Die letzten Paradiese

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„Die letzten Paradiese“ lautet der Titel einer aktuellen Veröffentlichung im Standard Definition Gewand aus dem Hause polyband auf DVD. Es geht dabei um entlegene und weniger bekannte Bereiche unserer Welt mit einem klaren Fokus auf die Fauna und Flora. In gleich 13 Episoden gibt „Die letzten Paradiese“ diesen Einblick in natürliche Zusammenhänge und Ökosysteme, die man sich bestimmt noch nicht so hübsch anschauen konnte. Oder? Ich nahm die Veröffentlichung genauer unter die Lupe und berichte.

[Inhalt]
Von den Galápagos-Inseln über die Serengeti bis nach Spitzbergen besucht die Dokumentationsreihe „Die letzten Paradiese“ beeindruckende kleine Welten unseres Planeten und dokumentiert das einmalige Wechselspiel zwischen seinen Individuen. Dabei wird sowohl die einzigartige Schönheit als auch die Zerbrechlichkeit dieser Ökosysteme deutlich, deren Schutz und Erhalt für unseren Planeten wichtiger sind denn je.

1) Die Galapagos-Inseln
2) Die Serengeti
3) Der Amazonas-Regenwald
4) Die Bucht von Monterey
5) Das Okavango-Delta
6) Der Svaldbard-Archipel
7) Die Küstenwälder Kanadas
8) Das Great Barrier Reef
9) Die Wüste Namibias
10) Der Yellowstone Nationalpark
11) Die Tiefsee
12) Die Wildnis Australiens
13) Das Schottische Hochland
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Dabei geht es jeweils in den Episoden um eine wesentliche Frage, die am Anfang der Sendung gestellt und erklärt wird und dann gen Ende der Laufzeit entsprechend beantwortet wird. Und zwar mit zumeist einem Zusammenhang, auf über die Spieldauer hinweg erarbeitet wird. Diese Annäherung an die Beantwortung gelang sehr gut, interessant und unheimlich unterhaltsam. Wenngleich man es hin und wieder auch festhalten Kuss: nicht alle gezeigten Bilder sind technisch gut gelungen und fügen sich nur bedingt ins Geschehen ein.

Alles in allem sind jedoch die Vielfalt und der Inhalt derart gelungen, als dass dies über die Schwächen hinweg hilft. „Die letzten Paradiese“ zeigt uns wunderbare Bilder, faszinierende Landschaften und tolle Informationen, transportiert durch den gelungenen Weg der Vermittlung dieser Informationen. Schade ist jedoch schon hin und wieder die mir mittelprächtige technische Ausprägung. Davon ab gefällt die Flut an Sendungen.

[Technik]
Unterschiedliche Quellen der Bilder sorgen hier von Beginn an für Herausforderungen. Denn so unterscheidet sich die Qualität ein wenig und dies wiederum sorgt für eine etwas weniger konsistente Wirkung gegenüber dem Betrachter. Wo die Kontraste und die Farbgebung noch gut bei der Stange halten, dort verliert das Geschehen leider spürbar bei der Kantenschärfe und Sauberkeit. Bildruhe, ja. Klare Aufnahmen, leider nein. Hier und dort fällt eine unschöne zweite Kontur ins Auge.

Wenngleich wir es beim anamorphen Breitbild mit zerfransten Konturen zu tun bekommen, so gesellt sich zum 1.78:1-Geschehen ein Dolby Digital 2.0-Ton, wahlweise in den Sprachen Deutsch und Englisch. Der Informationsvermittlung gewidmet, dem frontalen Genuss verschrieben – dieser Sound ist auf die Front getrimmt und sorgt für einen recht einfachen Klang ohne Räumlichkeit und mit nur wenig tiefe. Rauschen oder Verunreinigungen gab es nicht.

[Fazit]
Diese dreizehn Sendungen haben Klasse. Sie zeigen auf Bereiche unserer Welt, die einfach faszinierend sind. Hier und dort nahm man sich und recycelte einige Aufnahmen, im großen und ganzen hingegen ist die inhaltliche Aufbereitung prima. Die kommen auf eine Laufzeit in Höhe von 390 Minuten, was eben bei der Länge von 30 Minuten je Episode 6,5 Stunden bedeutet. Eine Altersfreigabe gibt es nicht, es handelt sich um Info-Programm, welches am 26. August erscheinen wird. Der Preis liegt bei ca. 19,- Euro.

Andre Schnack, 24.08.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★☆☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆