Der Tanz mit dem Teufel

Drama/Crime
Drama/Crime

[Einleitung]
„Der Tanz mit dem Teufel“ wurde 2001 in Deutschland produziert und abgedreht. Verantwortlich für die Umsetzung des geschichtsträchtigen Hintergrunds zeigt sich Regisseur Peter Keglevic. In den Hauptrollen der Verfilmung der Entführung des Richard Oetkers sind Tobias Moretti, Christoph Waltz, Sebastian Koch, Sophie von Kessel, Ann-Kathrin Kramer und Erich Hallhuber zu sehen. Die DVD erscheint aus dem Programm von BMG Video. Wir nahmen uns der Code2-Veröffentlichung an und berichten aus erster Hand über die technische Umsetzung und den Inhalt der DVDs (2 DVD-Set).

[Inhalt]
1976 wird der 25jährige Landwirtschaftsstudent Richard Oetker (Sebastian Koch) auf dem Parkplatz der Universität in Freising entführt. Seine Kidnapper fordern die bis dahin einmalige Lösegeldsumme von 21 Millionen Mark und drohen bei Nichterfüllung mit der sofortigen Ermordung des Millionenerben. Die Familie zahlt, Oetker lebt, ist jedoch durch Folterungen mit Stromschlägen bis an sein Lebensende gezeichnet. Der Sonderkommission „Oetker“, für die auch der MEK Beamte Georg Kufbach (Tobias Moretti) arbeitet, gelingt erst nach zwei Jahren die Verhaftung des Tatverdächtigen Dieter Cilov (Christoph Waltz). Dieser leugnet die Tat beharrlich, wird aber dennoch in einem Indizienprozess zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Die Millionen bleiben verschwunden, die Suche nach dem Geld und die Hoffnung auf Cilovs Geständnis werden für Kufbach und Oetker zur Obsession. Erst 15 Jahre später begeht der entlassene Cilov einen Fehler…

[Kommentar]
Diese Entführung und der Verlauf der Aufklärung sind in der deutschen Geschichte etwas besonderes, da ca. 15 Jahre vergangen, bis der Fall tatsächlich zu den Akten gelegt werden konnte. BMG Video bringt uns die recht aufwendige TV-Produktion in zwei Teilen jetzt als dieses 2 DVD-Set in die eigenen 4 Wände. Der über 184 Minuten verteilte Inhalt kann sich durchaus sehen lassen und unterhält ausreichend spannend, wurde erwartungsgemäß im typischen Stil deutscher Produktionen umgesetzt. Die vielen bekannten Geschichte leisten darstellerisch eine gute Arbeitung und sorgen dafür, dass keine Durststrecken aufkommen, wenn auch der Verlauf stellenweise hätte etwas temporeicher ausfallen können. Das Drehbuch zum Film schrieb Rainer Berg, er hielt sich dabei weitgehend an die damaligen Geschehnisse und versuchte so ein Abbild des Verbrechens und der anschließenden, langwierigen Ermittlungen. Ein netter Abendfüller, der kein Blockbuster-Niveau erreicht, dennoch unterhält.

[Technik]
Das Bild befindet sich im anamorph erweiterten Breitbildformat 1.77:1 auf dem Silberling. Dem recht aktuellen Transfer sind jedoch gleich zahlreiche negative Faktoren anzulasten, was den Sehspaß trübt und die Erwartungen nicht ganz erfüllt. Neben einer recht ordentlichen Wiedergabe des etwas steilen Kontrastes und der weitgehend natürlichen aber etwas fahl wirkenden Farbgebung, gibt es auch einen nur als durchschnittlich zu bezeichnenden Grad an Kantenschärfe vor die Augen. Negativ fallen die zahlreichen bewegenden und stehenden Rauschmuster auf, ferner bringt die Kompression eine Artefaktbildung mit sich.

Die Akustik ertönt zeitgemäß wahlweise im deutschen Dolby Digital 5.1- oder aber im ebenfalls deutschsprachigen Dolby Digital 2.0-Surroundsound aus den Lautsprechern. Und das, was der Zuschauer hier zu Ohren bekommt, entspricht einer hohen Wiedergabequalität. Allerdings beschränkt sich diese Aussage auf den Zweikanalton im Dolby Surround-Format, denn der Mehrkanalton im diskreten 5.1 wurde etwas fehlerbehaftet auf der Scheibe untergebracht, denn er hallt etwas nach, was gerade bei den Dialogen als störend empfunden wird. Ferner scheint es, als würde das Volumen der rechten Kanäle das der linken stark übersteigen. Der 2.0-Ton sorgt aber ebenfalls für einen dezenten Einsatz auf der hinteren Lautsprecherpartie, so dass man mit ihm wunderbar leben kann.

[Fazit]
BMG Video veröffentlichte am 18. Februar das DVD-Doppelset „Der Tanz mit dem Teufel – Die Entführung des Richard Oetker“, das Set ist zu einem Straßenpreis von ca. 23,- Euro zu haben. Freigegeben wurde der Inhalt ab einem Alter von 16 Jahren. Der Zweiteiler wurde auf die beiden DVDs verteilt, die zweite Scheibe enthält zusätzlich noch folgendes Bonusmaterial: ein Interview mit Regisseur Nico Hofmann und Produzent Peter Keglevic, Rolltext: Der Weiße Ring – Den Opfern eine Hand und Trailer zu „Helden wie wir“ und „Der Tunnel“. Die Interviews füllen etwas über eine halbe Stunde und zeigen sich inhaltlich informativ. Etwas schade: es gibt keinerlei Untertitel zum Ton hinzuzuschalten. Wer darüber hinwegsehen kann und eine TV-Produktion aus deutschen Landen sehen möchte, welches ein bekannten Kriminalfall abhandelt, der sollte bei „Der Tanz mit dem Teufel“ zugreifen.

Andre Schnack, 20.03.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: