Die purpurnen Flüsse

Crime/Drama/Mystery/Thriller
Crime/Drama/Mystery/Thriller

[Einleitung]
„Die purpurnen Flüsse“ (engl. Titel: The Crimson Rivers) – so könnte man Frankreichs nachgezogene Antwort auf Filme wie „Se7en“ (dt. Titel: Sieben) bezeichnen. Aber es handelt sich bei diesem Werk von Regisseur Mathieu Kassovitz keinesfalls lediglich um ein Plagiat, sondern viel mehr. Die nach einem Drehbuch von Jean-Christophe Grangé umgesetzte Geschichte wurde in den Hauptrollen mit Jean Reno (Ronin) und Vincent Cassel (Brotherhood Of The Wolf) besetzt. In weiteren Rollen sind die schöne Nadia Farès, Dominique Sanda, Karim Belkhadra und Jean-Pierre Cassel zu sehen. Die DVD kommt hierzulande von BMG Video auf den Markt, wir konnten einen Blick riskieren.

[Inhalt]
Inspektor Pierre Niémans und Kommissar Max Kerkerian untersuchen an zwei verschiedenen Orten unterschiedliche Verbrechen, die auf geheimnisvolle Weise miteinander verknüpft sind. Während Kerkerian eine Grabschändung mit scheinbar neonazistischem Hintergrund in Sarzac untersucht, wird Niémans aus Paris in die abgelegene Universitätsstadt Guernon in den Alpen gerufen. Dort ereignete sich ein bizarrer Mord, bei dem das Opfer grausam gefoltert und verstümmelt wurde. Es bleibt nicht bei einer einzigen Leiche, und alle Opfer sind Mitarbeiter des Lehrinstituts in Guernon. Schon bald kreuzen sich die Fäden der Ermittlungen, und der erfahrene Niémans macht sich gemeinsam mit dem hitzköpfigen Kerkerian auf die Suche nach dem eiskalten Mörder. Bei den Nachforschungen an der Eliteuniversität stösst das gegensätzliche Duo auf mysteriöse genetische Experimente. Mit ihrem Wissen bringen sich die beiden Polizisten schließlich selbst in Lebensgefahr. Bei einem Kampf auf Leben und Tod enthüllen sie im ewigen Eis der Gletscher das Geheimnis der purpurnen Flüsse…

[Kommentar]
„The Crimson Rivers“ ist ein toller französischer Film, mit Stärken und Schwächen und sehr wirkungsvollen Momenten. Zu den letzteren zählen vor allem die teilweise als sagenhaft zu bezeichnenden Außenaufnahmen einer einmaligen Landschaft – das wirkt. Aber dies ist nur eines der stimmungstragenden Elemente, die insgesamt eine sehr dichte Atmosphäre erzeugen. Die Geschichte wurde gelungen konstruiert, gut durchdacht, leider aber etwas lückenhaft umgesetzt. Die Tatsache, dass zwei anfänglich scheinbar nicht miteinander verknüpfte Fälle auf eine gemeinsame Spur und einen roten Faden in der Storyline bringen, wurde schön inszeniert. Sie ermöglicht auch das Zusammenkommen der beiden unterschiedlichen Ermittler auf einfache Art und Weise. Von den darstellerischen Leistungen her kann nicht gemeckert werden, überzeugend und cool. Ein sehr spannender und teilweise schockender Thriller mit Biss, Action und sehr viel Spannung. Kleine Randnotiz: die englische Synchronisation gelang schon einmal besser… darüber kann aber hinweggesehen werden.

[Technik]
Die deutsche Code2-DVD kommt aus dem Programm von BMG Video und macht Spaß. Angefangen bei dem wundervollen und hochwertigen Bildtransfer im anamorphen Breitbildgewand im Ratio 2.35:1, bis hin zu einem erstklassigen Dolby Digital 5.1-Soundtrack in wahlweise französischer oder aber deutscher Sprache. Die fantastischen und sehr wirkungsvollen Aufnahmen wurden mit einem etwas zu steilen Kontrast, dafür aber mit einer natürlichen Farbgebung ausgestattet. Das Geschehen verfügt über ausreichend saubere Konturen und wurde nahezu fehlerfrei auf den Datenträger verewigt. Störende Artefakte oder Verunreinigungen fallen nicht ins Auge, lediglich ein gewisser Grad an Rauschen wird vernommen. Der Bildtransfer versteht zu überzeugen und wartet durchgehend mit einer Vielzahl an Bilddetails auf – schön zu sehen.

Zur gelungenen Optik gesellt sich eine gute Akustik. Themengerecht versteht sie es durch die den rechten Klang Spannung zu inszenieren und in den etwas temporeicheren Augenblicken auch durch eine hohe Dynamik zu glänzen. Einige gut abgesetzte Direktionaleffekte spielen auch dem Decoder beim Ausspielen seiner Leistung positiv zu. Die Sprachausgabe erklingt ebenfalls klar und deutlich.

[Fazit]
Französische Filme zählen hierzulande noch eher zu den Geheimtipps oder aber Spezialitäten. Zu letzteren gehört auch „Die purpurnen Flüsse“. Dieser Thriller überzeugt auf ganzer Linie, wenn er auch einen leichten Abstieg – im Niveau zum Rest des Werks verglichen – bei der Auflösung am Ende macht. 105 Minuten spannende und unterhaltsame Filmkost, die optisch sehr ansprechend gelang und auf einer mit sinnvollen Extras ausgestatteten DVD des Typus 9 abgelegt wurde. Die Extras bestehen aus einem 52minutenlangen Making Of, einem Extra über die Entstehung der Pathologieszene, einem Interview mit Jean Reno, Film/Storyboard-Vergleichen der „Verfolgungsszene“, weitere Abbildungen und Cast & Crew Informationen. Untertitel gibt es optional auf deutsch. In jeder Hinsicht ist diese DVD ihr Geld wert, und wer das Alter von 16 Jahren überschritten hat, der sollte sich diesen wirklich sehenswerten Film unbedingt ansehen. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 30.04.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: