Der Pianist

Drama/War/Crime/Thriller
Drama/War/Crime/Thriller

[Einführung]
Nach dem ersten Ansehen des Pianisten zog ich Vergleiche mit einem anderen, bereits älteren, sehr bewegenden und in der Thematik ähnlichen Werk: Steven Spielbergs „Schindlers Liste“. „Der Pianist“ von Regisseur Roman Polanski (Chinatown) erzählt ebenfalls eine Geschichte nach wahren Begebenheiten in der Zeit der Grausamkeiten des Dritten Reichs. In den Hauptrollen dieses meisterhaften Werks sind Adrien Brody, Thomas Kretschmann, Frank Finlay, Maureen Lipman, Emilia Fox und Ed Stoppard zu sehen. An dieser Produktion waren zahlreiche Länder beteiligt. Wir konnten einen Blick auf das verheißungsvolle DVD-Set aus dem Hause universum film.

[Inhalt]
Warschau 1939: Mit dem Einmarsch der Deutschen in Polen beginnt auch für den gefeierten polnisch-jüdischen Pianisten Wladyslaw Szpilman (Adrien Brody) die Zeit des Leids. Tagtäglich wird er Zeuge unerträglicher Demütigung und Brutalität. Nur mit viel Glück und dank der Hilfe des polnischen Untergrunds konnte er der Todesfalle des Warschauer Ghettos entkommen. Voller Angst irrt er allein durch die Stadt, die sich inzwischen in eine leblose, erschütternde Ruinenlandschaft verwandelt hat. Eines Tages entdeckt ihn ein Offizier der deutschen Wehrmacht, Wilm Hosenfeld (Thomas Kretschmann), der sein Schicksal verändern wird.

[Kommentar]
„Der Pianist“ – das Ergebnis der diesjährigen Oscar-Verleihung setzt hohe Erwartungen an den Film auf DVD. Vor dem historischen, schweren Hintergrund findet eine schöne Erzählung statt. Sets, Kostüme, schauspielerische Leistungen, hier werden alle Tests mit Bravour gemeistert und eine ungemein hohe Authentizität erzielt. Ferner hat der Film Seele und kann mit plastischen Charakterausarbeitungen aufwarten. Alle Beteiligten leisteten gute Arbeit und so kommt es, dass bewegendes Kino auf höchstem Niveau vor den Augen abläuft. Unglaublich authentisch werden die Grausamkeiten der deutschen Besatzer im Warschauer Ghetto des Zweiten Weltkriegs dargestellt. Überraschend schockierend in seiner Wirkung und mit einem leicht Hoffnung verheißenden und subtil wirkenden Humor ausgestattet, bereitet die tragische Geschichte auf wahren Begebenheiten eine melancholische Stimmung und zieht den Betrachter in ihren Bann. Menschlichkeit wurde bedacht eingesetzt und die grausame Fratze des Krieges mit oft einfachen und wirksamen Mitteln nah dargestellt. Und ob es die Musik oder die Bilder sind, der Film berührt. Dieses Meisterwerk hat inhaltlich die besten Noten verdient.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
gekonnt unterstreicht die Technik das Erzählte. Der anamorphe Breitbildtransfer im 1.85:1-Format vermag durch die passende Ausleuchtung zu überzeugen. Ergänzt wird dies durch Farben, die nicht besonders aufdringlich wirken, dafür aber authentisch und satt. Von klaren und sauberen Konturen umrahmt fühlen sich die zahlreichen Bilddetails sichtlich wohl. Positiv abgerundet wird die visuelle Darbietung von soliden und klassischen Gesichtpunkten, wie einem guten Schwarz-Level und einer guten Sauberkeit. Auch die Kompression steht ihrem Mann und bereitet Freude.

Klaviermusik und spontan auftretende Hintergrundgeräusche oder Surround-Effekte und die Dialoge: in allen Bereichen wird gepunktet. Insbesondere der Mehrkanalton wird mitunter sehr gekonnt genutzt. Hier wird Klasse bewiesen und fein aufgeteilt auf die einzelnen Kanäle ein rundum gutes Ergebnis erzielt. Resultat: lebhafter und räumlicher Ton, der sich von den klaren Dialogen des Centers distanziert. Soviel zur getesteten, deutschsprachigen DTS 5.1-Spur. Ferner gibt es noch eine deutsche und englische Dolby Digital 5.1-Tonspur. Optionale Untertitel gibt es in den Sprachen Englisch und Deutsch.

[Fazit]
Dieses wirklich fabelhafte Set besteht nicht nur aus 2 DVDs, sondern birgt zusätzlich auch noch eine Audio-CD in der Verpackung. Auf dieser befinden sich Originalaufnahmen von Wladyslaw Szpilman und Ausschnitte des Soundtracks des Films. Die beiden DVDs (einseitige Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9)) beinhalten den Hauptfilm und das ausführliche Bonusmaterial. Letzteres besteht aus einer rund 40minutenlangen Dokumentation, Trailer, Filmografien und zwei Fotogalerien. Das mag quantitativ nicht sonderlich vom Hocker hauen, begeistert jedoch durch den ungemein guten Inhalt der Dokumentation. Eine passende Menügestaltung tut ihr übriges und rundet den Auftritt angenehm ab. Die FSK des Titels beläuft sich auf eine Altersstufe von ab 12 Jahren. Erscheinungstermin war der 2. Juni, das empfehlenswerte Set ist zu einem Preis um die 29,- Euro zu erwerben und sein Geld in jeder Hinsicht wert, sofern man auf anspruchsvolle Filmkost steht.

André Schnack, 19.06.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: