Die Eisbären – Aug in Aug mit den Eisbären

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Unter dem Label BBC Earth erscheint die Dokumentation „Die Eisbären – Aug in Aug mit den Eisbären“. Die Dokumentation in zwei Teilen will ihr Publikum durch spektakuläre Aufnahmen begeistern und noch nie da gewesene Nähe zum größten an Land lebenden Raubtier dieses Planeten: dem Eisbären. Der Titel ist ebenfalls bekannt unter „Eisbären hautnah“ (Originaltitel: Polar Bear – Spy on the Ice) und entstand unter den Produzenten Philip Dalton und John Downer. Wir konnten dieser High Definition Blu-ray Disc einen DVD-Check unterziehen und berichten.

[Inhalt]
Eisbären gehören zu den größten Bären, ihre Heimat sind die Schneelandschaften und Eiswüsten der Arktis. „Universum“ gibt mit spektakulären Aufnahmen neue Einblicke in das Verhalten und die Lebensweise der Tiere. Die zweiteilige Dokumentation „Die Eisbären – Aug in Aug mit den Eisbären“ von John Downer (deutsche Bearbeitung: Andrea Lehner) zeichnet ein eindrucksvolles und sehr persönliches Porträt dieser faszinierenden Raubtiere und zeigt die enorme Anpassungsfähigkeit einer Tierart, die durch den Klimawandel wie kaum eine andere vom Aussterben bedroht ist.

„Neue Einblicke in das Leben der Eisbären“
Sie zählen zu den gefährlichsten Raubtieren der Welt und werden als die Herrscher der Arktis bezeichnet – die Eisbären. Der Klimawandel hat sie in den vergangenen Jahren verstärkt in die Schlagzeilen internationaler Medien gebracht, doch nach wie vor ranken sich viele Mythen und Geschichten um das Leben der weißen Riesen. Kaum einem Kamerateam ist es bisher gelungen, das Verhalten der Polarbären über einen längeren Zeitraum hinweg auf Film festzuhalten.

Um das Geheimnis dieser in vielerlei Hinsicht noch so unbekannten Tierart zu lüften, ließ die BBC spezielle Spion-Kameras anfertigen, die als Schneebälle, Mini-Eisberge oder Eiskugeln getarnt waren und sich mit einer Fernbedienung aus größerer Entfernung steuern ließen. Auf diese Weise ist es gelungen, eine Eisbärenfamilie mehrere Monate lang aus nächster Nähe und völlig neuer Perspektive zu beobachten und zu filmen. Herausgekommen ist das Porträt einer Tierart mit einzigartigen, bisher noch nie gesehenen Aufnahmen.

„Neueste Technologien liefern eindrucksvolle Bilder“
Die neueste Remote-Kamera-Technologie bietet eine dynamische und kontinuierliche Verfilmung der weltweit mächtigsten Fleischfresser. Nie zuvor ist es gelungen, die Bären aus dieser Nähe bei ihren Alltagsaktivitäten zu beobachten. Der Film nimmt die Zuseher/innen mit auf eine Reise in die spannende Welt dieser polaren Lebewesen.

In spektakulären Aufnahmen wird das Publikum Zeuge der ersten Schwimmversuche der Eisbärenjungen, erlebt sie bei ihren Jagdversuchen zwischen den Eisschollen, folgt ihrer Mutter bei ihren Tauchgängen in die Tiefen des Nordpolarmeers und lernt die Tiere von einer neuen, bisher völlig unbekannten Seite kennen.
(Quelle: edel germany gmbh)

[Kommentar]
„Die Eisbären“ gefällt von Beginn an. Das liegt vor allem an den gebotenen fantastischen Aufnahmen. Sie sind hochentwickelt und absolut state-of-the-art, also technologisch auf dem aktuellen Stand der Zeit. Diese sind überhaupt erst durch intelligent ausgeklügelte Trägersysteme, ferngesteuerte Roboter mit hochauflösenden Aufnahmesystemen. Tolle Einstellungen, die hier vor unseren Augen stattfinden. Doch es gilt auch Inhalt zu vermitteln, was die Sendung in zwei Teilen auch durchführt und es gelingt ihr sogar recht gut. „Die Eisbären“ gebietet jedem Spaß, der einmalige Aufnahmen sehen möchte, die durch gute Ideen erst möglich sind. Und dabei lernen wir sogar noch etwas etwas, das unser Allgemeinwissen ordentlich aufpolieren kann.

[Technik]
Diese BBC Earth Dokumentation gefällt in einem 1080i-Transfer in einem Seitenverhältnis von 1.78:1. „Die Eisbären“ hat es mit einem recht einseitigen Farbumfang zu tun, überwiegend verschiedenste Weißtöne zieren das Antlitz des Transfers, was angesichts des Terrains niemanden wundert. Mit einem ausgewogenen Kontrast gelingt es dem Transfer trotz der oftmals wenig abgegrenzten Farbübergänge doch noch, ein wenig Räumlichkeit und Plastizität zu erzeugen. Rauschen oder Verunreinigungen treten nicht auf den Plan. „Die Eisbären“ weist eine hohe Bildruhe auf, ausreichend klare Konturen erzeugen hinreichend Bilddetails. Alles in allem kann man sich nicht beschweren und der Transfer gefällt gut.

DTS-HD Master Audio 2.0 Stereo-Ton, das gibt es hier im Angebot. Wir bekommen ausschließlich eine deutsche Sprachausgabe zu hören, diese ist klare in der Aussteuerung und gibt keinerlei Anlass zur negativen Kritik. Sie wird, so wie auch das restliche Aufgebot an akustischen Mitteln, allen Anforderungen gerecht und bietet technisch ein gutes Niveau. Rauschen oder Störungen sind nicht mit dabei. Am Nordpol ist nicht viel los, das wirkt sich auch auf den Ton der Blu-ray Disc aus. Hier ist praktisch kein Raumklang möglich, es sind eher ein paar Hintergrundgeräusche und vor allem eine sehr gute musikalische Begleitung und oftmals sogar Führung positiv auffällig.

[Fazit]
BBC Earth gelingt eine gesunde Mixtur aus Inhalt und Technik auf einem hohen Niveau mit bislang noch niemals da gewesenen Aufnahmen aus engster Nähe mit dem größten Raubtier unserer Erde. Wir finden auf dieser High Definition Blu-ray Disc mit 50 GB Fassungsvermögen zwei Varianten der Dokumentation vor: 1.) das Original mit einer Laufzeit von rund 91 Minuten und 2.) einen englischsprachigen Director‘s Cut mit einer Spieldauer von rund 102 Minuten. Inhaltlich und technisch also eine gelungene Veröffentlichung. Erscheinungstermin dieses Info-Programms gemäß § 14 JusSchG, ist der 27. April 2012. Der Preis liegt bei rund 17,- Euro. Wer Eisbären und Tier-Dokumentationen mag, der sollte zugreifen.

Andre Schnack, 25.04.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: