Der Tunnel

Drama
Drama

[Einleitung]
Ein mehr als erfolgreicher Film erschien 2001 im Fernsehprogramm – „Der Tunnel“ von Regisseur Roland Suso Richter. Die TV-Produktion, welche aber auch im Kino lief, wurde mit den deutschen Darstellern Heino Ferch, Sebastian Koch, Mehmet Kurtulus, Nicolette Krebitz, Felix Eitner und Alexandra Maria Lara besetzt. Die spannende, auf einer wahren Geschichte basierende Erzählung von „Der Tunnel“ kommt nun als vielversprechende DVD-Version aus dem Programm von BMG Video. Wir testeten das 2-DVD-Sets auf Herz und Nieren…

[Inhalt]
Harry (Heino Ferch) flieht im Herbst 1961 in den Westteil von Berlin. Er folgt dami seinem Freund Matthis Hiller (Sebastian Koch). Beide wollen um jeden Preis ihre Familien in den Westen holen und schließen sich einer Fluchthelfergruppe an. Dabei hat Harry, der sich schnell als Kopf der Truppe etabliert, eine ebenso grandiose wie verrückte Idee. Doch sein abenteuerlicher Plan, einen Tunnel von West nach Ost zu graben, ist nicht nur ein gefährliches, sondern ein fast unmögliches Unterfangen. In der Stadt wimmelt es von Spitzeln und auch innerhalb der Gruppe kommt es zu Spannungen. Doch letztendlich führt sie der eiserne Wille und die Hoffnung auf Erfolg immer wieder zusammen. Denn alle wissen: Sie schaffen es entweder gemeinsam oder nie…

[Kommentar]
„Der Tunnel“ ist die auf tatsächlichen Ereignissen beruhende Geschichte von Harry Melchior und seiner Schwester Lotte, die zusammen mit Freunden in den frühen Jahren nach dem Mauerbau die Flucht wagten. Aufwendig und mit viel Liebe zum Detail wurde die Story von den engagierten Filmemachern umgesetzt und dabei natürlich nicht unwesentlich mit Kinoelementen garniert. Das stört aber nicht, denn ohne großartig klischeebehaftet zu wirken gefällt der Film wirklich sehr. Insbesondere die Probleme, auf die die Gruppe während der Arbeiten am Tunnel stößt, wurden gut ausgearbeitet. Da gibt es nicht nur mal etwas Beton in der geplanten Baustrecke, sondern auch Sicherheitslöcher in den eigenen Reihen, Intrigen, etwas Liebessorgen und jede Menge Angst vor dem DDR-Staat mit seinen Instrumenten. Zwar bietet der Film einige sehr ruhige Szenen, diese wirken aber glücklicherweise dank der darstellerischen Leistungen nicht langweilig, sondern ebenfalls recht spannend durch die dichte Atmosphäre. „Der Tunnel“ ist ein toller Film: teilweise sehr spannend und zudem unterhaltsam.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Technisch wird eine gelungene Darbietung geboten. Der Bildtransfer wird auch hohen Ansprüchen an Qualität gerecht und überzeugt durch seine anamorphe Erweiterung und den guten Bildeigenschaften. So zählen wir einen harmonischen, mit satten Farben ausgestatteten Kontrast, eine überdurchschnittlich hohe Kantenschärfe und einen hohen Grad an Bilddetails. In dunklen Szenen sorgt die saubere Wiedergabe immer noch für ein sehr ansehnliches Geschehen. Kompressionsartefakte oder andere Störungen treten nicht auf.

Der Soundtrack wurde in deutscher Sprache im Dolby Digital 5.1-Format auf dem Silberling abgelegt. Angenehm – das fällt dem Zuhörer zur hier gebotenen Leistung ein. Der deutsprachige Sound erklingt weit und ausreichend räumlich aus allen Lautsprechern, wobei die hintere Speaker-Partie gelungen mit ins Geschehen eingebunden wurde. Der Bass der Tonspur beginnt in den spannenden Szenen an Tiefe zu gewinnen und schürt die dichte Stimmung. Mit dem gekonnten Einsatz der passenden Filmmusik wird die Dramatik unterstützt, ferner wirken insbesondere die klare Sprachausgabe und die feine Wiedergabe einiger Soundeffekte abrundend und ergänzen den positiven Gesamteindruck der Akustik. Untertitel gibt es ebenfalls in deutscher Sprache optional hinzuzuschalten.

[Fazit]
„Der Tunnel“ erscheint in Form eines 2-DVD-Sets in einem leicht modifizierten Jewel-Case für DVDs, ähnlich wie z.B. „Hennen rennen“ von BMG Video. Der rund 160minutenlange Hauptfilm wurde auf der ersten DVD abgelegt, freigegeben wurde der Inhalt ab 12 Jahren. Die erste Disc wartet ferner noch mit einem Audiokommentar von Regisseur und einigen Cast-Mitgliedern auf. Auf der zweiten Scheibe hingegen befindet sich das gesamte Bonusmaterial zu „Der Tunnel“, welches besteht aus: Der Tunnel – Die Dokumentation (90minutenlang), Making Og (25 Minuten), 20minutenlanges Interview mit Nico Hofmann, 7 gekürzte Szenen mit Einleitung vom Regisseur, 6 alternative Szenen (TV- / Kinofassung) mit Einleitung, eine Fotogalerie und eine 14minutenlange und eine weitere rund 7minutenlange Lesung aus dem Buch „Der Tunnel in die Freiheit“. Insgesamt ein wahrlich fabelhafter Inhalt dieses DVD-Sets. Nebst der tollen Ausstattung gibt es den sehr guten Film in einer technisch ansprechenden DVD-Fassung vor die Augen und Ohren – super. Wer anspruchsvolle Filme mag und ein Fan des deutschen Films ist, der sollte sich diese Erscheinung nicht entgehen lassen! Empfehlenswert.

Andre Schnack, 25.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: