Devil’s Line – Vol. 1

Animation/Action/Crime
Animation/Action/Crime

[Einleitung]
Fantasy wäre auch noch zu ergänzen, wenn es hier um die gestreiften oder aber direkten Genres gehts, welchen „Devil’s Line – Vol. 1“ zugeordnet werden können. Animation, klar; Action, als Schwerpunkt überraschend und Crime irgendwie frisch. Doch haben wir es ja auch mit Vampiren zu tun. Unter der Regiearbeit von Hideaki Nakano entstand 2018 diese bislang 12 Episoden umfassende Animation-Serie, die sich mit einem facettenreichen Konflikt zwischen den Menschen und den Vampiren auseinandersetzt, womit man den tiefgründigen Inhalt jedoch nicht gerecht werden soll. Dies hinterfragte ich und schaute mir die High Definition Blu-ray Disc des Titels aus dem universumfilm Angebot genauer an.

Inhalt

Studentin Tsukasa gerät auf dem Heimweg in einen Streit zwischen zwei jungen Männern. Beide scheinen sie beschützen zu wollen. Doch nach und nach wird klar, mit wem sie es zu tun hat: Akimura ist einer von vielen Dämonen mit vampirartigen Eigenschaften, die unbemerkt in der Gesellschaft leben. Anzai ist ein sogenannter Hybrid und Mitglied einer Spezialeinheit der Polizei, die den Dämonen den Kampf angesagt hat. Tsukasa und er fühlen sich von Anfang an beinahe magisch zueinander hingezogen. Doch dabei unterschätzt Anzai die Gefahr seiner eigenen inneren Dämonen, die jederzeit die Oberhand über ihn zu gewinnen drohen…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Es ist ein wenig so wie im Realfilm „Near Dark“. Die Botschaft dort wie hier: Werwolf, Zombie oder aber Vampir, kurzum echt schräg und anders zu sein ist großer Mist. Nein, der Werwolf oder der schicke Vampir bekommen nicht die hübschesten Mädchen, sind super-stark und setzen sich akzeptiert von allen fortan fürs Gute ein, nein. Unser Vampir ist einsam, bekommt rote Augen, rastet komplett aus, tötet dann wahllos und muss irgendwie auch in seinem Alternativ-Leben als junger Mann damit klarkommen. Das ist der Stoff, aus dem hier der Albtraum der Hauptfigur Akimura ist…

… was nahezu identisch auch Anzai betrifft. Den Hybriden. Man merkt schon, dass hier nicht nur die biologische Form eine Rolle spielen wird. Und wie ich es auch erwartet habe, so spannen die Macher ein tolles, ausreichend tiefes Netz der unterschiedlichen Aspekte, die alle irgendwie zu der großen Geschichte gehören. Darin liegt eine der Stärken, so wie in der Eigenschaft auch düstere Momente sehr intensiv darstellen zu können. Die Stimmung ist in jeder Variante sehr hoch und der visuelle Ausdruck ist überraschend positiv und intensiv. Mir gefiel die Geschichte ganz gut, wenngleich ich inmitten auch Hänger hatte.

[Technik]
High Definition auf Blu-ray Disc bedeutet hier 16:9-Bilder im Format 1.78:1. Die HD Qualitäten der 1080p-Aufnahme machen sich hier bemerkbar, trotz des ersten Gedankens, dass sich Anime hierzu vielleicht weniger gut eignen würden. Alleine schon die nahezu stufenlosen Farbübergänge oder aber die nachziehenden Weiß-Effekte zeigen, dass es auch hier auf eine hohe Wiedergabegüte ankommt. Die Kontraste, Farben, auch die Kantenschärfe sowie der Detailreichtum stellen den Zuschauer zufrieden und geben wenig Anlass zur negativen Kritik. Die Kompression arbeitet unauffällig und zeigt keinerlei der klassischen Fehlerbilder.

Wir erleben den Ton von „Devil’s Line – Vol. 1“ im DTS-HD Master Audio 2.0-Format. Alles in allem kann von Beginn an festgehalten werden, dass wir einen qualitativ hochwertigen, jedoch in einer Weite stark eingeschränkten Ton zu Ohr bekommen werden. Dies hält auch die gesamte Laufzeit hinweg an. Wir haben einige gute Effekte, die sich auch auf die Atmosphäre angenehm auswirken, im großen und ganzen jedoch hält sich der Ton schon eher zurück. Es stehen neben der deutschsprachigen Synchronfassung auch der japanische Originalton parat. Untertitel, wie bei einigen dieser Neuerscheinungen, ausschließlich in Deutsch.

[Fazit]
„Devil’s Line – Vol. 1“ erlebt seine Veröffentlichung ebenfalls unter dem universumfilm Label Universum ANIME. Die vier enthaltenen Episoden, hier als „Volume 1“ wiedererkennbar, erzählen das erste Drittel der bekannten und auch beliebten Anime-Serie auf rund 95 Minuten, also nicht ganz 24 Minuten pro Episode. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren und die Veröffentlichung fand am 1. März 2019 statt. Der Preis liegt bei stolzen 29,- Euro, also sozusagen 7,25 Euro pro Episode. Extras? Die Antwort darauf ist ein Feature: Textless Opening & Ending. Wer sich auskennt oder nicht und Bock auf gute Anime hat, der ist hier definitiv an der richtigen Adresse.

Andre Schnack, 14.03.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆