Didi – Und die Rache der Enterbten

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Die Turbine Medien GmbH ist neu und frisch am Markt, jedoch weist die zwei Mann-Gesellschaft einiges an Expertise im Gebiet auf und so erscheint es gar nicht so skurril, dass gleich ganz wunderbare Titel auf tollen DVDs von genau dieser Firma erscheinen können. So ist es mit der „Didi Hallervorden Collection“, welche sich aus den beiden Filmen „Didi – Der Doppelgänger“ und „Didi – Und die Rache der Enterbten“ zusammensetzt. Gleich 7 Figuren spielt der talentierte und urkomische Dieter Hallervorden in dieser Komödie, bei der er gemeinsam mit Christian Rateuke Hand an die Regie legte. Christian Rateuke und Hartmann Schmige fertigten die Vorlage für den Titel. Wir konnten uns von den Qualitäten der DVD selbst überzeugen und im folgenden gibt es unser Urteil.

[Inhalt]
„Versager!“ (Kongo Otto) Gustav Böllemann verabschiedet sich mit 92 Jahren von dieser Welt und hinterlässt 30 Millionen! Die gierige Verwandtschaft ist auch sofort zur Stelle: der berüchtigte Kongo-Otto, die krankhaft geizige Florentine, der Erfinder Albert, der schießwütige Mafiosi Emilio und Titus, der Vielfraß. Das Testament schlägt ein wie eine Bombe! Gustav vermacht jedem Angehörigen das Gleiche – nämlich nichts! Didi Dödel, der einzige, der Gustav nie angepumpt hat (weil er dessen Adresse nicht herausfinden konnte), soll alles erben! Plötzlich sind sich die „lieben“ Verwandten einig: Dödel muss weg! Der liebenswerte Verlierer ahnt von der Erbschaft nichts. Schnell wird er zur Zielscheibe raffinierter Mordanschläge…
(Quelle: AL!VE AG)

[Kommentar]
Kraftausdrücke gehören dazu, jedoch in verträglichen Maßen. Mit einer einfachen Story wird der Betrachter in die Unterhaltung eingeführt. Viele Gags und das schauspielerisch abwechslungsreiche Genie Hallervorden ziehen den Film aus dem inhaltlichen Tief. Politisch nicht immer meinungslos werden köstliche Dialoge geboten, die immer wieder ein Lachen garantieren. Von Ironie und innovativen Szenen und etwas Action und Slap-Stick Einlagen vorangetrieben wird hohes Tempo an den Tag gelegt. Für eine Komödie aus deutschen Landen und von dieser Produktions-Budgetierung muss von einer hohen Güte gesprochen werden. Mit fortlaufender Story und der steigenden Anzahl der Ablebenden nimmt auch der Grad an Action zu. Kurz vor Abschluss wird neben dem Jahrmarkt-Spektakel noch ein inhaltlicher Turn erzielt und dann das Blatt zum Guten gewendet.

Immer wieder verpassen sich die Charaktere knapp und nur dem Betrachter bleibt das Gesamtbild der Geschichte klar und wie komisch einige Situationen von außen tatsächlich sind. Hallervorden zelebriert einerseits die aufkeimende deutsche Dummheit und zum anderen die Macht des Zufalls. In seinem Film hingegen überlässt er nichts demselbigen. Selbst kleinere Nebenrollen haben eine über den inhaltlichen Aspekt hinaus aussagekräftigen Charakter und zielen auf eine symbolische Wirkung ab. Große Metaphern werden hier nicht geschwungen, doch gibt es zahlreiche Anspielungen zu bemerken. Von diesen Einzelelementen nach oben geschaut nimmt die gesamte Geschichte diese gewisse Zweideutigkeit auf und somit es kann zu Recht von intelligenter Unterhaltung gesprochen werden, wenngleich ab und an einige alberne Szenen aufpoppen.

[Technik]
Aufwendig und detailverliebt wurde der Bildtransfer des Kult-Klassikers erfolgreich und spürbar restauriert. So haben wir nicht nur einen anamorphen, sondern auch ausgesprochen hochwertigen Transfer vor den Augen. Das Bildverhältnis beläuft sich auf ein Verhältnis von 1.78:1. Sympathie gewinnt die technische Darbietung vor allem durch detaillierte und saubere Fotografien; sämtliche Wiedergaben erstrahlen in ausreichender Farb-Sättigung und weisen einen zum Rest harmonischen Wirkungsgrad auf. Der Kontrast wirkt hin und wieder leicht ausgewaschen, kann aber überzeugen. Verunreinigungen und Rauschen kommen nicht zur Geltung und wir möchten von der besten visuellen Fassung des Films sprechen. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um keine aufwendige Hollywood-Produktion handelt und die Budgetierung im Vergleich zu heute eher gering erscheint, sprechen wir Turbine für die Restauration das größte Lob aus.

Entgegen den akustischen Qualitäten eines modernen Kino-Streifens hält sich „Didi – Und die Rache der Enterbten“ spürbar zurück. Der restaurierte und neu aufgenommene Ton beweist sich und gefällt auf Anhieb. Es gibt die Darbietung in deutscher und englischer Sprachausgabe im Format Dolby Digital 2.0 (Mono). Optionale Untertitel können in deutschen Lettern für Hörgeschädigte eingeschaltet werden, beim englischen Ton gibt es Zwangsuntertitel eingeblendet. Hier einen technisch künstlich erweiterten Dolby Digital 5.1-Soundtrack anzubieten wäre zwar schick, würde jedoch überkandidelt und unrealistisch wirken, da der Film das Potential nicht ausschöpfen würde. Die hier dargebotenen Dialoge und Musikeinlagen reichen komplett aus und kommen in angenehmer Qualität.

[Fazit]
Mit „Didi – Und die Rache der Enterbten“ erscheint die dritte DVD aus dem jungen Hause Turbine Medien. Der Film besitzt eine Laufzeit von rund 88 Minuten, die wie im Fluge vergehen. Die Code2-DVD erschien am 13. September 2004 zu einem Preis um die 18,- Euro. Die FSK wurde bei „ab 6 Jahren“ festgesetzt, trotz des mehr oder weniger natürlichen Sterbens von sieben handlungsrelevanten Personen. Bei der Gestaltung der Menüs gab man sich sichtbar Mühe und selbst die Auswähloptionen haben einen inhaltlichen Bezug aufzuweisen. Unter dem Punkt „Das Vermächtnis“ erstrahlt eine Auswahl folgender Extras:

* Grußwort von Dieter Hallervorden nach Einlegen der DVD,
* Audiokommentar mit Dieter Hallervorden und vielen Beteiligten,
* Hinter den Kulissen des Audiokommentars,
* Die Testamentseröffnung: Special Effects,
* Die Entstehung der Masken,
* Schnittmaterial der Eröffnungsszene,
* Bio- und Filmografien von Stab & Besetzung,
* Original Kinotrailer (Deutsch, Englisch),
* Trailer weiterer Hallervorden-Filme,
* Hidden Feature

Ferner wurde die zweite Folge von „Zelleriesalat & Gitterspeise“ (zusätzlich rund 30 Minuten) auf der Disc abgelegt. Der erste Teil befindet sich auf der Disc „Didi – Der Doppelgänger“. Alle Extras können auf ganzer Linie überzeugen, inhaltlich und in der Menge der Ausstattung. Alleine schon die optische Gestaltung der DVD mit Silberstreifen und Prägedruck hat etwas für sich und gewinnt die Aufmerksamkeit. Die DVD erscheint in einer streng limitierten Edition aus 9.999 Exemplaren, und den ersten liegt neben der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) auch noch zusätzlich eine Audio-CD mit dem Soundtrack zum Film bei. Insgesamt eine gut bis sehr gute DVD.

Andre Schnack, 22.09.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: