und Artworkgalerie
– Bildvergleich SD / HD-Fassung
– Werbetafel mit allen bisher erhältlichen 3L Spencer Hill BDs

Das liest sich insgesamt mehr als es tatsächlich in Laufzeit bemessen ist. Schlimm ist das nicht und ich kann mit dem Ergebnis dennoch zufrieden sein. Auch hinterlässt die HD-Disc technisch einen sehr gelungenen Eindruck. Alles in allem kann der Vertrieb von 3L ein gutes Produkt vermarkten. Viel Erfolg dabei. Die Fans von Bud Spencer werden es danken.

Andre Schnack, 30.09.2015

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆