Der Teufelshauptmann

Western
Western

[Einleitung]
Neben den aktuellen Neuerscheinungen von Filmen der letzten Jahre, bringt uns Kinowelt Home Entertainment mit „Der Teufelshauptmann“ (Originaltitel: „She Wore A Yellow Ribbon“) den nächsten John Wayne-Klassiker auf DVD. Der Film von 1949 gehört eindeutig in die von John Wayne oft besuchte Sparte der amerikanischen Western. In den Hauptrollen ist neben dem amerikanischen Liebling Wayne die hübsche Joanne Dru zu sehen. Was die technischen Ergebnisse der DVD und den Inhalt des Films angeht, so berichten wir ungeschminkt und ehrlich.

[Inhalt]
Kurz bevor er in seinen wohlverdienten Ruhestand geschickt wird, muss Hauptmann Nathan Brittles (John Wayne) seinen letzten Auftrag erfüllen. Er soll zwei Frauen aus dem Fort vor den Indianern in Sicherheit bringen. Doch an der Poststation, wo er die beiden absetzen will, findet er nur noch Trümmer und Leichen vor. Als der „Teufelshauptmann“ sich für dieses Blutbad rächen will, wird ihm gemeldet, dass bereits tausend indianische Krieger schwer bewaffnet den Fluss entlang reiten. Ein letztes Mal zieht Brittles mit seinen Männern in einen scheinbar aussichtslosen Kampf…

[Kommentar]
In „Der Teufelshauptmann“ spielt Wayne, lange Zeit als der beliebteste Schauspieler Amerikas anerkannt, eine Rolle, die ihm wie auf den Leib geschrieben steht. Er steht symbolisch für die Ideale und guten Seiten Amerikas – selbstverständlich liebte ihn das Publikum genau dafür. Im Gegensatz zu anderen, sehr typischen John Wayne-Filmen, wird in „Der Teufelshauptmann“ recht viel gesprochen. John Wayne beweist Talent und überzeugt auf ganzer Linie in seiner – mal wieder recht heroischen – Rolle. Aber nicht nur die Darsteller gefallen allesamt, insbesondere auch der Regisseur und der leitende Kameramann verdienen höchstes Lob. Die Regie-Arbeit von John Ford (Der Sieger) schuf ein imposantes Cowboy-und-Indianer-Spektakel mit grandiosen Aufnahmen, einer unterhaltsamen und guten Geschichte und der passenden Atmosphäre. Insbesondere die Aufnahmen der wundervollen Landschaft beeindruckt. Und so kommt es auch, dass Kameramann Winton C. Hoch 1950 für seine Arbeit mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Das Drehbuch von Frank S. Nugent gefällt und wurde entsprechend umgesetzt, ebenso Richard Hagemans musikalisch Untermalung.

[Technik]
Von der technischen Seite der Disc ist man schnell positiv angetan. Kein Wunder, wirkt der 4:3-Vollbildtransfer doch nahezu nagelneu! Selten habe ich einen so detaillierten und feinen, ruhigen und vor allem sauberen Bildtransfer solchen Alters gesehen. Die ganze Farbgebung wirkt unheimlich frisch und natürlich, das Geschehen ist ausgesprochen detailliert und der Kontrast sehr ausgewogen und hübsch anzusehen. Der Schärfegrad überzeugt auf Anhieb, zudem kommt: weder Bildrauschen, griseln oder andere Störungen wie auch Kompressionsartefakte bleiben aus. Nur ganz selten bleiben einige Verunreinigungen im Bild sichtbar, ansonsten ein super Transfer!

Der Ton des Westerns kommt erwartungsgemäß im Dolby Digital 1.0-Ton, also im monauralen Sound, einmal auf englisch und auf deutsch. Für einen solchen Transfer der Tonschnipsel gibt sich die Geräuschkulisse überraschend lebhaft. Selbstverständlich wirkt der Ton durch sein Alter schon recht betagt in Höhen und Tiefen. Die Wiedergabe der englischen und deutschen Sprachausgabe hingegen überzeugt durch eine klare Verständlichkeit. Beim englischen Originalsound gibt es optionale, deutsche Untertitel.

[Fazit]
„Der Teufelshauptmann“ ist ein schöner Western, nicht überzogen, dafür detailliert und liebevoll inszeniert. Die Darsteller überzeugen, die Regie und Kameraführung glänzt. Um so schöner, dass sich das alte Stück auf einer wahrlich gelungenen DVD befindet. Vor allem das Bild auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) hinterlässt wahrlich Eindruck, ein dickes Lob an Kinowelt. Neben dem 99 minutenlangen Western mit einem John Wayne in hoher Form, gibt es noch ein wenig Zusatzmaterial: den Trailer zum Film, 3 Trailer zu weiteren Kinowelt-DVDs, einige Produktionsnotizen und einen Aufsatz namens „Drehbuchschreiben mit John Ford“ und ein nahezu 60 minutenlanges Interview mit Regisseur John Ford aus dem Jahr 1968 in der englischen Fassung mit optionalen, deutschen Untertiteln. Ein toller Western mit etwas Liebe, Action, Komik und Herz auf einer technisch überzeugenden DVD. Wer sich zu den John Wayne-Fans zählt, der sollte diese Disc erwerben. Seit dem 31. Oktober steht sie für rund 49,95 DM in den Regalen.

Andre Schnack, 07.11.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: