Der Tag, an dem die Erde stillstand (2008)

Drama/Science-Fiction/Thriller
Drama/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
Momentan ist von einem Sommerloch noch nichts zu spüren und auch die großen Studios und Spieler auf dem Markt befinden sich noch dabei, aktuelle und bereits angestaubte Titel auf Blu-ray Disc und DVD heraus zu bringen. Dies führt auch dazu, dass wir mit der US-amerikanischen und kanadischen Filmproduktion „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ (Originaltitel: The Day the Earth Stood Still) ein Remake eines 50er Jahre Films auf dem High Definition-Medium Blu-ray Disc vor die Augen bekommen. In den führenden Rollen sehen wir neben Jennifer Connelly, Keanu Reeves auch Kathy Bates und John Cleese. Die Regie verantwortete Scott Derrickson nach einem Drehbuch von David Scarpa nach der 1951 Vorlage von Edmund H. North. Wir konnten genauer hinschauen und berichten über ein zeitloses Thema.

[Inhalt]
Er ist gekommen – Der Tag, an dem die Erde stillstand. Auf der ganzen Welt tauchen fremdartige Sphären auf, die global für Unruhen und Panik sorgen. Mit ihnen erscheint Klaatu, Repräsentant einer mächtigen Allianz von fremden Planeten, die die Erde und die Menschheit seit geraumer Zeit beobachten. Eilig stellt die US-Regierung ein Team von Wissenschaftlern zusammen, um das Rätsel der Erscheinungen aufklären und sich einer möglichen Bedrohung stellen zu können. Unter ihnen ist auch die Biologin Helen, die nach und nach das gesamte Ausmaß von Klaatus Auftrag als „Freund der Erde“ begreift…
(Quelle: Twentieth Century Fox Entertainment)

[Kommentar]
Bio hier, Grüner Punkt dort, Atomkraft nein, Windkraft ja. Alles aktuelle Themen, welche die Menschheit bei ihrem immensen Wachstum auftut und als bedrohliche Gefahren unserem eigenen Planeten aufbürdet. Da kommt jemand wie Keanu Reeves, oder auch Klaatu genannt, genau richtig. Er reist allem Anschein nach in einer gigantischen Praline-Kugel an, sorgt bei den armseligen Menschen im ersten Moment für extreme Ängste und outet sich dann als „Freund der Erde“. Denjenigen Film-Freunden unter uns, die sich bereits denken können, wohin die Reise geht, erschließt sich Klaatus Auftrag sehr zügig. Es geht hier um die Erde, und nicht um die Menschen,… das alles ist noch nicht einmal so neu, wie es sich anhört, denn 1951 entführte der gleichnamige Original-Film in eine fantasievolle Science-Fiction Welt. Was geschah nun mit dem klassischen Original und wie viel Klassiker ist noch im Titel von 2008 enthalten? Oder sind dies überhaupt die richtigen Fragen, die man stellen sollte?

„Der Tag, an dem die Erde stillstand“ wartet in der Theorie zumindest mit viel vom dem aus, was heute erfolgreiche Filme ausmacht. Dazu gehören namhafte und erfolgreiche sowie beliebte Darstellerinnen und Darsteller, gute Technik, eine ausreichende Spannung und – der Kern eines Films – einer Geschichte, die guten Aufbau und Ablauf aufweist. Die Kinken liegen dabei im letztgenannten Bereich. Denn Fakt ist, dass der Titel in sich ausreichend geschlossen wirkt, hier und dort jedoch Mängel im Ablauf aufweist und auch von den eingesetzten Mitteln nicht immer harmonisch daher kommt. Am Ende bleibt ein eher durchschnittlicher Science-Fiction Titel, der den hoch gesteckten Erwartungen nicht ganz gerecht werden kann, zumindest jedoch hinsichtlich brisanter Umweltthemen mahnend den Zeigefinger hebt.

[Technik]
„Der Tag, an dem die Erde stillstand“ steht visuell betrachtet nicht still und schon gar nicht auf der Stelle. Vielmehr laden uns die 1080p-Bilder in High Definition-Qualität in eine endzeitbestimmte Science-Fiction Welt ein, die zu unterhalten versteht. Kontrast und Farbgebung spielen dem gesamten inhaltlichen Setting zu und umsorgen den Zuschauer mit zahlreichen düsteren und weniger gut ausgeleuchteten Aufnahmen. Die 2.35:1-Bilder sind plastischer Natur und weisen zahlreiche Komplementärkontraste auf, die vor allem in dunkleren Gefilden richtig gut zur Geltung kommen. Weder die Kantenschärfe, noch der Grad an Bilddetails tut diesem Faktor einen Abbruch. Und so geschieht es, dass wir zwar oftmals dunkle und schattige Szenen erleben, diese insgesamt doch von hoher Qualität sind. Die Kompression geht sauber und ordentlich zur Sache.

Ein weites Spektrum erleben wir beim Ton. Jenen erleben wir im englischen Original per DTS 5.1 HD Master Audio oder in den Synchronfassungen Spanisch und Deutsch im Standard DTS 5.1-Verfahren und im zusätzlich enthaltenen ungarischen Dolby Digital 5.1-Sound. Gleich 14 Untertitelspuren schmücken wahlweise die Horizontale des Bildes. „Der Tag an dem die Erde stillstand“ liefert einen erstaunlich umfangreichen und dynamischen Ton, der sich stellenweise sehr der räumlichen Abbildung verschrieben hat. Dies hat zur Folge, dass wir umfangreiche Höhen und Tiefen erleben, fundamentale Basseinsätze und zahlreiche Umgebungsgeräusche, die das Geschehen zeitweise in ein wahres Blockbuster-Erlebnis münden lassen. Die Sprachausgabe leidet darunter nicht merklich.

[Fazit]
Abschließend möchten wir lobende Worte den technischen Merkmalen dieser Blu-ray Disc gegenüber aussprechen. Ja, der Ton gehört zur Oberklasse und das Bild würde dies wahrscheinlich ohne künstliche Verfremdung ebenfalls tun. „Der Tag, an dem die Erde stillstand“ zählt 103 Minuten Laufzeit und befindet sich auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50). Das thematisch passend gestaltete Menü offeriert die obligatorischen Auswahlmöglichkeiten und die folgenden Bonusmaterialien:

– Audiokommentar von Autor David Scarpa
– Original Kinotrailer
– Klaatus geheime Artefakte (Bild-in-Bild-Funktion)
– Erschaffe Deinen eigenen Gort
– Entfallene Szenen
– Die Neuauflage eines Klassikers
– Die Entstehung von Gort
– Ein Blick in den Weltraum: Die Suche nach außerirdischem Leben
– Der Tag, an dem die Erde „grün“ war
– Bildergalerie

Auch die Extras können sich sehen lassen und führen angenehm auf einem unterhaltsamen und informativen Niveau das fort, was der Film beginnt. Dabei gehen die Zusatzinfos vor allem auf die Entstehung und den Bezug zum 50 Jahre alten Klassiker ein. Fox schuf also nicht nur technisch, sondern auch in Bezug auf die Ausstattung einen gelungenen Titel. Wer also Keanu Reeves-Fan ist oder aber Science-Fiction Filme mag, der ist mit diesem Film ganz gut beraten. Erscheinungstermin des ab 12 Jahren freigegebenen Stücks war der 8. Mai. Der Preis liegt bei knappen 28,- Euro, was kein Schnäppchen ist.

Andre Schnack, 30.07.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: