Die Mumie

Action/Adventure/Fantasy
Action/Adventure/Fantasy

[Einleitung]
Mit Einzug der High Definition sammelte ich auch mehr oder weniger bewusst nach und nach, immer wieder ein paar Titel zusammen, deren Ansicht mir unterschiedliche Gründe bislang verwehrten. So kam ich auch zu den drei „Die Mumie“ Filmen von Universal. Im 1999 abgedrehten ersten Film mit dem Titel „Die Mumie“ (Originaltitel: The Mummy) wagte sich Stephen Sommers an die ganz große Leinwand. In den führenden Rollen sehen wir maßgeblich Brendan Fraser, Rachel Weisz, John Hannah, Arnold Vosloo sowie Kevin J. O’Connor. Das Drehbuch zu „Die Mumie“ schrieben ebenfalls Lloyd Fonvielle und Kevin Jarre. Ich konnte mir diese High Definition Version des Films nun einmal genauer ansehen…

[Inhalt]
Ägypten 1923: Auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz erwecken zwei Forschungsteams einen uralten Fluch: Die Mumie erwacht zum Leben, eine jahrtausendealte Wiedergeburt des Bösen! Ungewollt geraten der Abenteurer Rick O’Connell (Brendan Fraser) und die Archäologin Evelyn (Rachel Weisz) zwischen die Fronten. Der berühmteste Umtote der Filmgeschichte entfacht einen sensationellen Bildersturm aus Action, Horror und makabrem Humor.
(Quelle: Universal)

[Kommentar]
Mir gefiel dazumal die Mixtur aus Indiana Jones, Allen Quatermain und mit adäquater Technik und passendem Humor ausgestatteten Abenteurer, der es sogar mit einer ägyptischen, übernatürlichen Erscheinung zu tun bekommt und dabei gar nicht allzu sehr ins Schwitzen gerät. „Die Mumie“ ist dabei keinesfalls nur leichte Kost, hier und dort regiert der (blanke) Horror und einige Szenen erfordern durchaus einen elterlichen Beistand oder Ersatz in Form eines Schnuffeldecke. Davon ab hingegen ist alles in bester Ordnung, denn Aufbau und Ablauf von „Die Mumie“ sind klassisch und wirkungsvoll trotz ihrer einfältigen Art und Weise…

Bewusst war es mir nicht mehr so recht, dass dieser Titel bereits von 1999 ist und somit aus heutiger Sicht rund 14 Jahre auf dem Buckel hat. „Die Mumie“ gefiel mir dazumal sehr gut, da er gekonnt und technisch wirkungsvoll die verschiedenen Stereotypen des Adventure-Genres mit (halb-schwachsinniger) Ägyptologie vermengte und darstellte. Ein bisschen halb gare Romanze und ne tierisch freche und böse Mumie – fertig ist die überschaubare Gemengelage. Ihr kam der technologische Fortschritt zugute, so dass die visuellen Effekte ganz herrlich sind. Alles in allem ein gelungene, wenngleich nicht sinnestiefer Unterhaltungsfilm.

[Technik]
„Die Mumie“ bietet einen tollen High Definition Auftritt in 1080p. Soviel steht auf nur wenigen Blicken bereits fest. Nicht nur, dass die oftmals braun-goldenen, gelben und sandigen Bilder eine unerwartet hohe Farbintensität und sogar gute Konturenzeichnungen aufweisen, das gesamte Geschehen hinterlässt auch ausreichend plastischen Eindruck, was das Publikum freut. „Die Mumie“ kommt keinesfalls auf ihrer Tour durch rasante und dynamische Bildführung ins Schleudern – und das ist auch gut so, denn zu modern ist dafür die eingesetzte Technik. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht mit von der Partie, auch die Kompression macht sich nicht bemerkbar. „Die Mumie“, 2.35:1.

Auch rappelt es hier ordentlich im Karton! „Die Mumie“ bietet natürlich auch auf der Tonspur einen ordentlichen Einsatz und lässt hier keinesfalls Toilettenpapier, oder besser Bandagen. Und so kommt es, dass wir neben Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Japanisch in DTS Surround 5.1 auch den englischen Originalton ein weiteres Mal in DTS-HD Master Audio 5.1 vorfinden. Mehr als genug für alle sozusagen am Lager, und zwar für das Lager brachialer Gewalt sowie jenes der feingliedrigen und diffizilen Abbildung. Sprache, Musik, viele Umgebungsgeräusche ergeben ein lebhaftes und dynamisches Klangbild.

[Fazit]
Am Ende ist die Mumie platt und alles wird so richtig gut, oder? Nein, denn in allerbester Marketing-Marotte, die sich durchaus bewährt hat, wird bereits der zweite Titel zart angedeutet. Und wie es sich dann gehört, packte es den potenziellen Zuschauer dann auch wenig später in den Bann den zweiten Titel, „Die Mumie kehrt zurück“. Doch dazu mehr an einer anderen Stelle. Hier geht es um den ersten Abenteuerfilm mit der FSK von ab 12 Jahren. Neben dem Hauptfilm gibt es Extras, die sich aus den folgenden Features zusammensetzen:

– Filmkommentare von Regisseur Stephen Sommers, Cutter Bob Ducsay und den Darstellern Brendan Fraser, Oded Fehr, Kevin J. O’Connor und Arnold Vosloo
– Die Mumie wird verbessert
– Entstehung visuelle und Spezial-Effekte
– Unveröffentlichte Szenen
– Vergleich: Vom Storyboard zum Film
– Sneak Peek zu „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“
– Eine Armee für die Weltherrschaft – Teil 1
– Das Vermächtnis der Mumie wird entschlüsselt
– U-Control mit Bild-in-Bild Funktion

Nun, der Sarg ist voll – sozusagen. Na, ist denn schon Weihnachten? Nein, aber die guten alten Ägypter hatten es von Natur aus praktisch so an sich, dass sie den in die Ewigkeit Reisenden noch allerlei Gaben mit auf den Weg sandten. So auch hier. Der Hauptfilm liegt auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc 50 (BD 50) und „Die Mumie“ läuft rund 124 Minuten. Erscheinungstermin war der 11. Dezember 2008. Mittlerweile auch in einer – ebenfalls preislich – attraktiv gestalteten 3er Box mit allen Titeln auf BD erhältlich.

Andre Schnack, 20.12.2013

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆