Die Sonne | Der Mond

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
polyband und die BBC bringen uns nach dem erst jüngst getesteten „Verborgene Welten – Das geheime Leben der Insekten“ nun den nächsten interessanten Dokumentationstitel, der sich mit Gegebenheiten unseres Daseins und Lebens beschäftigt. Es handelt sich dabei jedoch dieses Mal nicht um Krabbelzeug, sondern Himmelskörper, die in „Die Sonne | Der Mond“ abgehandelt werden. Eine DVD mit zwei Sendungen bedeutender Himmelskörper eröffnen wieder Horizontserweiterungspotenzial im Allgemeinwissen. Wir waren froher Hoffnung, dass erneut durch plastische Vergleiche und wunderbare Aufnahmen und Animationen eine stimmungsvolle und dichte Dokumentation entsteht.

[Inhalt]
„Die Sonne – Ein Star im Universum“
Unerreichbar, unsäglich heiß und dennoch ist die Sonne die Quelle jeglichen Lebens auf unserem Planeten. Kein Wunder, dass viele Kulturen sie als Gottheit verehrten und Wissenschaftler sich immer wieder mit ihrer ungeheuren Kraft auseinandersetzen. „Die Sonne – Ein Star im Universum“ porträtiert mit Bildern, wie man sie noch nie zuvor gesehen hat, den Feuerball am Himmel, der unser Leben bestimmt. Die Sonne ist der Mittelpunkt unseres Universums und unserer Zeitrechnung. Seit 4,6 Milliarden Jahren erhellt der Lebensspender unseren Himmel, versorgt uns mit Licht, Wärme und Nahrung. Dabei ist der Stern selbst ein höchst unwirtlicher Ort: Bei Temperaturen von 5.700° Celsius müssen wir dankbar sein, dass die Sonne 150 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt ist.

„Der Mond – Herrscher der Nacht“
Schon unsere Vorfahren richteten ihr Leben nach dem Mond aus, Ebbe und Flut sind bis heute der sichtbare Beweis für seinen gewaltigen Einfluss auf die Erde. Bestimmt der Mond unser Leben? „Der Mond – Herrscher der Nacht“ bietet eine spannende Reise ins Reich des Erdtrabanten, auf der Suche nach der Antwort, warum der Mond uns Menschen immer wieder in seinen Bann zieht. Jahrhunderte lang rankten sich unzählige Legenden und Mythen um den Planeten. Die Mondlandung sollte endlich die Wahrheit ans Licht bringen. Doch diese erwies sich als Enttäuschung: Der Erdtrabant war genau das, wonach er aussah: grauer, kalter Fels.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Wie es sich die BBC auf die Fahnen geschrieben hat, so lässt es sich auch hier wieder vorfinden: das geballte Wissen und die spürbare Kompetenz, um Dokumentationen mit Wissensreichtum und Leben auszustatten, so dass sie nicht nur interessant, sondern auch unterhaltsam sind. Ein dickes Lob erneut an dieser Stelle dafür. Hinter „Die Sonne | Der Mond“ steckt sehr viel. Immerhin sind beide Himmelskörper maßgeblich für die Entwicklung unserer Erde mitverantwortlich, die eine mehr, der andere weniger. Beide begleiten uns jeden Tag, nehmen Einfluss entweder direkten oder indirekten Einfluss auf uns und bestimmen somit letztlich unser Sein ein kleines Stückchen mit. All das, und z.B. Antwort auf die Frage, was Sonnenflecken sind und bewirken, bieten diese Dokumentationen.

„Die Sonne | Der Mond“ beschäftigt sich mit den verschiedensten Teilbereichen der Betrachtung. So geht es nicht nur um historisches und mythologisches Wissen rund um Sonne und Mond, sondern auch um zahlreiche wissenschaftliche Aspekte aus den Gesichtspunkten der Forschung heraus. Beide Sendungen gleichen vom Aufbau und ihrem Ablauf her untereinander und bedienen sich ähnlicher technischer Mittel. Damit sind plastische Animationen, wunderbare Fotografien und Filmaufnahmen zu bestaunen. Aktuelles Wissen aus Raumfahrt, Astronomie und Astrologie fließen in die Informationen der Sendungen mit ein. Und so erfährt der interessierte Betrachter viele Dinge über zwei relevante Himmelskörper unseres Sonnensystems.

Beide Sendungen haben absolute Highlights zu bieten. Bei „Die Sonne“ bekommen wir beispielsweise Aufnahmen der Sonnensonde SOHO und des US-Satellits TRACE vor die Augen. Und dabei handelt es sich tatsächlich um beeindruckende Bilder der Sonne, die es zuvor so nicht nicht zu sehen gab. Beide Sendungen verpassen bei all dem Wissenstransfer auf keinen Fall die Chance durch aufkeimende Sensationen zu beeindrucken. So wird zwar von der inhaltlich eher enttäuschenden Mondlandung gesprochen, jedoch auch in die ferne Zukunft geblickt. Und getreu dem Motto: „Träume braucht der Mensch“ spinnen Wissenschaftlicher und Visionäre von Mondbasen und weiten Reisen ins Weltall.

[Technik]
Seitens der technischen Umsetzung lässt sich BBC nicht lumpen. Man hat auch ganz einfach erkannt, dass solche Sendungen heutzutage nur durch eine gute Technik Beständigkeit erhaltne kann. Zu wichtig sind die Dinge geworden, die der Mensch sehen kann. So kann eine Dokumentation über die Sonne nur dann funktionieren, wenn es auch gute Bilder von der Sonne gibt. Und hier gibt es sie, und noch mehr. Beide Sendungen weisen einen jeweils anamorphen Breitbild-Transfer im Format 1.78:1 auf. Der Kontrast ist dabei authentischer Natur und orientiert sich an der Wirklichkeit und wenige an Idealbildern oder stilistischen Übersteuerungen. Auch die Farbgebung kann auf ganzer Linie überzeugen, was nicht immer auf die Kantenschärfe zutrifft. Aber auch hier kann sich Zufriedenheit entwickeln, bewertet man Archivmaterial und Aufnahmen aus weiter Entfernung entsprechend. Störungen treten nicht auf und die Kompression geht sauber vor.

Erwartungsgemäß holt der Sound nicht den Betrachter ab – bildlich gesprochen. Die Zielsetzung dieser Sendungen ist ein klarer und verständlicher Ton und das Zusammenspiel mit einigen Effekten und einer musikalischen Begleitung. Der Sprachausgabe gebührt dabei ein besonders Augenmerk, sie ist das Wissenstransportmittel und immens wichtig. Denn die Brücke zwischen Zuschauer und Sendung, also das sprachvermittelte Wissen, ist komplett auf dieses Tonelement angewiesen. Bei „Die Sonne | Der Mond“ stimmt auch auf diesem Gebiet praktisch alles. Bis auf die Tatsache, dass es leider keine Untertitel vorzufinden gibt. An den beiden Tonspuren im Dolby Digital 2.0-Format in den Sprachen Englisch und Deutsch gibt es nichts weiteres zu bemängeln.

[Fazit]
Für Kinder nur bedingt geeignet. Denn nicht gerade selten wird zur Verdeutlichung das Instrument des Vergleichs benutzt. Mithin wird zwar plastisch und für erwachsene Menschen nachvollziehbar, was es bedeutet, wenn über Milliarden Jahre gesprochen wird. Ein 6jähriges Kind hingegen kann nicht besonders viel mit solchen Werten und Maßen anfangen, da noch kein adäquates Mengengefühl vorhanden ist. Somit bleibt festzuhalten, dass „Die Sonne | Der Mond“ zwar FSK Info-Programm Einstufung erhält, jedoch noch keinesfalls als kindsgerechte Unterhaltung bezeichnet werden kann. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) mit beiden Sendungen fasst eine Laufzeit von rund 120 Minuten. Die Disc erscheint mittels hübschen DigiPak und kann seit dem 24. November zu einem Preis von rund 20,- Euro erworben werden. Wer Dokumentationen mag, der muss einfach zugreifen, toll.

Andre Schnack, 18.12.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: