Die Erde von oben

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Bekannt für gute Titel und gutes Programm fällt es polyband eigentlich nicht schwer die potenziellen Kunden mit Neugierde zu erreichen. Somit eine gute Basis um auch einmal neue Dinge auszuprobieren. Nach dem Fotografien-Bestseller von Yann Arthus-Bertrand erscheint nun von polyband eine DVD zum Titel und bietet uns neben Standbildern in hoher Qualität auch eine entsprechend musikalische Begleitung. Wir konnten die Sendung von Regisseur, oder vielleicht ist hier Komponist die treffendere Bezeichnung, genauer ansehen und berichten aus erster Hand über Inhalt, Ausstattung und die technischen Details.

[Inhalt]
„Die Erde von oben“ ist ein Portrait unseres Planeten, ein episches Werk über das ebenso schöne wie zerbrechliche Antlitz der Welt. Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Yann Arthus-Bertrand entführt die bildgewaltige Dokumentation den Zuschauer zu den faszinierendsten Orten unseres Planeten, die sich dem Betrachter aus einem völlig neuen Blickwinkel präsentieren…

Ein Vater und sein Sohn unternehmen eine geographische und historische Weltreise, die zu den Ursprüngen unserer Kultur zurückführt. Schritt für Schritt sind sie dem Gegensatz „Mensch“ und „Natur“ auf der Spur. Im Laufe des philosophischen Dialogs zwischen den beiden wird bewusst, wie verletzlich unser System ist und wie wichtig die Verantwortung jedes Einzelnen für dessen Weiterbestehen ist… Aus über 170 Bildern von Yann Arthus-Bertrand wurde mit einer unglaublich aufwändigen Technik ein stilistisch unverwechselbarer Film geschaffen.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Als großer Fan nahezu aller polyband DVD-Erscheinungen und Freund der bisher erschienenen BBC-Titel freute ich mich über den Erhalt von „Die Erde von oben“ und die damit verbundene Möglichkeit eines Reviews. Doch leider entsprach der Titel nicht meinen Erwartungen. Warum? Wir können an dieser Sendung leider gut sehen, dass aus einem Bestseller, hier einem Fotografien-Werk, nicht unbedingt auch eine gute Sendung entstehen muss. Zwei wesentliche Dinge scheinen sich hier zu beissen. Wir haben es mit einem Film, einer vermeintlichen Dokumentation, bzw. einer Zusammenstellung von wunderbaren, ansprechenden Fotografien zu tun. Also Standbilder in einem Film – und genau das funktioniert nur bedingt gut und wird unsererseits als Nachteil eingestuft. Vorteil hingegen gegenüber dem Buch: es gibt stimmungsvolle Musik als Untermalung.

Die Essenz ist also, dass wir genau wissen müssen, worauf wir uns hier einlassen. Wenn dies gegeben ist, so wird der Betrachter nicht enttäuscht sein. Andernfalls erlebt man eine negative Überraschung. „Die Erde von oben“ verdient sich letztlich somit die Bezeichnung des Special Interest-Produkts. Bilder formen einen mehr oder weniger erkennbaren roten Faden und in über 170 Fotografien wird unsere bedrohte und teils zerbrechliche Erde anspruchsvoll sowie optisch wunderschön dargestellt. Wer auf substantielle Informationen aus ist, der wird diese nicht erhalten. Über welche Message dieses optisch ausdruckstarkes Werk nun am Ende verfügt und welche es auch ausformulieren kann, mag jeder für sich selbst entscheiden.

[Technik]
„Die Erde von oben“ stellt auch technisch etwas Besonderes dar. Denn die Darstellung von Fotografien ist in der hier offerierten Form nicht üblich. Foto-CDs mit dem DVD-Player anschauen ist mittlerweile Standard, starre Bilder, welche in sich übergehen, überblendet werden und aus dem Bild „wandern“ hingegen noch nicht. Soviel vorweg. „Die Erde von oben“ erscheint anamorph im Format 1.78:1 (16:9), passt sich durch Rahmenbildung (schwarz) entsprechend den gezeigten Bildern an. Je nach Motiv ändert sich die Darstellung in Farben und Kontrast. Generell halten wir ein harmonisches Geschehen fest. Kantenschärfe und Detailreichtum gehen ebenfalls diesen Weg und geben keinen Anlass zur Kritik. Kompressionsartefakte treten kaum auf.

Ton kommt im Dolby Digital 5.1 und DTS-Format in deutscher Sprache und im französischen Dolby Digital 2.0-Sound daher. Aufgrund der wenig spektakulären Akustik fällt das Urteil über selbige auch entsprechend kürzer aus. Wird gesprochen, so erklingen die Worte verständlich aus den Lautsprechern, die Musik erfüllt den Raum mit einer angenehmen Atmosphäre und vergisst dabei nicht, dass eine gewisse räumliche Weite heute zu den Grundanforderungen zählt. Die grundsätzlichen Bedürfnisse sind damit befriedigt, denn Fehlerfreiheit zeichnet auch Dokumentationen und ähnliche Sendungen aus. Untertitel konnten wir leider nicht auf der DVD ausfindig machen.

[Fazit]
Über diese DVD müssen gespaltene Meinungen entstehen. So ist es eben, wenn man neue Wege beschreiten möchte und etwas ausprobiert. Genau das ist hier der Fall, immerhin wird ein Foto-Roman, bzw. eine Zusammenstellung von Fotografien eines Buchs, unter musikalischer Begleitung verfilmt. Das gesamte Werk befindet sich nun auf rund 68 Minuten Laufzeit auf einer einseitigen Single-Layer-Disc (DVD Typ 5). polyband gibt neben einem umfangreichen Booklet auch noch etwas Bonusmaterial bei.

* Interviews mit Bestseller-Fotograf Yann Arthus-Bertrand und Regisseur Renaud Delourme
* Bildlegenden optional einblendbar
* „Music-only“-Version des Films
* Special Feature „Wir sind alle verantwortlich…“ mit Fakten und Bildern zur Erde
* Kino-Trailer
* Booklet

Eine Altersbeschränkung gibt es nicht und die technischen Leistungen der Disc sind allesamt gut. Erscheinungstermin war der 23. Februar zu einem Preis von rund 24,- Euro. Wer Lust auf schöne Bilder faszinierender Orte unseres Planeten hat und das Buch kennt, der kann gern‘ zugreifen. Allen anderen sei eine „Vorab-Ansicht“ empfohlen.

Andre Schnack, 12.03.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: