Die Maske des Zorro (Deluxe Edition)

Action/Adventure/Comedy/Romance/Western
Action/Adventure/Comedy/Romance/Western

[Einleitung]
Zorro gehört zweifelsfrei zu den großen Mythen, egal ob als Hirngespinst in Kinderköpfchen oder aber in der freien Gedankenwelt der Erwachsenen. Vor allem Männer wollen so sein wie er – aber dies ist ein anderes Thema. Derweil befindet sich „Die Legende des Zorro“ in Produktion. Und wer mit von der Partie ist beantwortet der erste Film mit Antonio Banderas, Catherine Zeta Jones und Sir Anthony Hopkins. Und genau dieser Streifen mit dem Titel „Die Maske des Zorro“ erscheint nun als Special Edition erneut auf DVD. Letztlich wahrscheinlich auch zugunsten des Marketings und Hypes auf den neuen Film. Wir konnten uns das gute Stück Abenteuer-Action-Film auf DVD aus dem Programm der Sony Pictures Home Entertainment genauer ansehen und berichten.

[Inhalt]
Don Diego De La Vega (Sir Anthony Hopkins) ist Zorro. Sein Markenzeichen, das „Z“ lässt die Mächtigen erzittern und die Unterdrückten hoffen. Nach 20 Jahren Gefangenschaft im Verlies von Gouverneur Don Rafael Montero (Stuart Wilson) gelingt Zorro endlich die Flucht. Beseelt von dem Gedanken an Rache für seine ermordete Frau und die entführte Tochter Elena (Catherine Zeta-Jones) will er Montero töten – und findet in dem ungeschliffenen Banditen Alejandro Murrieta (Antonio Banderas) einen idealen Nachfolger. Er trainiert den jungen Wilden, lehrt ihn den Umgang mit Degen und Peitsche. Dieser wird seine neue Waffe gegen Montero sein! Doch der Weg zur entscheidenden Schlacht ist steinig und Monteros Handlanger sind unerbittlich. Es ist ein gewaltiger Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, aber auch ein Kampf um Elena, den vier Männer gleichermaßen leidenschaftlich fechten.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Abenteuer-Filme liegen hoch im Kurs. Ob es sich dabei um „Die Piratenbraut“, dem klassischen „The Goonies“ oder aber einem Science-Fiction Titel wie „Total Recall“ handelt, ist nahezu nebensächlich. Natürlich gibt es unter den geannten Filmen auch mehrere Genre-Verschiebungen und sie sind auch nicht mehr alle ganz so frisch, hatten jedoch ihre Zeit und ihren Erfolg. So wie „Die Maske des Zorro“ von Regisseur Martin Campbell. Nun kommt ein Nachfolger, ob er an der Geschichte anknüpft, vor oder danach spielt und um was es im Kern geht ist mir bisher noch alles gänzlich unbekannt. Fest steht jedoch: schlägt er einen ähnlichen Weg ein, wie der teils lustige, sehr stimmungsvolle und actiongeladene „Maske des Zorro“, so wird die Arbeit von Erfolg gekrönt sein. „Die Maske des Zorro“ besticht mit einem konsequenten, sehr professionellen Produktions-Design und verfügt über viel Witz. Darunter leidet weder die Action, noch die zart stürmische Romanze zwischen Zorro und der schönen Elena Montero.

Regisseur Martin Campbell setzte auf bewährte Mittel und auf ein Cast, welches sehr professionell und doch einfach seine Arbeit hochwertig verrichtet. Es gibt tolle Sets im Programm und immer wieder überrascht einen die Geschichte mit Augenschmaus und guter Action. Im Gesamt-Ergebnis gestehen wir dem Titel einen hohen Unterhaltungswert zu. Auf der anderen Seite gibt es dafür nur wenig Tiefsinn, ab und an durchaus unlogische Dinge in Choreografie und der Beachtung physikalischer Gesetze und dem Umgangston. Letzterer Kritikpunkt bezieht sich vor allem auf den Bösewichten in der Geschichte. Er hat es faustdick hinter den Ohren und wird von Stuart Wilson fantastisch gespielt. Die Filmmusik trägt ihren Teil dazu bei und unterstreicht den Schnitt und die gelungenen Landschaftsaufnahmen positiv.

[Technik]
„Die Maske des Zorro“ hat viele verschiedenste Aufnahmen im Programm und stellt sich somit gleichzeitig einem großen Spektrum an Darstellerungs-Herausforderungen. Immer wieder gibt es Aufnahmen in nahezu kompletter Dunkelheit, oder aber Szenen, die von Licht-Schatten-Wechseln dominiert werden. Auf der anderen Seite folgen Situationen in grellem Sonnenlicht, in staubigen Gefilden. Der anamorphe Breitbild-Transfer im Ratio 2.35:1 kann durchweg mit einer ordentlichen Qualität aufwarten und zeigt sich von vielseitigem Facettenreichtum. Schön zu sehen, dass ihm die Kantenschärfe gut steht und der Detailreichtum unter den genannten Umständen nur unwesentlich schwankt. Rausch und kleinere Verunreinigungen sind zwar auszumachen, trüben den Sehspaß jedoch nur minimal. Die gelungene Kompression zeigt sich praktisch gar nicht.

Abwechslung wurde auf bei der Gestaltung des Tons großgeschrieben. Die Mehrkanaltonspuren im Dolby Digital 5.1-Gewand weise Dynamik und Räumlichkeit auf, wie es sich für einen guten Action-Film eben gehört. So macht es Spaß die Geschichte von Zorro zu verfolgen, denn immer wieder gibt es spannungsreiche Action-Einlagen, deren Ausgang zwar klar ist, dessen paralysierende Atmosphäre sich jedoch nahezu niemand entziehen kann. Immer wieder werden Surround-Einlagen aus den hinteren Lautsprechern zum Besten gegeben, der Bass erhält ebenfalls etwas Futter und die musikalische Seite des Titels befindet sich in einer gekonnt abgemischten Ebene, die je nach Situation an Dramatik und Volumen gewinnt. Die Dialoge, wahlweise in den Sprachen Deutsch und Englisch sind dabei stets verständlich und bereiten Freude. Untertitel gibt es optional in den genannten Sprachen und Türkisch.

[Fazit]
Ein Film wird nicht automatisch besser, wenn man ihn einfach noch einmal neu auflegt, vielmehr entsteht möglicherweise der Eindruck der Geldschneiderei beim potentiellen Käufer. Diesem Gefühl, bzw. diesen Gedanken kann der Anbieter gleich vorneweg im Keim ersticken, wenn er es denn versteht mit sinnvollen Mehrwerten bei der erneuten DVD-Auskopplung aufzuwarten. Diese können verschieden gestaltet sein. Es gibt Versionen im Director’s Cut, oder aber eine um viel Bonusmaterial angereicherte Fassung. Ist eine der genannten Abwandlungen beim rund 132minutenlangen „Die Maske des Zorro“ auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) denn angewandt worden? Der Streifen hält etwas von sich und präsentiert uns in seinem gelungenen und doch simplen Menü folgende Extras:

* Filmografien: Besetzung, Regisseur
* U.S.-Kinotrailer
* Regie-Kommentar
* Musikvideo: Tina Arena und Mark Anthony „I Want To Spend My Lifetime Loving You“
* Entfallene Szene „Die Geldbörse“
* Fotogalerie
* Exklusive Szene aus „Die Legende des Zorro“
* Sneak Peek – Hinter den Kulissen von „Die Legende des Zorro“
* 45-minütige Filmdokumentation inkl. Interviews mit Schauspielern, Regisseur, ausführenden Produzenten, Produzenten und Komponist

Die Laufzeit der Extras bemisst sich auf rund 60 Minuten und füllt somit noch einmal eine gute Zeit mit informativen und unterhaltsamen Materialien aus. Den interessierten Zuschauer wird es freuen zu lesen, dass die Inhalte nicht nur den üblichen PR-Einheitsbrei und viel Eigenlob enthalten, sondern hin und wieder auch mit wirklich sinnvollen Infos begeistern. Wer die bereits erschienene Version bereits sein Eigen nennt, der sollte sich gut überlegen, ob sich eine erneute Investition in das Thema wirklich lohnt oder aber nur einen kleinen Benefit gegenüber dem heimischen Sammlerregal-Hüter aufweist. Wer sich natürlich als waschechter Banderas- und Zeto-Jones Fan zu erkennen gibt, der wird sich nicht lumpen lassen und zugreifen. Altersfreigabe bei ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 07.11.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: