Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel

Adventure/Family/Mystery
Adventure/Family/Mystery

[Einleitung]
Wer kennt sie nicht, „die drei ???“ – und hat sie vielleicht auch schon einmal auf Kassette gehört. Denn die drei Detektive sind ja keinesfalls eine Neuerfindung, sondern bereits tonales Kulturgut mit hohem Spannungsfaktor und einigen Überraschungen für den Zuhörer. Doch die Zeiten des Tons sind vorbei, es gilt visuell zu begeistern. Wir konnten uns die DVD des 2007 abgedrehten Florian Baxmeyer-Films „Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel“ (Originaltitel: The Three Investigators – The Secret Of Skeleton Island) genauer anschauen und berichten. In den Hauptrollen sind Chancellor Miller, Nick Price und Cameron Monaghan als Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews zu sehen. Den Roman schrieb Robert Arthur.

[Inhalt]
„Die drei ???“ Justus (Erster Detektiv), Peter (Zweiter Detektiv) und Bob (Recherchen und Archiv) sind sich einig: Sie haben sich endlich einen Urlaub verdient! Die Jungs folgen also gerne der Einladung von Peters Vater, der auf der Geisterinsel vor der Küste Südafrikas der reichen Erbin Miss Wilbur hilft, einen Vergnügungspark zu errichten. Doch Erholung sieht anders aus! Denn kaum angekommen wird Miss Wilbur in einer furchteinflößenden Höhle angegriffen.

Der Täter ist schnell ausfindig gemacht: Gamba, ein Einheimischer, soll den Angriff verübt haben. Oder war es etwa doch der sagenumwobenen Tokolosh, ein mysteriöses Tier? Chris, die Tochter Gambas, ist verzweifelt und bittet die Detektive, die Unschuld ihres Vaters zu beweisen. „Die drei ???“ lassen sich natürlich nicht zweimal bitten…
(Quelle: Walt Disney Studios Home Entertainment)

[Kommentar]
„Die drei ???“ weckte schon einige Erwartungen in mir. Denn ich hörte sie gerne, die drei Jugendlichen, welche stets mit Intellekt und Abenteuergeist und Mut auch die kniffeligsten Kriminalfälle knackten und dabei des Öfteren nur knapp dem eigenen Ableben entgangen. So zumindest stellte ich mir ab und an die Szenen der spannenden Hörspiele vor. Und dies in einer sehr dichten und stimmungsvollen Atmosphäre. „Die drei ???“ unterliegen natürlich den mittlerweile obligatorischen Regeln der Filmkunst. So finden wir auch den leichten Hang zum Übertreiben – vor allem in den actiongeladenen Momenten – hier vor. Macht aber nichts.

Denn der Film hat eine nicht unbedingt sehr überraschende, wenngleich nicht weniger spannende und gut erzählte Geschichte zu bieten. Ein wirkungsvoller Music-Score weiß sein junges Publikum subtil zu begeistern und steuert zur Wirkung des Titels bei. Die schauspielerischen Leistungen der drei Jugendlichen gelang sehr gut. Irgendwie fand ich meine eigenen Vorstellungen nicht unbedingt in den Gesichtern der Jungs wider, allerdings bedeutet die nicht, dass wir es mit keinen guten Leistungen zu tun.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die drei jungen Detektive für Kinder eine Art „Indiana Jones“-Light darstellt. Denn es gibt gleich zahlreiche Analogien im Inhalt und Aufbau der abenteuerlichen Story. Und wenigstens versuchen die drei Pubertierenden gegen Ende auch ein Mädchen aus den Fängen des Bösewichts zu befreien. Ist ja so auch irgendwie charmanter, als sie einen Jungen befreien. Klischee für die kleinen unter uns. „Die drei ???“ richtet sich an einen potentiellen Fan-Kreis von ab 6 Jahren Alters. Wir haben zwei Kinder in der Familie, beiden gefiel der Film sehr gut.

[Technik]
„Die drei ???“ kann man schon als technisch ganz gelungen bezeichnen. Einen echten Blumentopf gewinnt Walt Disney Studios Home Entertainment jedoch nicht mit dem anamorphen 16:9-Transfer mit dem Seitenverhältnis von 2.35:1. Denn von Beginn an störten wir uns ein wenig an der Unschärfe des Bildes, egal wie gut auch die Ausleuchtung der jeweiligen Szene ist. Es hat keine Einbußen auf das Geschehen, wenn Tempo und Schnitte zunehmen, wie schön. Auch gibt es keine bemerkenswerten Rauscheffekte oder andere Verunreinigungen. Der Kontrast erzeugt plastische Bilder und die Kompression stört nicht.

Besonders erwähnenswert ist im Bereich der tonalen Leistung der stimmungsvolle Music-Score. Es gibt ihm im Format Dolby Digital in deutscher Sprache, weitere Soundtracks sind nicht enthalten. Der Ton kann von Beginn an einen räumlichen Eindruck aufbauen und diesen auch weitgehend halten. Immer wieder gibt es gekonnt platzierte Effekte und ein paar sinnvoll gesetzte Umgebungslaute. Wenn die Protagonisten sprechen, dann stets verständlich und sauber in der Aussteuerung. Die musikalischen Züge sind wunderbar und passen sich im Volumen den Situationen an. Untertitel: wahlweise deutsch.

[Fazit]
„Die drei ???“ erscheint als DVD-Fassung von Walt Disney Studios Home Entertainment. Ein Detektivtrio, welches in Zeiten der Kassetten-Hörspiele sehr erfolgreich war. Die DVD-Fassung bietet auf jeden Fall gute Unterhaltung, und wir wissen bereits jetzt, dass es einen Folgefilm geben wird. Die Laufzeit bemisst sich auf rund 90 Minuten. Es kam eine einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typus 9) zum Einsatz. Das sehr simple Menü bietet Zugriff auf die folgenden Bonusmaterialien:

* Audiokommentar mit Regisseur und Produzent
* Backstage bei den Drei ???
* Making Of
* Zusätzliche Szenen
* Soundtrack Special
* Schatzsuche
* Kinotrailer
* Exklusive Vorschau auf das nächste Abenteuer

Die Extras gefallen ebenfalls auf ganzer Linie. Sie bieten einiges an zusätzlichen Szenen und ziehen den Betrachter (wenn er sich denn darauf einlässt) in den Bann. Ich sage nur „unglaublich gigantengroße Gefahr“ und „Code: Blutrot“! Die Altersfreigabe von „Die drei ???“ liegt bei ab 6 Jahren. Erscheinungstermin ist der 29. Mai, der Preis liegt bei rund 18,- Euro und es lohnt sich der Kauf, wenn man die drei Detektive kennt und dazumal auf Kassette oder Audio-CD schon mochte.

Andre Schnack, 28.05.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: