Die Reise ins Labyrinth (Anniversary Edition)

Family/Fantasy/Adventure/Musical
Family/Fantasy/Adventure/Musical

[Einleitung]
Echte großartige Erinnerungen hatte ich nicht mehr an den Klassiker aus dem Jahre 1986, der hierzulande unter dem Titel „Die Reise ins Labyrinth“ (Originaltitel: Labyrinth) erschien. Grund genug, diese Erinnerungen aufzufrischen, da von Sony Pictures Home Entertainment nun die zwei Discs umfassende Anniversary Edition des Films erschien. In den Hauptrollen der US-amerikanischen Filmproduktion sind David Bowie, Jennifer Connelly und Toby Froud zu sehen. Die Regie wurde von Jim Henson durchgeführt, der ebenfalls am Drehbuch mitarbeitete. Unter den Produzenten befand sich auch dazumal George Lucas. Was taugt also „Die Reise ins Labyrinth“ aus heutiger Sicht und was beschert uns Sony technisch mit der Anniversary Edition? Wir suchten Antworten.

[Inhalt]
Kaum hat die kleine Sarah (Jennifer Connelly) ihrem quengelnden, kleinen Bruder (Toby Froud) gewünscht, dass die Kobolde ihn holen sollen, da ist es schon passiert. Nur 13 Stunden bleiben ihr, um ihn aus den Klauen des Koboldkönigs (David Bowie) zu befreien. Der Weg zu dessen Schloss „auf der anderen Seite der Träume“ führt durch ein unheimliches Labyrinth voller Gefahren, Wunder und seltsamer Wesen.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Wenn Jim Henson sich einem Film über eine sehr fantasievolle Welt widmet, dann kann man sich gut vorstellen, dass sich das Ergebnis sehen lassen kann. Der geistige Schöpfer der Muppets hat eine facettenreiche Fantasie und verfügt über die entsprechenden Mittel, um diese entsprechend – letztlich auch optisch – umzusetzen. So kommt es auch, dass wir es mit einem für die damaligen Verhältnisse und gängigen Filmtechniken tatsächlich sehr gut ausstaffierten und ausgeschmückten Fantasy-Werk zu tun haben. Doch klar ist auch, die Optik ist nur die halbe Miete – bestenfalls. Echte innovative Wirkung konnten die eingesetzten Elektropuppen erzielen, man schimpfte sie auch Animatronics.

„Die Reise ins Labyrinth“ vermag mehr zu schaffen und wartet mit einer stimmungsvollen Story auf. Frische Story-Elemente und Figuren führen durch eine märchenhafte Reise voller Abenteuer, in der die verschiedenen Schauspieler allesamt eine gute Figur abgeben. Da wäre die noch junge Jennifer Connelly, die das mädchenhafte, leicht naive Wesen der Sarah wunderbar portraitiert und dabei in keinem Moment unglaubwürdig oder gestelzt darstellt. Auch David Bowie steht seinem Alter Ego als Fiesling in dieser Geschichte und kann sogar mit seinem Talent als kreativer Rockkünstler für die musikalischen Elemente mit gestalten und zur gelungenen Stimmung beitragen.

[Technik]
Wenn man es mit Titeln zu tun hat, die bereits seit mehr als 20 Jahren existieren, so sieht man sich als Tester nicht selten mit Materialien konfrontiert, die so hätten besser nicht auf DVD erscheinen sollen. Hier ist das nicht so. „Die Reise ins Labyrinth“ erscheint mittels anamorphen Breitbildtransfers im breitwandigen Format 2.35:1 und sieht sehr schmuck aus. Natürlich nagt der Zahn der Zeit an den Qualitäten, welche mittlerweile schon merklich verblasst sind. Denn eine Komplettkur oder Restauration widerfuhr diesem Märchen-Titel nicht. So gibt es mehr oder weniger knackige Farben, eine angenehm bis ausreichende Kantenschärfe und Bilder, die noch als sauber bezeichnet werden können. Die Kompression hält sich mit Artefakten zurück.

Gemessen an der Zeit, dem Umfang des Films und seiner Thematik kann man die tonalen Leistungen als gelungen einstufen. Sie hauen keineswegs vom Hocker, schon gar nicht mehr heute angesichts der zahllosen Action-Spektakel und Feuerwerke, die sich in den Lichtspielhäusern ein Stelldichein geben. Die Mär vom Mädchen im Fantasie-Reich zielt subtiler auf ihr Publikum ab, verwöhnt jenes mit sauber ausgesteuerten Tönen und einer prominenten und gekonnten musikalischen Begleitung. Rauschen oder Knacken gibt es nicht, Untertitel hingegen in über einem Dutzend Sprachen. Der Ton befindet sich im englischen Dolby Digital 5.1-Format auf der DVD. Die Sprachfassungen Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch sind im Dolby Surround-Format vorzufinden.

[Fazit]
Schade, dass dem gelungen inszenierten Film damals die Resonanz fehlte und er an den Kinokassen praktisch keinen Erfolg feiern konnte. Nun, 20 Jahre später, kommt er aus dem Programm der Sony Pictures Home Entertainment und startet einen neuen Angriff auf die Heim-Cineasten. Der rund 99minutenlange Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc; folgendes Bonusmaterial befindet sich verteilt auf beiden Discs des Sets und ist über eine einfache Navigationsstruktur zu erreichen:

* Audiokommentar von Brian Froud
* Making Of
* Inside The Labyrinth
* Reise durch das Labyrinth – Königreich der Figuren
* Reise durch das Labyrinth – Die Planung der Kobold-Stadt
* Galerie: Besetzung, Figuren, Entwürfe, Werbeplakate, Storyboard
* Trailer

Die Extras stellen eine gelungene Beigabe dar und geben Aufschluss über einige Gedanken und Hintergründe der Filmemacher. „Die Reise ins Labyrinth“ erscheint zu einem Preis von rund 16,- Euro. Nicht gerade billig für einen angestaubten Klassiker, doch fair genug für eine zwei Discs umfassende Anniversary Edition eines gelungenen Fantasy-Titels. Die Altersfreigabe liegt dabei – unverändert – bei ab 12 Jahren. Erscheinungstermin war der 9. September.

Andre Schnack, 30.08.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: