Die Zauberer vom Waverly Place – Der Film

Adventure/Comedy/Family/Fantasy
Adventure/Comedy/Family/Fantasy

[Einleitung]
Eine Screw-Ball Comedy hätte man „Die Zauberer vom Waverly Place – Der Film“ (Originaltitel: The Wizards Of Waverly Place – The Movie) im klassischen Sinne genannt. Auf jeden Fall ist auch Teenie Comedy hier nicht falsch. Der Film zur gleichnamigen TV-Sitcom erschien Oktober 2009 in unseren Kinos. Zwei Monate später erscheinen die Heimkino-Versionen aus dem Programm von Walt Disney Studios Home Entertainment. Der Film ist eine US-Filmproduktion, die Regie entstand unter der Verantwortung von Lev L. Spiro nach einem Drehbuch von Daniel Berendsen nach einer Idee von Todd J. Greenwald. In den führenden Rollen sind zu sehen: Selena Gomez, David Henrie, Jake T. Austin, Jennifer Stone und weitere. Wir konnten uns die DVD-Fassung des Titels genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Es sollte der perfekte Familienurlaub in der Karibik werden. Doch dann spricht Tochter Alex versehentlich einen folgenschweren Zauberspruch aus: Auf einmal wissen ihre Eltern nicht mehr, dass sie gemeinsam eine Familie gegründet haben. Es ist, als hätten sich die beiden nie getroffen. Um den Zauber rückgängig zu machen, begibt sich Alex gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Justin auf die Suche nach dem geheimnisvollen „Stein der Träume“, einem Zauberstein, der Wünsche wahr werden lässt. Unterdessen lässt Max nichts unversucht, seine Eltern wieder zusammen zu bringen. Wird es den drei Geschwistern gelingen ihre Familie vor dem Verschwinden zu retten? Ein spannendes Abenteuer voller Zauber und Magie beginnt…
(Quelle: Walt Disney Studios Home Entertainment)

[Kommentar]
Wer es mit leichter Kost zu tun haben möchte, der kann gerne weiterlesen. Auch die jüngeren unter uns sollen sich nicht an meiner Einleitung stoßen. Es ist ein Walt Disney Film, korrekt. Aber auch das muss nicht immer etwas rundum gutes bedeuten. Wir haben es mit einer Verfilmung einer TV-Serie zu tun. Behält man dies im Hinterkopf und bewert neben der guten Handwerkskunst und den tollen Effekten auch die etwas dünn angerührte Story, so gewinnt man den Eindruck eines Films, der genau den Erwartungen des Themas entspricht. Unterhaltsam und doch nicht so interessant, dass man sich den Film nun alle Monate nochmal ansieht. Wer hat dazu heute noch die Zeit? „Die Zauberer vom Waverly Place“ konfrontieren das zu pubertierende Publikum mit Gedanken wie Liebe, Freundschaft und Familie.

[Technik]
Technisch haben wir es ebenfalls mit durchschnittlichen Faktoren zu tun. Wir erleben einen anamorph abgefassten 16:9-Transfer im Seitenverhältnis 1.78:1. „Die Zauberer vom Waverly Place“ sind nicht die allersaubersten und kämpfen leider ein wenig mit Rauschen in den dunkler ausgeleuchteten Momenten. Daran kann man sich stören, muss man aber nicht. Einen Abzug gibt es dafür selbstverständlich bei der Bewertung. Kontrast und Farbgebung sind in Ordnung, und sie hauen niemanden vom Hocker. Die bewährten „alle im Mittelfeld“-Faktoren legen auch hier die Anführung nicht nieder und bestimmen das visuelle Geschehen. Rasche Bewegungsabläufe könnten sauberer vonstatten gehen, der Detailreichtum ist o.k. und Kompressionsartefakte sind kaum vorhanden, so dass niemand traurig sein muss.

Tontechnisch gibt es keinen großen Wurf zu bezeugen. Es herrscht ein recht frontlastiger Ton vor, den es wahlweise im englischen Mehrkanalton Dolby Digital 5.1 gibt, oder aber in Deutsch, Italienisch, Französisch, Spanisch und Türkisch Dolby Digital 2.0. Untertitelspuren finden wir in 8 Sprachfassungen vor, sie sind wahlweise einzublenden. „Die Zauberer vom Wavery Place – Der Film“ hat hier und dort etwas Dynamik und Umfang zu bieten. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass die räumliche Wirkung sowie die Fähigkeit Surround-Effekte darzustellen eher eingeschränkt ist. Einzig die Musik sorgt für ein wenig Weite.

[Fazit]
Ein Urlaub mit vielen nicht erwarteten Momenten, das ist „Die Zauberer vom Waverly Place – Der Film“ mit seiner Laufzeit von knappen 98 Minuten. Abgelegt auf einer einseitigen und zweischichtigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Inhaltlich ist der Titel mit Sicherheit nicht nach jedermanns Geschmack, doch man kann sich ja entsprechend darauf einstellen. Der Datenträger enthält neben dem Hauptfilm in einer längeren Fassung auch noch etwas Bonusmaterial in Form eines Featurette mit dem Titel „Bezaubernde Bilder: Ein magischer Blick hinter die Kulissen“. Erreichbar ist der Spaß über das Menü. Erscheinungstermin dieser Extended Edition war der 3. Dezember 2009. Der Preis der DVD liegt bei 15,- Euro. Die Altersfreigabe liegt bei ab 6 Jahren.

Andre Schnack, 08.03.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: