Die gefürchteten Vier

Western/Action
Western/Action

[Einführung]
In den jüngsten Jahren geriet das Genre des Westerns immer mehr in den Hintergrund. Keine Frage, anstelle der Helden mit Schlapphut und 3-Tage-Bart rückten coolere, stylisch gekleidete und auf dem ersten Blick unscheinbarere Figuren. Dennoch sieht man auch heute noch gerne einen guten Western, sofern dieser auch wirklich etwas zu bieten hat. Und dieser hier, „Die gefürchteten Vier“ (Originaltitel: The Professionals), ist gut und hat etwas zu bieten. In den Hauptrollen sind Burt Lancaster, Lee Marvin, Robert Ryan, Woody Strode, Jack Palance, Claudia Cardinale und Ralph Bellamy zu sehen. Wir konnten uns die DVD von Columbia TriStar genauer ansehen.

[Inhalt]
Vier Abenteurer tun sich zusammen, als ihnen ein millionenschwerer Rancher ein Vermögen bietet, falls sie seine Frau zurückbringen, die von mexikanischen Banditen entführt wurde. Der Weg nach Mexiko durch die Wüste ist weit, gefährlich und voller Überraschungen. Einige Banditos haben es nicht nur auf die Münzen der Handlungsreisenden abgesehen, sondern auch auf ihr Leben. Die größte Überraschung aber wartet auf sie, als sie ihr Ziel erreichen und feststellen: Die Frau ihres Auftraggebers will eigentlich gar nicht gerettet werden! Doch die vier unterschiedlichen Spezialisten machen sich daran die heikle Situation zulösen…

[Kommentar]
„Die gefürchteten Vier“ – ein etabliertes Gauner Quattro? Nein, vielmehr eine knappe Handvoll verwegener, mächtig schlagkräftiger und mit allen Wassern gewaschener und stilvoller Profis aus dem Wilden Westen, die um 1917 herum als angehende Befreier eine vermeintlich Entführte aus den Fängen einen berüchtigten und verruchten Mexikaners befreien soll. Simpel, diese Story – anfänglich. Hohes Tempo fürs Alter, plastische Charaktere und fantastische Landschaftsaufnahmen begleiten die fortschreitende und spannende Geschichte, bis gen Ende noch eine interessante und überraschende Wende eintritt. Die Filmemacher leisteten sehr gute Arbeit und schufen einen stimmungsvollen Streifen, der neben Revolver-Action auch einen staubig trockenen Hauch Comedy mitbringt. Der Inhalt wird von der Optik und der Akustik angenehm geformt und unterhält kurzweilig, manchmal sogar mit den Ansätzen von Tiefsinn und etwas „Philosophie“.

[Technik]
Technisch kann allen voran die visuelle Leistung begeistern. Wahrlich farbenprächtig, frisch und ungemein plastisch – so werden Pluspunkte eingeheimst. Die Kantenschärfe haut nicht aus dem Sattel, kann in Anbetracht des weit zurückliegenden Entstehungsjahrs jedoch als gut bewertet werden. Erstaunlich: es treten kaum Verunreinigungen auf, auch kaum Rauschen oder aber eine dürftige Kompression. Das Format bemisst sich auf ein Verhältnis von 2.35:1 und wurde anamorph auf der DVD abgelegt.

Erwartungsgemäß kommt der Ton in einem nicht mehr aktuellen monauralen Ton in den Sprachen Französisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch (Dolby Digital Mono) daher, und in englischer Sprache in Dolby Surround. Die Akustik dringt von einer scheinbar weit entfernten Quelle an die Ohren, zudem hinterlässt er einen etwas zu blechernen Eindruck. Die Musik und Sprachausgabe wurden hingegen sehr ordentlich getrennt und die Dialoge ertönen verständlich. Untertitel gibt es in insgesamt 19 Sprachen.

[Fazit]
Die Code2-Disc „Die gefürchteten Vier“ bietet einen nahezu zeitlosen Film mit einer netten Geschichte und großer Unterhaltung. Der Film besitzt eine Laufzeit von 113 Minuten und erhielt eine Altersfreigabe ab 16 Jahren. Das Menü wurde durch starre Bilder gestaltet und bietet eine denkbar einfache Navigation, da sich hier kaum Auswahlmöglichkeiten befinden. Das Bonusmaterial setzt aus lediglich folgenden Zutaten zusammen: 2 Trailer weiterer DVD-Erscheinungen des Genres „Western“, die bereits erwähnten Untertitel und Filmografien auf Texttafeln. Das ist nicht viel, tut dem Filmspass jedoch kein Abbruch. Die Disc kann seit dem 08. zu einem Preis um die 20,- Euro erworben werden. In Anbetracht des Umfangs der Ausstattung nicht unbedingt ein Schnäppchen. Für Fans der Darsteller oder Western-Liebhaber dennoch eine Empfehlung wert.

André Schnack, 30.05.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: