District 9

Action/Science-Fiction/Thriller
Action/Science-Fiction/Thriller

[Einleitung]
Wir bekommen einen Sony Pictures Home Entertainment-Film auf Blu-ray Disc präsentiert. Der Titel nennt sich „District 9″ und es handelt sich um einen Science-Fiction Thriller. Die US-amerikanische Filmproduktion kam beim Publikum wohl nur bedingt gut an, wir konnten uns nun ein Bild der High Definition-Fassung fürs Heimkino machen und berichten. In den führenden Rollen sehen wir Sharlto Copley, Jason Cope und Nathalie Boltt und weitere. Die Regie führte maßgeblich Neill Blomkamp. Es gab noch zwei weitere Dirigenten, und zwar einen für die Dokumentations-Teile, Peter Robert Gerber, und einen weiteren für die Interview-Anteile, Simon Hansen. Das Drehbuch entstammt der Feder von Terri Tatchell und Neill Blomkamp.

[Inhalt]
Produzent Peter Jackson (Trilogie „Der Herr der Ringe“) und Regisseur Neill Blomkamp haben wir einen erstaunlich innovativen Science Fiction-Actionfilm zu verdanken, der „tief in die Phantasie seiner Schöpfer blicken lässt“ (Peter Travers, Rolling Stone). Mit grandiosen Spezialeffekten und einer gehörigen Portion Realismus tauchen wir in eine Welt ein, in der Außerirdische gelandet sind und in einen Slum am Stadtrand von Johannesburg verbannt wurden. Ein Mann lüftet das mysteriöse Geheimnis der extraterrestrischen Waffentechnologie. Bei seiner Verfolgung durch die seltsamen Gassen einer außerirdischen Barackenstadt (Shantytown) erfährt er am eigenen Leib, was es heißt, der letzte Außenseiter auf dem eigenen Planeten zu sein.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Es handelt sich bei „District 9″ um eine gefährliche Mixtur aus futuristischem Drama und gewagtem Geschichtsvergleich. Wenn ich letztgenanntes Element nun auch nur vermute und nicht sagen kann, ob dies in der Absicht der Filmemacher lag. Klar ist, dass es hier um einen Kampf in ungewohnter Intensität auf einem bislang wenig bestrittenen Feld geht. Außerirdische auf der Erde sind den Menschen unterlegen. Ihr Erscheinungsbild unterstützt die ablehnende Haltung der Menschen ihnen gegenüber, immerhin sehen sie gigantischen Küchenschaben ähnlich. Eingesperrt und abgeschottet vegetieren sie für den Menschen verständnislos dahin. Kein Wunder, das man sich mit ihnen und ihrem Sein nicht beschäftigten will und somit keinen Dialog sucht.

Darum geht es letztlich auch in „District 9″. Um die Situation totaler Isolation, die einzigen Kontakte zu anderen intelligenten Lebensformen ist der Mensch, der natürlich sonderbar eigensinnig und nur vermeintlich schlau handelt. Spannend inszeniert, keine Frage. Die Machart ist zwar gut, weist an sich auch ein gutes Konzept auf, vermag aber nicht durchgehend zu begeistern. Vor allem liegt dies an der raschen und ständigen Aneinanderreihung von recht ruckeligen und dynamischen Aufnahmen. Immer wieder wird dabei in den verschiedenen Zeitebenen hin und her gesprungen. Das vermag am Anfang noch sehr realistisch und authentisch zu wirken – eben wie praktisch live dabei. Im weiteren Verlauf hingegen stört man sich daran, da es das Gefühl vermittelt, alles würde mehr oder weniger aufgesetzt zufällig passieren.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Hatte ich dies nicht erst geschrieben? Egal. „District 9″ behandelt ein sehr interessantes Thema auf eine unpopuläre Art und Weise und zeigt uns damit eigentlich nur unsere menschliche Fehlbarkeit auf, als man sich als Zuschauer beim Gedankengang ertappt zu hinterfragen, wie man selbst in vergleichbarer Situation handeln würde. Viele gute Dinge machen den Titel interessant und man sollte sich als Filmfreund nicht lumpen lassen und die Reise in eine Welt mit Aliens auf unserem Planeten nicht entgehen lassen.

[Technik]
Kommen wir in den technischen Bereich der Disc. Es kommt zum erwarteten klaren High Definition-Bild, doch mit Makeln, wie man rasch festzustellen hat. Es sind nämlich die ruckeligen und weniger schönen Bewegungsabläufe, welche dem breitbildigen 16:9-Transfer im Format 1.85:1 letztlich zusetzen und somit eine höhere Wertung verhindern. Es handelt sich um einen 1080p-Volldbild-Datenstrom. Darüber hinweg hilft der kräftige Schwarz-Ton mit seinem gesunden Kontrast, der nur selten mal zu dunkel wird. Wenn es ruhig mit dem Geschehen vor sich geht, so haben wir den Anblick von zahlreichen Details und guter Konturenzeichnung zu registrieren, andernfalls, also wenn es zügig daher geht, leiden die Bilder merklich. Kompressionsartefakte haben sich nicht einschleichen können.

Tontechnisch gibt es ordentlich etwas an die Ohren. Es handelt sich beim eingesetzten Format um den DTS 5.1 HD Master Audio-Sound in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch (Kastilisch). In den vorgenannten Sprachen sind ebenfalls Untertitel vorhanden, zuzüglich Holländisch und Türkisch. Qualitativ kann es hier stellenweise ordentlich zur Sache gehen. Es prügelt wahrlich zuweilen aus den angeschlossenen Lautsprechern. Aber dann hingegen wirkt der Ton wieder sehr wie eine Dokumentation, was zu den Bildern passt, den Technik-Puristen jedoch weniger befriedigt. Einige bidirektionale Effekte und schöne Surround-Effekte sorgen für einen ausreichend lebhaften Ton mit Dynamik.

[Fazit]
„District 9″ bietet eine Spieldauer von rund 112 Minuten zum besten. Dabei kommt die spannende Unterhaltung technisch hochwertig daher und formt somit bereits den Grundstein für einen gelungenen DVD-Titel. Und tatsächlich stellen sich wohl gleich einige Materialien in der Extras-Sektion auf, um über die technischen Mängel im visuellen Bereich hinweg zu helfen. Die Specials der Verkaufs-Version erstrecken sich über die folgenden Punkte und wahren dabei eine Altersfreigabe von ab 16 Jahren:

– movieIQ: Bietet Zugriff auf Echtzeit-Informationen über Besetzung, Musik, Neuigkeiten und vieles mehr beim Anschauen des Films!
– Cinechat
– BD-exklusive Extras: Johannesburg aus der Vogelperspektive: Satellitenaufnahmen und schematische Darstellungen der Welt von District 9 – interaktive Karte
– Filmkommentar von Regisseur/Co-Autor Neill Blomkamp
– Entfallene Szenen
– Die Alien-Agenda: Protokoll eines Filmemachers – dreiteiliger Dokumentarfilm
– Metamorphose: Die Transformation von Wikus
– Innovation: Schauspiel und Improvisation
– Konzept und Design: Entwicklung der Welt von District 9
– Generierung der Aliens: Visuelle Effekte

Mensch, das ist aber mal eine ordentliche Portion an Beigaben. Diese beliefern den Zuschauer um einige weitere Informationen rund um die Entstehung des Films, sie sind technisch in Ordnung und bieten sich in keinem aufdringlichen PR-Mantel an. „District 9″ ist gutes Kino, nicht für jedermann aber dann doch noch überraschend fein in seiner Aussage, über die man ein paar Minuten nachdenken sollte. Sie ist es definitiv wert. Erscheinungstermin der Disc war der 8. April, die Disc schlägt mit rund 20,- Euro ins Kontor.

Andre Schnack, 17.05.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: