Der Einsatz

Thriller
Thriller

[Einleitung]
Aus dem Programm der universumfilm erscheint die US amerikanische Filmproduktion „Der Einsatz“ (Originaltitel: The Recruit) von 2003. Für die Regiearbeit am Titel zeichnete sich Roger Donaldson verantwortlich, der schon den sehr spannenden Politthriller „Thirteen Days“ und den Katastrophenfilm „Dante’s Peak“ ausführend abdrehte. Das Drehbuch zu „Der Einsatz“ wurde von Roger Towne, Kurt Wimmer und Mitch Glazer angefertigt. In den Hauptrollen des Streifens sind Al Pacino, Colin Farrell, Bridget Moynahan, Gabriel Macht und Kenneth Mitchell zu sehen. Wir konnten uns den Titel als deutsche Code2-DVD genauer ansehen und über die Qualitäten berichten.

[Inhalt]
James Clayton (Colin Farrell), Spitzenabsolvent einer Elite-Uni und Entwickler einer wegweisenden Computersoftware, wird von CIA-Scout Walter Burke (Al Pacino) für die „Agency“ angeworben. Im Ausbildungslager trifft James auf die geheimnisvolle und attraktive Layla (Bridget Moynahan). Völlig unerwartet wird er am Ende der harten Ausbildung wegen Nichteignung entlassen. Kurz danach taucht Burke mit einem undurchsichtigen Auftrag auf: James soll für die CIA einen „Maulwurf“ in den eigenen Reihen ausfindig machen. Es beginnt ein gefährliches, atemloses Vexierspiel um Loyalität, Verrat, Gier und Liebe, in dessen Verlauf es nur eine Gewissheit gibt: „Nichts ist, wie es scheint“…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Roger Donaldson inszenierte mit seinem „Der Einsatz“ einen wunderbaren Spionage-Film, der bald schon eher ein waschechter Thriller zu sein scheint. Aber wie lernen wir im Film? Nichts scheint so zu sein, wie es wirklich ist. Das Ergebnis aus einem intelligenten Skript und einer wirkungsvollen Umsetzung kann sich sehen lassen. Die Story weist fühlbare Agenten- und Spionage-Atmosphäre auf, überrascht die Zuschauer mit geschickten Momenten und unvorhersehbaren Twists & Turns. Kurzweilig inszeniert bildet sie die technologisch hoch entwickelten Tricks der Spionage-Gesellschaft CIA interessant und faszinierend ab, ohne dabei in James Bond-Manier zu übertreiben. Sensationsgeilheit beim Betrachter wird gestillt.

In die Geschichte verflochten – ab von der Spionage-Welt – befindet sich eine leichte und mit dem Verlauf zunehmende Beziehung zwischen den beiden Geschlechtern, die eine natürliche und irgendwie emotionale Spannung erzeugt. Diese Konstellation der Figuren besitzt Relevanz für die gesamte Story und den Verlauf. Es bereitet Spaß, dass beide Haupthandlungen über diese Schnittstelle miteinander verbunden wurden.

Bei der Umsetzung wurde sich an moderne und gerne gesehene Instrumente gehalten. Zu diesen gehören rasche Kamerafahrten und schnittige Aufnahmen, natürlich viele Actioneinlagen und zackige Musik. Die Effekte und Stunts halten ein hohes Niveau. Es wird zudem eine ausgefeilte Auswahl an Sets geboten, gut Maskenarbeit abgeliefert und hohe schauspielerische Darbietungen offeriert. Die Chemie zwischen den drei Hauptakteuren geht auf. Al Pacino hat es einfach drauf und gibt einen weiteren tollen Auftritt in seiner Karriere ab. Undurchsichtig und von vorerst unbekannten Motiven getrieben vermag seine Figur zu faszinieren und hält den Betrachter bis zum Showdown im Zweifel um die eigenen Absichten.

[Technik]
„Der Einsatz“ findet im Bildtransferformat 1.85:1 statt und wurde anamorph auf der DVD abgelegt. Die Darstellungsqualitäten bewegen sich auf einem guten Niveau und reichern den Film um zusätzliche Atmosphäre an. Es werden sämtliche Nuancen der facettenreichen Farbwiedergabe präsentiert und adäquat abgebildet. So gibt es sehr gut ausgeleuchtete Szenen mit fahler Farbgebung und andere, dunklere Aufnahmen mit einem knackigen Kontrast. Ob Innen- oder Außenaufnahmen, der Transfer weist durch seine saubere Abtastung viele Details auf und kann mit einer klaren Konturenzeichnung entzücken. Der Schwarzlevel geht ebenfalls in Ordnung und seitens der Kompression kommt es zu keinerlei Aussetzern, selbst Rauschen tritt nur sehr selten auf den Plan.

Es gibt die Sprachfassungen im Dolby Digital 5.1-Gewand zu vernehmen. Und zwar in der deutschen Synchronfassung oder aber dem englischen Originalton. Die Dialoge bleiben beim teilweise hektischen Geschehen stets deutliche und verständlich. Selbst wenn es denn mal krachen sollte, was nicht häufig der Fall ist, dann hat der Center eine klare Wiedergabe anzubieten. Die Stereo-Front der beiden vorderen Kanäle weist eine gute Anspielung auf, welche im Zusammenspiel mit den hinteren Boxen eine gute Räumlichkeit erzielt. Die Tiefe hält sich in Grenzen, wobei eine angenehme Dynamik und ein gelungenes Spektrum in Bezug auf die Höhen und Tiefen aufgewiesen werden. Untertitel gibt es in den Sprachen Deutsch und Englisch optional zur Akustik hinzuzuschalten.

[Fazit]
Oscar-Preisträger Al Pacino und Newcomer Colin Farrell (Tigerland, Nicht auflegen!) machen hier in „Der Einsatz“ über rund 115 Minuten eine gute Figur, erreichen jedoch nicht ihre besten Momente, wie z.B. Pacino in „The Insider“, „Any Given Sunday“ oder aber „Im Auftrag des Teufels“. Auch Mr. Farrell hat in „Tigerland“ über mehr Plastizität verfügt. Davon ab kann der ab 12 Jahren freigegebene Film jedoch auf ganzer Linie unterhalten und die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) bietet eine angenehme technische Umsetzung. Über ein sehr schön gestaltetes und animiertes Menü erreichen wird folgendes Bonusmaterial, das freundlicherweise durch universumfilm den Weg auf die Disc fand:

* Interviews (einige Ansammlung von Interviewausschnitten über ein paar Minuten mit den Hauptfiguren aus Cast & Crew; leider nur in englischer Sprachausgabe ohne Untertitel)
* Hinter den Kulissen (ziemlich nichts sagende Aufnahmen vom Set, die insgesamt vier Szenen aus dem Film bieten und 10 Min. füllen; ebenfalls ohne Untertitel)
* Kinotrailer von durchschnittlicher Qualität
* Cast & Crew Informationen und
* eine Bildergalerie

Die DVD wird ab dem 27. September 2004 im Handel erhältlich sein. Die DVD passt gut in die Sammlung derer, die etwas auf unterhaltsame und spannende Thriller legen. Und natürlich sollte kein Fan von Pacino oder Farrell an dieser DVD im Geschäft vorbeigehen. Technisch, inhaltlich und in Bezug auf die Ausstattung eine rundum gelungene Erscheinung. Wer sich etwas mit Literatur auskennt, der wird zahlreiche Anspielungen an Werke von Kurt Vonnegut Jr. finden.

Andre Schnack, 07.09.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: