Der Kodex

Action/Crime/Thriller
Action/Crime/Thriller

[Einführung]
Columbia TriStar Home Entertainment veröffentlicht „Der Kodex“, eine französische Filmproduktion von 2002. Der Regisseur Manuel Boursinhac fertige einen vermeintlich spannenden und mit Action gespickten Thriller im Milieu der französischen Unterwelt in Paris an. In führenden Rollen sind Samuel Le Bihan, Samy Naceri, Marie Guillard, Michel Duchaussoy und David Saracino vor der Kamera auszumachen. Das Drehbuch wurden von Manuel Boursinhac nud Bibi Naceri angefertigt. Der Film trägt im Original den Titel „Le Mentale“, international ist er auch als „The Code“ bekannt. Wir konnten der DVD einen Check unterziehen und prüften die Darbietungen auf Herz und Nieren.

[Inhalt]
Dris (Samuel Le Bihan) war eine Legende unter den harten Jungs des Viertels, ein Mann mit eigenen Vorstellungen von Ehre und Gesetz. Mit seinem Blutsbruder Yanis (Samy Naceri) war er spezialisiert auf bewaffnete Überfälle und Autodiebstahl. Doch nach vier Jahren im Knast hat Dris genug von den alten Zeiten. Er will nur noch ein ruhiges Leben mit seiner Frau Lise (Marie Guillard) führen. Yanis aber, inzwischen aufgestiegen zu einem gefürchteten Gangster, hat größere Pläne. Ein Millionencoup. Er zieht Dris wieder zurück in die alte Welt mit ihren gnadenlosen Regeln. Und ihr neuer Gegner ist kein geringerer als der alte Fuchs Fèche (Michel Duchaussoy), der Pate, der in der Pariser Unterwelt die Regeln bestimmt. Als Fèche zurückschlägt und sich Dris‘ jüngeren Bruder Mel (David Saracino) greift, hat er den ehernen Kodex der Gangs und Gangster endgültig verletzt. Eine Abrechnung ist unausweichlich…

[Kommentar]
Ein unabhängiger Film über die französische Mafia in Paris. Dem Untergrund nahe und dem Mob mit seinem Regeln zwangsweise verschworen. Hier gibt es viele Brüder, die zwar kein verwandtes Blut verbindet, dafür aber Ehre und der Kodex vereinigt. Banden kämpfen um Territorien, durch Raubüberfälle und Handel mit „weichen“ Drogen wird der Liquiditätszufluss gesichert. Harte Regeln harter Männer, die kaum ein Pardon kennen. Die eingesetzten Darsteller portraitieren die Figuren entsprechend glaubwürdig und stehen ihren Charakteren. Besonders wichtig, denn lebt dieser urbane Dschungel durch die knallharten Mimen und wird gespeist durch deren Gier und Motivation nach dem großen Geld und der vermeintlichen Einheit in der Bande. Die fahle Farbgebung und die strukturierte Story mit Actioneinlagen unterhalten ausreichend spannend. Hier und da wird Gewalt gesät, was sich in der FSK widerspiegelt. Interessant dargestellt wurde der Aspekt der Zugehörigkeit und Befangenheit. Jemand der in diesem Sumpf steckt gelingt es nur sehr schwierig zu entkommen, und früher oder später gibt es immer wieder Schnittpunkte mit der Vorzeit.

[Technik]
Ein anamorpher Breitbildtransfer im Ratio 1.85:1 bildet den visuellen Kern der DVD ab. Qualitativ befindet sich das Geleistete auf einem guten Niveau. Die Farben entsprechen der Stimmung, sie erzeugen eine recht düstere Stimmung durch eine leicht farbarme Sättigung, wobei der Kontrast ausgewogen ausfällt. Viele Details können selbst in dunklen Aufnahmen und schattigen Bereichen ausgemacht werden, auch die Kantenschärfe löst Gefallen beim Betrachter aus. Rauschen wird kaum ausgemacht, nur rasche Bewegungen leiden minimal unter einem leichten Nachzieheffekt. Davon ab ein solider Transfer.

Tontechnisch werden wir mittels Dolby Digital 5.1-Formats beschallt. Und zwar in den Sprachfassungen Französisch, Englisch und Deutsch. Für einen Film dieses Genres überzeugt der Sound vorerst nicht durch brachiale Effekte und direktional verlaufende Datenschnipsel des Decoders, sondern vielmehr durch ruhige Musik, verständliche und klare Dialoge und einige gute Hintergrundgeräusche. Mit fortlaufendem Zeiteisen nimmt das Tempo zu, auch beim Ton. Surround-Effekte und deutliche Bassmomente bilden dann Verfolgungsjagden und Kugelhagel differenziert und dynamisch ab. So soll es sein.

[Fazit]
Columbia bringt uns zusammen mit Gaumont und Legende Entreprises einen guten Action-Thriller auf einer technisch gelungenen DVD. „Der Kodex“ ist ab dem 25. November zu einem Preis um die 20,- Euro zu haben und wurde mit einer FSK von 16 Jahren ausgestattet. Die Laufzeit beschränkt sich auf rasch verrinnende 102 Minuten. Die getestete Rental-DVD bietet als einziges Bonusmaterial leider nur einen Trailer zum Hauptfilm und drei zu weiteren DVDs aus dem Columbia TriStar Home Entertainment Programm. Als Kauf-DVD wären das eindeutig zu wenig Ausstattungsmerkmale. Da nützen auch optionale Untertitel in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch herzlich wenig. Wer auf Samy Naceri und Samuel Le Bihan steht, der wird auch diesen Spaß hier zu schätzen wissen. Ein harter Banden- und Mafia-Film mit Momenten, Höhen und Tiefen.

André Schnack, 20.11.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: